Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gewährung eines Unterhaltsbeitrages

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 21.01.2010

Frage:

Betrifft BeamtVG Gewährung eines Unterhaltsbeitrages

Die Ehe meiner Eltern wurde 1974 wg. Schuld des Vaters geschieden, Vater war Beamter. Mutter erhielt bis zu seinem Tod 2009 monatlich 275 € Unterhalt. Im Scheidungsurteil wurde u.a. folgender Vergleich geschlossen: "Im Fall des Ablebens des Klägers (Vater) stehen der Beklagten bei Wiederverheiratung des Klägers die Ansprüche auf die Witwenpension in jedem Falle zur Hälfte zu. Sofern gesetzliche Bestimmungen dieser Vereinbarung entgegenstehen gilt gegenüber der Staatskasse die gesetzliche Regelung." Mein Vater erhielt zuletzt eine Pension von ca. 3300 € monatlich. Der Bescheid zum Unterhaltsbeitrag erfolgte nach § 22 Abs. 2 BeamtVG in Verbindung mit § 86 Abs.1 BeamtVG. Die Höhe des Unterhaltsbeitrages beträgt etwa 275€, da nach Auskunft der Behörde meine Mutter durch den Unterhaltsbeitrag nicht besser gestellt werden dürfe als sie es vor dem Tod des Vaters durch den Unterhalt war.
In meiner Kopie des Urteils wurden handschriftlich Ergänzungen vorgenommen, die jedoch mit dem Original übereinstimmen(beglaubigte Kopie liegt vor).
Frage:
Ist die Begrenzung des Unterhaltsbeitrages rechtens, da sich ansonsten ja ein höherer Betrag ergeben hätte?
Widerspricht der Bescheid nicht dem Gedanken des Vergleichs?
Widerspruch gegen den Bescheid habe ich vorsorglich eingelegt; hat eine Klage bei vertretbarem Risiko Aussicht auf Erfolg? Mit welcher eventuellen Begründung?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

nach dem eindeutigen Wortlaut des § 22 Abs.2 Satz 1 BeamtVG ist ein Unterhaltsgeld für die geschiedene Ehefrau (nur) insoweit zu gewähren, als die geschiedene Ehefrau im Zeitpunkt des Todes des Beamten gegen diesen einen Anspruch auf schuldrechtlichen Versorgungsausgleich hatte.

Dieser Anspruch auf schuldrechtlichen Versorgungsausgleich muss durch das Scheidungsurteil oder durch einen Vergleich festgeschrieben sein. Der vom Dienstherrn gezahlte Unterhaltsbeitrag hat allein die Funktion die Zahlung des schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs auch über den Tod des Verpflichteten hinaus sicherzustellen. Die Höhe des zu zahlenden Unterhaltsbeitrages ergibt sich damit aus der Höhe des schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs. Damit liegt es nahe, dass dieser Betrag dem entspricht, was der Verstorbene bisher als "Unterhalt" gezahlt hat. Rechtlich gesehen handelt es sich bei dieser Zahlung bei einem Versorgungsempfänger nämlich nicht um eine Unterhaltszahlung sondern um die Zahlung des Versorgungsausgleichs. Es ist davon auszugehen, dass Ihr Vater das zahlte zu dem er verpflichtet war.

Die Eheleute können durch einen Vergleich nicht die gesetzlichen Regelungen zu ihren Gunsten ändern. Die Gesetze gehen als höherrangiges Recht stets vor. Dieses haben auch Ihre Eltern erkannt in dem Sie darauf hingewiesen haben, dass gegenüber der Staatskasse die gesetzlichen Regelungen gelten. Somit kommt dem Vertrag nur eine deklaratorische Funktion zu, die sich auf die seinerzeitige Rechtslage bezogen haben mag. Sie kann allenfalls als Rechtsgrundlage für einen Anspruch Ihrer Mutter gegenüber dem Vater herhalten zur Aufstockung der Witwenrente, wenn diese nicht die Hälfte der Witwenpension erreichen. Gerade im Beamtenrecht gilt in besonderer Weise, dass Gehalt und Versorgung nur auf Grund einer gesetzlichen Regelung gezahlt werden darf.

Damit beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1. Die Begrezung des Unterhaltsbetrages auf die Höhe des schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs ist rechtens. Sie ergibt ssich zwingend aus dem Gesetz.

2. Der zwischen den Eheleuten geschlossene Vergleich kann den Dienstherrn bzw. die Versorgungsstelle nicht binden. Eheleute können hinsichtlich ihrer späteren Versorgung keine Vergleiche zu Lasten des Versorgungsträgers schließen. Für diesen ist der geschlossene Vergleich daher unbeachtlich.

3. Für eine eventuelle Klage sehe ich auf Grund der mir von Ihnen übermittelten Angaben keine Grundlage. Eine Klage wäre nur dann aussichtsreich, wenn ein Verstoss gegen gesetzliche Vorschriften vorliegen würde. Den vermag ich nach Ihrer Darstellung des Sachverhalts nicht zu erkennen.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Versorgungsempfänger

Hinzuverdienst bei Versorgungsanspruch nach Zurruhesetzung | Stand: 08.01.2015

FRAGE: Ich bin Polizeikommissarin beim Land NRW.Ich bin im 21. Dienstjahr und werde im Mai 40 Jahre alt. Aus gesundheitlichen Gründen wurde ich bereits als polizeidienstuntauglich begutachtet. Demnächs...

ANTWORT: Nach der Versetzung in den Ruhestand wegen bestehender Dienstunfähigkeit ist die Beamtin frei in der Gestaltung ihrer zukünftigen beruflichen Tätigkeit: sie muss nicht arbeiten, kann abe ...weiter lesen

Iat die Anrechnung des Versorgungsabschlages rechtswidrig? | Stand: 20.06.2010

FRAGE: "Dementsprechend hat das Bundesverwaltungsgericht am 28.08.2005 entschieden, dass die bisherige Praxis bei Teildienstunfähigkeit nach der Berechnung des fiktiven Ruhegehaltes die Versorgungsabschläg...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich fürchte, dass bei Ihnen ein Mißverständnis hinsichtlich der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 28.4.2005 vorliegt. Entgegen Ihrer Annahme hat da ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Erbrecht | Rentenrecht | Beamtenrente | Beamtenversorgung | Frühpension | Hinterbliebenenversorgung | Mindestversorgung | Versorgungsabschlag | Versorgungsänderungsgesetz | Versorgungsanpassungsgesetz | Versorgungsbezüge | Versorgungsgesetz | Versorgungsrecht | Versorgungsreformgesetz | Vorruhestandsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen