Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Voraussetzungen für das Bestehen einer Unterhaltspflicht gegenüber dem Expartner


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 18.01.2010

Frage:

Ich lebe von meinem Mann seit 5 Jahren getrennt, mit notarieller bereits ausgefertigter Scheidungsfolgenvereinbarung. Es sind also für uns alle Dinge notariell abgeschlossen, auch der Grundbucheintrag unseres Hauses lautet auf mich. In der Scheidungsfolgenvereinbarung steht, daß seine eingezahlte Rentenversicherungs-Auszahlung, wenn ihm vor Ablauf des Kredites, der dann noch nicht getilgt ist, etwas zustößt, bis zum Jahr 2013 an mich geht. Diese wird ihm bereits im Jahr 2011 ausbezahlt. Mein Mann muß jetzt infolge einer Behinderung Sozialleistungen in Anspruch nehmen. Er beauftragte seine Anwältin, die ihn jetzt auch wegen eines damaligen, wo wir noch zusammenlebten, ärztlichen Behandlungsfehlers vertritt, die Scheidung und einen gemeinsamen Gesprächstermin zu vereinbaren, um für mich finanzielle Forderungen des Staates wegen der Sozialhilfe abzuwenden. Ich verdiene monatlich 1700 € brutto, bekomme ca. 1200 € netto und habe Kredite in Höhe von ca. 400 €. Demnächst wird von mir erwartet, daß ich als Zeugin vor dem Zivilgericht wegen Schmerzensgeld aussage. Ist es wirklich so, daß ich herangezogen werde bei meinem kleinen Einkommen, wenn er Sozialleistungen infolge seiner Behinderung in Anspruch nimmt? Ich habe ja auch noch Versicherungen abzudecken, die z.B. die Bank verlangt, wegen des Kredites.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Die Frage, ob Sie für die von Ihrem künftigen Ex-Ehemann in Anspruch genommenen Sozialleistungen in Anspruch genommen werden können, beurteilt sich danach, ob Sie gegenüber Ihrem Ex-Partner unterhaltspflichtig sind einerseits und andererseits, ob Sie überhaupt leistungsfähig sind.
Grundsätzlich gibt es einen Unterhaltsanspruch für den geschiedenen Partner dann, wenn er aufgrund seines Gesundheitszustandes keiner Erwerbstätigkeit nachgehen kann, § 1572 BGB. Voraussetzung für einen solchen Anspruch ist, dass die Krankheit zum Zeitpunkt der Scheidung oder des Wegfalls der Voraussetzungen für einen Unterhaltsanspruch wegen Erwerbslosigkeit bestanden hat. Krankheiten, die erst später auftauchen, finden keine Berücksichtigung. Wenn sich danach ein Unterhaltsanspruch ergäbe ? wofür hier nach Ihren Angaben einiges spricht ? dann müßte vorrangig Unterhalt geleistet werden, bevor Sozialleistungen in Anspruch genommen werden können.

Allerdings wird es in Ihrem Fall wohl dennoch nicht zu einer Unterhaltsverpflichtung kommen, da Sie wohl nicht leistungsfähig sind aufgrund der Höhe Ihres Einkommens. Gegenüber dem geschiedenen Partner steht Ihnen ein Selbstbehalt von 1.100 Euro zu. Es ist grundsätzlich wie folgt vorzugehen:

Von dem erzielten Nettogehalt sind zunächst die berufsbedingten Aufwendungen, mindestens in Höhe des Pauschbetrages von 5 % abzuziehen, also 60 Euro. Sollten Sie nachweislich höhere Aufwendungen haben, können diese zum Abzug gebracht werden.
Weiterhin können Sie noch Verbindlichkeiten abziehen, wie im konkreten Fall die von Ihnen zu leistenden Darlehensverbindlichkeiten. Nach Abzug der berufsbedingten Aufwendungen verbliebe Ihnen ohnehin nur ein Einkommen von 1.140 Euro von dem Sie anschließend die Verbindlichkeiten tilgen würden.
Sofern es sich bei den Verbindlichkeiten um die Tilgung der Immobilie handeln würde, können diese zwar abgezogen werden, dem Einkommen müsste dann allerdings ein Wohnwert hinzugerechnet werden (ersparte Miete). Dies ist bei Ihnen allerdings mehr oder minder nicht relevant, da hier selbst bei vollständiger Nichtberücksichtigung des Darlehens nur ein Betrag von 40 Euro überhaupt verbleiben könnte.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erwerbsminderung

Erwerbsminderung - Sind Folgeanträge immer wieder nötig? | Stand: 18.01.2016

FRAGE: Im Jahr 2013 hatte ich einen sogenannten Burnout einschl. Selbstmordversuch. Zunächst hatte ich dann einen Klinikaufenthalt, dann weitere ambulante Behandlung bei einem Psychiater.Da mit einer endgültige...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass das Verhalten des Sozialamtes rechtlich nicht zu beanstanden ist. Die rechtlichen Grundlagen sind klar:Nach § 60 SGB I ist der Leistungsbezieher zur Mitwirkun ...weiter lesen

Meldepflicht bei Agentur für Arbeit | Stand: 13.08.2012

FRAGE: Bekomme Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung, bin derzeit ohne Arbeit, muss ich mich bei der Agentur für Arbeit melden?Weder der Rententräger noch die Agentur für Arbeit können mi...

ANTWORT: Die Meldepflicht bei der Agentur für Arbeit ergibt sich aus § 37b SGB III *1). Sich melden müssen alle Personen, deren Arbeits- oder außerbetriebliches Ausbildungsverhältnis endet ...weiter lesen

Nebenverdienst neben der Rente | Stand: 20.03.2011

FRAGE: Ich wurde zum 31.12.2010 wegen andauernder Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt und beziehe seit dem 1.1.2011 Versorgungsbezüge.Habe ich die Möglichkeit etwas dazu zu verdienen? W...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, da mir ihr Alter nicht bekannt ist, werde ich allgemein antworten um sie dahingehend aufzuklären. Zu Frage 1) Grundsätzlich dürfen Rentner, die bereits das 65. Lebensjah ...weiter lesen

Welche Sozialleistungen kann man beantragen? | Stand: 11.08.2010

FRAGE: Arbeitslos seit Februar 09: Während der Arbeitslosigkeit krank geworden, Krankengeldzahlung endet am 20.08.10. Es besteht noch ein Anspruch auf ALG von 3 Monaten und 11 Tagen. Bin weiterhin arbeitsunfähi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Sie fragen, ob Sie einen weiteren Anspruch auf Krankengeld oder Übergangsgeld haben?Hierzu antworte ich Ihnen wie folgt:Die fünf Sozialleistungen: ALG I, Krankengeld ...weiter lesen

Zuzug von rumänischen Staatsbürgern | Stand: 28.04.2010

FRAGE: Ich möchte meine Freundinn aus Bukarest nach Deutschland holen (evtl. im September 2010). Was habe ich zu beachten? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und führe auf Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt aus. Bei der Beantwortun ...weiter lesen

Kann mit 49 Jahren schon Rente bezogen werden? | Stand: 31.01.2010

FRAGE: Besteht rein rechtlich die Möglichkeit mit 49 Jahren aus dem Berufsleben auszusteigen und irgendwelche Bezüge (auch sehr geringe) aus meiner Rentenversicherung zu beziehen? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundsätzlich gilt; Anspruch auf die so genannte Regelaltersrente hat fast jeder bei der Deutschen Rentenversicherung Bund Versicherte, der in seinem Leben gearbeitet oder Kinde ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Erwerbsminderung

Tennisarm wegen PC-Arbeit ist keine Berufskrankheit
| Stand: 24.03.2014

Eine intensive Arbeit mit der Computermaus muss keine Ursache für die Erkrankung an einem sogenannten Tennisellenbogen sein. Wahrscheinlicher seien hierfür andere wiederholende Tätigkeiten. Das hat das Hessische ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Verkehrsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Arbeitsfähigkeit | befristete Erwerbsunfähigkeit | Berufserkrankung | Berufsunfähigkeit | Erwerbsminderungsrente | Erwerbstätigkeit | Erwerbsunfähigkeit | Gutachten | Minderung Erwerbsfähigkeit | Sozialgericht | Versorgungsamt | Wiedereingliederung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen