Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Einspruch gegen einen Bescheid über Schenkungssteuer

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 13.01.2010

Frage:

Ich möchte Einspruch gegen einen Bescheid über Schenkungssteuer nach dem neuen Recht (2009) einlegen. Geschenkt wurden Wertpapiere und Festgeld. Ich habe gelesen, dass der Verfassungsrechtler das neue Recht wegen der Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes für verfassungswidrig hält.
Meine Frage ist: Wie muss ich den Einspruch abfassen und gibt es ein anhängiges Verfahren mit Aktenzeichen, auf das ich mich berufen kann.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

es trifft zunächst zu, dass zum 1.1.2009 ein neues Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht in Kraft getreten ist.

Es trifft zu, dass von namhaften Juristen verfassungsrechtliche Bedenken insbesondere gegen das neue Erbschaftsrecht erhoben worden sind. Diese Bedenken reichen von der fehlenden Zuständigkeit des Bundesgesetzgebers über Verstöße gegen die Artikel 2 Abs.1 GG (Unternehmerfreiheit), Art. 12 GG (Berufsfreiheit) und Art. 14 GG (Eigentumsfreiheit).

Der Bundespräsident hat nach verfassungsrechtlicher Prüfung das Gesetz gleichwohl unterzeichnet und damit in Kraft gesetzt.

Inwieweit die Streitfragen zum Erbschaftssteuerrecht auch unmittelbar auf das Schenkungsrecht durchschlagen, muss im Einzelfall geprüft werden. Das ist nicht zwingend der Fall. Weiter muss im Einzelfall geprüft werden, ob die Kritik zur Vererbung von Unternehmen auch bei der Schenkung von Wertpapieren und Festgeld zu Auswirkungen führt.

Gerichtliche Entscheidungen der Finanzgerichte auf die Sie sich beziehen können, liegen naturgemäß noch nicht vor. Bei der Durchführung des notwendigen Einspruchsverfahrens und angesichts der Schwierigkeit der Materie dürften erste erstinstanzliche Entscheidungen der Finanzgerichte wohl auch erst 2011 vorliegen.

Wenn Sie gegen einen Schenkungssteuerbescheid also vorgehen wollen, müssen Sie das Verfahren zunächst selbst betreiben und können sich nicht an ein laufendes Verfahren anhängen.

Dazu muss zunächst ein Einspruch verfasst werden in dem Sie Ihre verfassungsrechtlichen Bedenken geltend machen. Nach der Ablehnung des Einspruchs (die Finanzbehörden sind an geltendes Recht und Gesetze gebunden), müssten Sie sodann Klage vor dem Finanzgericht erheben. Angesichts der Schwierigkeit der Materie empfehle ich dringend die Einschaltung eines Fachanwaltes für Steuerrecht.

Da der Einspruch sowieso abgelehnt werden wird, ist der Inhalt ziemlich gleichgültig. Es reicht daher dem grunde nach aus, wenn Sie fristgerecht Einspruch einlegen und darauf hinweisen, dass Sie das Gesetz für verfassungswidrig halten. Sie können noch darauf hinweisen, dass Sie sich insoweit der Auffassung der Professoren u.a. anschließen.

Sie müssen also einiges an Mühen und Geld in dieses Vefahren investieren; ein Erfolg ist denkbar aber keineswegs sicher. Sie sollten prüfen, ob die zu zahlende Schenkungssteuer den notwendigen Aufwand rechtfertigt.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abfindungsanrechnung

Als Selbstständige versichert: Krankenkasse fordert neben Einkommenssteuerbescheid auch Einkommenserklärung | Stand: 25.11.2016

FRAGE: Ich bin als Selbstständige freiwillig bei der Barmer Krankenkasse krankenversichert. Jedes Jahr verlangt die Krankenkasse einen Einkommensnachweis, den ich auch fristgerecht in Form meines Steuerbescheid...

ANTWORT: § 240 Abs.1 SGB V normiert, dass für freiwillige Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung die Beitragsbemessung einheitlich durch den Spitzenverband Bund der Krankenkassen geregelt wird. Au ...weiter lesen

Auswirkung von Abfindungen auf Sozialhilfe | Stand: 17.02.2015

FRAGE: Wenn ich am 31.12.2015 aus der Firma austrete und eine Abfindungssumme von 226.720€ Brutto - Netto 129.230 € erhalte muss ich dann nach dem ALG I Anfang 2018 Sozialabgaben von mir, aus der Abfindungssumm...

ANTWORT: 1. Sozialversicherungspflicht AbfindungOb eine Abfindung der Sozialversicherung unterliegt, richtet sich danach zu welchem Zweck die Abfindung gezahlt wird. Sollen mit der Abfindung Leistungen aus de ...weiter lesen

Übernahme der Krankenkassenbeiträge von Beihilfeamt? | Stand: 07.10.2013

FRAGE: Ich bin seit 35 Jahren Diabetikerin Typ1 und seit 24 Jahren verbeamtete Lehrerin (seit 4 Jahren außer Dienst).Damals konnte ich nicht in eine PKV wechseln, weil Diabetes ein Ausschlusskriterium war...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen bestätigen, dass das derzeitige Versicherungsverfahren bei Ihnen rechtmäßig ist.Die gesetzliche Krankenversicherung und das Beihilferecht/Recht der privaten Krankenversicherunge ...weiter lesen

Abfindung - Steueranteil zu hoch? | Stand: 24.12.2011

FRAGE: Ich habe von meiner Firma eine Abfindung in Höhe von 20000,- Euro erhalten. Als Steueranteil wurden mir 7237,30 Euro (6860,-Steuer+377,30Soli) abgezogen. Ist dieser Abzug o.k oder kann der Steuerantei...

ANTWORT: Grundsätzlich sind Abfindungen als sonstige Bezüge einkommensteuerpflichtig nach dem Einkommensteuergesetz und erhöhen im Jahr des Zuflusses in voller Höhe das zu versteuernde Einkomme ...weiter lesen

Rechtlich gegen Bescheid von Krankenkasse vorgehen - Erfolgschance? | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Ich habe mich zum 01.12.2010 selbständig gemacht. (Einzelunternehmen - Lebensstilberatung, Arbeitszeit zwischen 15-20 Std/wöchentlich. Ich bekam Gründungszuschuss bis Ende August.) Zuvo...

ANTWORT: Die ursprünglichen Auskünfte der TK waren falsch; der Ihnen nunmehr vorliegende Beitragsbescheid dürfte hingegen rechtmäßig sein.Nach § 240 Abs. 1 SGB V richtet sich de ...weiter lesen

Wie berechnet sich Arbeitslosengeld 1? | Stand: 19.08.2010

FRAGE: Folgendes Problem: unser Sohn war bis zum 26.02.2010 in einem versicherungspflichtigen Lehrverhältnis (erfolgreich abgeschlossen), ab dem 27.02.2010 bis zum 07.03.2010 arbeitslos gemeldet. Danac...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Grundsätzlich berechnet sich das Arbeitslosengeld 1 nach dem in den letzten 12 Monaten vor der Arbeitslosigkeit erzielten durchschnittliche ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.133 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht | Abfindung | Abfindung Kündigung | Abfindungen bei Insolvenz | Abfindungsberechnung | Abfindungserklärung | Abfindungsformel | Abfindungshöhe | Abfindungsregelung | Abfindungssumme | Abfindungsvertrag | Abgeltung Verträge | Arbeitnehmer Insolvenz Abfindung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen