Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gültigkeit einer polnischen (EU-) Fahrerlaubnis


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 14.01.2010

Frage:

Seit 2004 besitze ich einen polnischen Führerschein, der mir 2005 wegen Alkohol entzogen worden ist. 2007 wurde er mir nach Ablauf der Sperre von der polnischen Stelle zurückgeschickt. Bei einer Routinekontrolle sagte mir die Polizei, daß ich mit diesem Führerschein nicht mehr in Deutschland fahren dürfte. Ich bekam eine Geldstrafe. Was mache ich nun? In Polen einen neuen Führerschein beantragen, obwohl er in Polen nach wie vor gültig ist?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung: Gültigkeit einer polnischen (EU-) Fahrerlaubnis

Ihre Fahrerlaubnis ist vom Grundsatz her völlig in Ordnung. Insbesondere ist unter Ziff. 8 ein polnischer Ort angegeben, was den Schluss zulässt, dass Sie seinerzeit die 185-Tage Regelung (Wohnsitzerfordernis) eingehalten haben. Vorbedingung für die Ausstellung eines EU-Führerscheins ist das Vorhandensein eines ordentlichen Wohnsitzes im Ausstellerstaat. Als ordentlicher Wohnsitz gilt gemäß Art. 9 Abs. 1 der Richtlinie 91/439/EWG bzw. Art. 12 Abs. 1 der Richtlinie 2006/526/EG der Ort, an dem ein Führerscheininhaber wegen persönlicher und beruflicher Bindungen oder, im Falle eines Führerscheininhabers ohne berufliche Bindungen, wegen persönlicher Bindungen, die enge Beziehungen zwischen dem Führerscheininhaber und dem Wohnort erkennen lassen, gewöhnlich, d.h. während mindestens 185 Tagen im Kalenderjahr, wohnt. In der jüngeren Vergangenheit wurden häufig Verurteilungen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ausgesprochen, weil die deutschen Behörden die Fahrerlaubnis dann nicht anerkannt haben, wenn bereits aus der Fahrerlaubnis ersichtlich war, dass die Voraussetzungen (z.B. Wohnsitzprinzip) nicht eingehalten wurden. Dies scheidet in Ihrem Fall aus.

Ich vermute jedoch einen anderen Hintergrund: Offensichtlich sind Sie noch im Besitz Ihrer alten Fahrerlaubnis. Wie Sie unter Ziff. 10 erkennen können, haben Sie die Fahrerlaubnis am 01.10.2004 erworben. Auf der Vorderseite unter Ziff. 4a. ist dies ebenfalls vermerkt. Hier liegt der Knackpunkt. Es müsste nämlich ein neueres Datum dort vermerkt sein, nämlich das der Wiedererteilung. Da dies nicht der Fall ist, geht die Polizei und das Strafgericht (ich vermute, Sie haben entweder einen Strafbefehl erhalten oder wurden vom Strafgericht wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verurteilt) zu Recht davon aus, dass es sich um die alte Fahrerlaubnis handelt und nicht um eine neu erteilte, die Sie nach dem letzten Entzug hätten beantragen müssen. Insoweit zweifle ich ein wenig an Ihrer Äußerung, die polnische Stelle hätte Ihnen die Fahrerlaubnis nach Ablauf der Sperre zugesandt. Wäre das der Fall, stünde unter Ziff. 4a das Datum der Wiedererteilung und nicht das der Ersterteilung (01.10.2004). Vermutlich hatten Sie ihn seinerzeit nach der Trunkenheitsfahrt gar nicht abgegeben.

Bei einer Kontrolle kann die Polizei direkt über Funk erfragen, wann Sie eine Sperre vom Gericht erhielten bzw. wann diese abgelaufen war. Mit dieser Kenntnis erkennt die Polizei, dass es sich nicht um eine wiedererteilte Fahrerlaubnis handelt. Sie muss diese deshalb, ähnlich dem obigen Fall der Verletzung des Wohnsitzprinzips, nicht anerkennen.

Ich kann Ihnen nur empfehlen das nachzuholen, was Sie seinerzeit unterließen: Nämlich bei der polnischen Fahrerlaubnisbehörde einen Antrag auf Wiedererteilung der Fahrerlaubnis nach Entzug zu stellen. Sie sollten die alte Fahrerlaubnis und das seinerzeitige Urteil/Strafbefehl, mit dem die Fahrerlaubnis entzogen wurde, mitübersenden. Fahren Sie mit der alten Fahrerlaubnis weiter, riskieren Sie eine Verurteilung nach der anderen.



Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Antrag Führerschein

Anordnung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung | Stand: 27.10.2010

FRAGE: Ich habe meinen Führerschein vor etwas mehr als 10 Jahren verloren, durch Alkohol. Mein dahmaliges Urteil (Führerscheinentzug für 2 Jahre), ausgesprochen durch das Landgericht in Sachsen.Nu...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung:Anordnung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) bei Wiedererteilungsantrag 10 Jahre nach der Verurteilung Ich gehe davon aus, dass Sie seinerzeit Wiederholungstäte ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | 21 Jahre | Entziehung der Fahrerlaubnis | Fahranfänger | Fahrerlaubnis | Führerscheinprüfung | Führerscheinverlust | Nachprüfung | Nachschulung | Probezeit Führerschein | Verkehrsunterricht | MPU Verjährung | Wiedererteilung der Fahrerlaubnis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen