Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zu welchem Zeitpunkt ist die Elternzeit rechtzeitig beantragt?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 15.01.2010

Frage:

Errechneter Entbindungstermin meines Kindes ist der 2.2.10. Elternzeit habe ich am 11.1.10 beantragt ("3 Jahre unmittelbar anschließend an den Mutterschutz"). Mein Arbeitgeber, der mich seit Bekanntwerden der Schwangerschaft mit allen Mitteln loswerden will, schrieb mir nun, dass ich die Elternzeit zu spät beantragt hätte. Ist dies der Fall? Meiner Kenntnis nach kann man Elternzeit bis spätestens eine Woche nach der Entbindung beantragen, also 7 Wochen vor Beginn der Elternzeit.

Was bedeutet der Satz in § 16 Abs. 1 S. 3 BEEG: "Nimmt die Mutter die Elternzeit im Anschluss an die Mutterschutzfrist, wird die Zeit der Mutterschutzfrist nach § 6 Abs. 1 des Mutterschutzgesetzes auf den Zeitraum nach Satz 1 angerechnet."? Bedeutet dies, dass, da ich Elternzeit direkt im Anschluss an den Mutterschutz in Anspruch nehmen möchte, ich den Elternzeitantrag in der Tat zu spät beantragt habe?

Wie kann ich ggf. meinem Arbeitgeber - einem Rechtsanwalt - schriftlich durch Kopie o.ä. nachweisen, dass ich nicht zu spät beantragt habe?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Ihr Arbeitgeber hat gleich in mehrfacher Hinsicht unrecht:

1. Der Antrag auf Elternzeit muss spätestens 7 Wochen vor der beantragten Elternzeit dem Arbeitgeber schriftlich vorliegen. Da die Elternzeit erst nach Ablauf der 8-wöchigen Mutterschutzfrist beginnt, reicht es aus, wenn der Antrag innerhalb der ersten Woche nach der Geburt gestellt wird. Die exakte Berechnung findet sich in der Schrift von Göhler-Sander "Vereinbarkeitvon Familie und Beruf", Kap. 6.16 , § 16 BEEG; einsehbar unter juris.

2. § 16 Abs.1 Satz 3 BEEG bezieht sich nicht auf die Antragsfrist, sondern auf den 2-Jahreszeitraum des § 16 Abs.1 Satz 1 BEEG; damit wird nur sichergestellt, dass Elternzeit im Regelfall nur in dem Zeitraum bis zum 2. Geburtstag des Kindes gewährt wird. Mit der Frist zur Beantragung der Elternzeit hat diese Regelung gar nichts zu tun. (Wiegand/Jung, Kommentar zum BEEG, § 16 Rdz. 8).

3. Eine Verletzung der 7 Wochen-Frist führt im übrigen nicht zum Wegfall der Elternzeit sondern würde allenfalls dazu führen, dass die Elternzeit verspätet, nämlich 7 Wochen nach der Antragsstellung beginnt. (Wiegand/Jung, aaO, Rdz. 6).

Sie haben damit Ihre Elternzeit rechtzeitig beantragt.




E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Antrag | Arbeitsgericht | MSchG | Mutterschaft | Mutterschaftsgeld | Mutterschaftsurlaub | Mutterschutz | Mutterschutzbestimmung | Mutterschutzfrist | Mutterschutzlohn | Mutterschutzrecht | Mutterschutzzeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen