Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kindesvater nimmt sein Umgangsrecht nur sporadisch war und nutzt die Kindemutter aus


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 10.01.2010

Frage:

Meine Tochter wurde nach der Geburt ihres Kindes vom Kindsvater verlassen. Das Kind war 1/2 Jahr alt. Per Rechtsanwalt wurde eine Umgangsregelung festgelegt, welches er nur 1x wahrgenommen hat. Jetzt ist das Kind 31/2 Jahre und er forderte vor Weihnachten von heute auf morgen sein Umgangsrecht ein. Dazu bemühte er sofort das Gericht. Er bekommt die Kosten vom Staat (Hartz IV Empfänger). Meine Tochter muß alles selbst zahlen. Beim ersten Treffen mit seinem Kind war eine Stunde festgelegt. Dieses Treffen brach er nach ca. 10 Minuten ab,mit der Begründung: es war ihm zu kalt, er war nicht entsprechend angezogen. Er verwies auf den nächsten Termin in 14 Tagen und ging. Die Kosten, die diese Situation fordern sind, wenn es so weiter geht, für meine Tochter existenzbedrohend. Wie lange kann das so gehen, er bekommt alles vom Staat und meine Tochter geht zugrunde.Er bezahlt nichts für sein Kind. Keinen Geburtstagsgruß oder ähnliches in der Zeit .Noch Alimente. Kann so etwas rechtens sein? Der eine hat nur Rechte, der andere nur die Pflicht und muß springen wie ein Hampelmann an der Leine?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Grundsätzlich sind die Kindeseltern gehalten, den Umgang mit dem Kind außergerichtlich und einvernehmlich zu regeln. Gem. § 1684 Abs.1 BGB hat das Kind das Recht auf Umgang mit jedem Elternteil; jeder Elternteil ist zum Umgang mit dem Kind verpflichtet und berechtigt.
Beide Elternteile werden durch § 1684 Abs. 2 BGB zu wechselseitig loyalem Verhalten verpflichtet. Ein Kind wird durch die Trennung der Eltern stark beeinträchtigt. Es ist Aufgabe der Eltern, weitere Schädigungen zu verhindern. Konflikte müssen Sie von dem Kind fernhalten. Sie haben insbesondere alles zu unterlassen, was das Verhältnis des Kindes zum jeweils anderen Elternteil beeinträchtigt. Aus diesen Grundsätzen ergibt sich bereits die Zielsetzung des Gesetzgebers: Nämlich zum einen die Kindeseltern anzuhalten, das Umgangsrecht nach Möglichkeit ohne Anrufung der Gerichte zu regeln und zum anderen die Verdeutlichung, dass das Umgangsrecht nicht nur ein Elternrecht darstellt, sondern auch und insbesondere ein Recht des Kindes auf beide (!) Elternteile zum Inhalt hat, auch wenn diese getrennt leben. Dies wird von vielen Eltern häufig übersehen oder missachtet. Das Kind wird dann oft zum Alleineigentum nur eines Elternteils degradiert. Darüber hinaus beschreibt § 1684 BGB das Umgangsrecht eben nicht nur als Recht, sondern auch als Pflicht.

Was die Häufigkeit des Umgangs betrifft, verbietet sich jede Schematisierung. Es sind die Umstände des Einzelfalls zu berücksichtigen. Dabei spielt das Alter des Kindes, die Intensität seiner Beziehung zu dem Umgangsbegehrenden, der Entfernung zwischen den Wohnorten der Eltern und Interessenbindungen des Kindes eine Rolle.

Ist eine außergerichtliche Regelung nicht möglich, wird das Gericht in aller Regel das Umgangsrecht alle 14 Tage das gesamte Wochenende sowie die Hälfte der Schulferien und gesetzlichen Feiertage durch Beschluss festlegen.

In Ihrem Fall stellt sich die Frage, ob sichere und enge Bindungen des Kindes zu dem Kindesvater bereits vorhanden sind, die ein umfangreiches Umgangsrecht erlauben. Bei dieser Betrachtung wird zu berücksichtigen sein, dass die bisherigen Besuchszeiten durchaus recht knapp bemessen sind. Ferner dürfte das Verhalten des Kindesvaters im Hinblick auf seine (Un-) Zuverlässigkeit Ihrer Tochter gegenüber und gegenüber dem Kind zu berücksichtigen sein.

Im Gegensatz zu der vorbeschriebenen normalen Umgangsregelung muss darauf hingewiesen werden, dass das Gesetz keine Zwangsmittel kennt, um einen Elternteil zur Wahrnehmung des Umgangsrechts anzuhalten oder zu zwingen.

Was die durch den Kindesvater verursachten Gerichtskosten anbelangt ist darauf hinzuweisen, dass es zu einem Rechtsstreit über das Umgangsrecht zumeist erst nach Weigerung eines Elternteils kommt. Hierzu teilen Sie nichts weiter mit. Klagt ein Kindesvater sein Recht auf Umgang mit dem Kind ein, obwohl ihm dies durch die Kindesmutter nicht verwehrt wurde, fehlt ihm das Rechtsschutzbedüfnis. Die Klage wäre in diesem Fall unzulässig.

Hinweis: Beide Kindeseltern sind zur strikten Einhaltung der vereinbarten Umgangszeiten verpflichtet.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Umgangsregelung

Rechte des Vermieters bei heimlichen Auszug des Mieters | Stand: 14.12.2016

FRAGE: Ich besitze ein Haus, welches vermietet ist. Die Mieter zahlen weder Nebenkosten noch Miete seit August und haben aus diesen Gründen die Kündigung zum 31.1.2017 über einen Gerichtsvollziehe...

ANTWORT: Grundsätzlich steht dem Hauseigentümer das Recht zum Betreten der vermieteten Wohnung zum Zwecke der Gefahrenabwehr auch in Abwesenheit des Mieters zu. Das setzt voraus, dass der Vermieter zuvo ...weiter lesen

Bei Zweifel am Urteil eines Oberlandesgerichts Antrag ans Bundesverfassungsgericht | Stand: 19.04.2015

FRAGE: Ende November 2013 ist die Mutter meiner Kinder wegen akuter Depressionen mit Suizidalen Äußerungen in eine Psychiatrie gekommen. Seit diesem Zeitpunkt lebten beide Kinder dauerhaft bei mir. I...

ANTWORT: Rechtlich gesehen haben Sie derzeit nur eine Chance, nämlich Verfassungsbeschwerde gegen die Entscheidung des OLG Oldenburg einzulegen. In vielen Fällen entsprechen die in den Instanzen vorgelegte ...weiter lesen

Übernahme der Miete durch Arge? | Stand: 28.10.2013

FRAGE: Ich und meine 2 Kinder ( 17 u. 20J.) sind in Bezug von Hartz4.Da mein Haus (1.910,00€ Miete) zu teuer ist muss ich umziehen.Das Landratsamt sagt aber die neue Whg. dürfe nur 600€ Miete koste...

ANTWORT: Wichtigster Punkt in Ihrem Fall ist die tatsächliche Verfügbarkeit einer angemessenen Wohnung.Gibt es jedoch konkret keine verfügbaren Wohnungen, die den Angemessenheitskriterien entsprechen ...weiter lesen

Mieterhöhung nach Balkonsanierung möglich? | Stand: 24.06.2012

FRAGE: An unserem Mietaltbau möchte ich an einer Wohnung einen Balkon austauschen. Dieser Balkon ist ca. 60 Jahre alt und mit einer Betonbodenplatte versehen, die mit dem Fußboden der Wohnung vergosse...

ANTWORT: § 554 Abs. 2 BGB sowie § 559 BGB sind völlig selbständige Anspruchsnormen mit eigenständigem Regelungsgehalt. Während § 554 Abs. 2 BGB das "Dürfen" der einseitige ...weiter lesen

Umgangsregelung Kinder - Gerichtsprozess | Stand: 09.02.2012

FRAGE: Ich habe meiner geschiedenen Frau vor Weihnachten mitgeteilt, dass ich die Umgangsregelung aus bestimmten Gründen ändern möchte.Es geht darum, dass ich die Kinder jetzt generell an den Papa-Wochenende...

ANTWORT: Gerichtliche Auseinandersetzungen über das Umgangsrecht zwischen einem Elternteil und seinem nicht bei ihm lebenden Kind werden häufig mit besonderer Erbitterung geführt, so dass die Aussichte ...weiter lesen

Umgangsantrag stellen um Ferien mit eigenem Kind zu verbringen | Stand: 06.07.2011

FRAGE: Kindsmutter hat die Personensorge/Gesundheitssorge für unseren Sohn (7 J.). Wir leben beide in selber Stadt und getrennt. Sohn ist alle 14 Tage am Wochenende (Fr. bis Mo.) bei mir. Meine genaue Daten...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Neben dem 14-tägigen Wochenendumgang haben Sie natürlich das Recht, mit Ihrem Sohn auch einen Teil der Ferien zu verbringen. Wie oft und wie lang ist im Gesetz nicht geregelt ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Umgangsregelung

Das Wechselmodell bei gemeinsamem Sorgerecht ist nun einklagbar
| Stand: 06.03.2017

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass das Familiengericht auf Antrag eines Elternteils bei gemeinsamem Sorgerecht auch gegen den Willen des anderen Elternteils ein sogenanntes paritätisches Wechselmodell anordnen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Begleiteter Umgang | Besucherrecht | Besuchsrecht | Besuchszeiten | BGB | Gütertrennung | Kindeswohl | Umgangskosten | Umgangspflicht | Umgangsrecht | Umgangsvereitelung | Umgangsverweigerung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen