Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

In welcher Höhe stehen Kindern und Exfrau Unterhaltszahlungen zu?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 07.01.2010

Frage:

Unterhaltsberechnung: Verheiratet, 2 Kinder, Frau halbtags beschäftigt, ich selbständig, 2 ETW vermietet und ein selbst bewohntes Haus.

Konkret letztendlich die Frage welche Unterhaltsleistung meiner Frau nebst Kindern zusteht.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

vielen Dank für Ihre mails. Bei der Berechnung der Unterhalte für den Fall des bestehenden Zusammenlebens der Ehegatten gibt es keinen Tabellenbetrag, sondern man geht grundsätzlich von einer Einigung der Eheleute hierüber aus.

Das gilt sowohl für den Kindes- wie auch für den Ehegattenunterhalt. Im Einzelnen:

Der Anspruch auf Ehegattenunterhalt bezieht sich nicht auf eine laufende Geldrente für den jeweils weniger verdienenden Ehegatten, sondern ist als gegenseitiger Anspruch darauf gerichtet, dass jeder Ehegatte seinen Beitrag zum Familienunterhalt entsprechend seiner nach individuellem Ehebild, also nach der ausdrücklich oder konkludent getroffenen Einigung der Ehegatten, leistet, § 1360 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB).

Der Anspruch umfasst den gesamten Lebensbedarf der Familie, das heißt, alles, was zur Haushaltsführung und für die Deckung der persönlichen Bedürfnisse der Ehegatten und der gemeinsamen Kinder, erforderlich ist; vgl. Palandt, BGB, § 1360 Rn 1.

Zum Familienunterhalt gehören das Haushaltsgeld = Wirtschaftsgeld und die sonstigen Gelder für die im Rahmen der Haushaltsführung von dem dazu verpflichteten Ehegatten zu bestreitenden Ausgaben.

Das Haushaltsgeld umfasst die zur Sicherung des Lebensbedarfs der Familie erforderlichen Geldmittel, die der haushaltsführende Ehegatte treuhänderisch verwaltet.

Das Haushaltsgeld hat in der Regel den alleinigen Zweck, dem haushaltsführenden Ehegatten die Besorgungen der Alltagsgeschäfte zu ermöglichen, während aussergewöhnliche Anschaffung und Ausgaben grundsätzlich nicht davon zu bestreiten sind.

Bei der Bemessung ist jedoch zu berücksichtigen, wenn nach der tatsächlichen Handhabung der Ehegatten der haushaltsführende Partner auch solche Kosten trägt, die über dem üblichen Rahmen hinausgehen.
Das Haushaltsgeld dient dem Familienunterhalt und muss damit die üblichen Geschäfte des täglichen Lebens decken.

Für das Maß dieses Familienunterhaltes kann auf die ehelichen Lebensverhältnisse abgestellt werden. Zum angemessenen Familienunterhalt gehören als Haushaltskosten die Aufwendungen für Nahrung, Heizung, Beschaffung des erforderlichen Wohnraums, (nicht aber des Eigentums daran), Schaffung und Erhaltung der Wohnungseinrichtung und der erforderlichen Gegenstände für das Familienheim, Bekleidung, auch einmalige Aufwendungen wie Krankheits-, Kur- und Ferienkosten, Ausgaben zur Entspannung und Fortbildung, zur allgemeinen Pflege geistiger, politischer und kultureller Interessen, Erziehungs- und Ausbildungskosten der Kinder und die Kosten der Alterssicherung der Ehegatten, je nach den Vermögens- und Einkommensverhältnissen der Ehegatten auch Aufwendungen zur Anschaffung und zum Betrieb eines Fahrzeugs, sowie, bei entsprechendem Lebensstandard, wenn also das laufende Einkommen nicht in vollem Umfang für die Deckung des Lebensunterhaltes ausgegeben werden muss, auch das Anlegen von angemessenen Ersparnissen.

Weiter ist ein Taschengeld ein Bestandteil des Familienunterhaltes, jeder Ehegatte hat als Teil des Anspruchs aus Familienunterhalt daher einen einen Anspruch auf einen angemessenen Teil des Gesamteinkommens und insoweit auch auf Zahlung eines Geldbetrages, der ihm die Befriedigung seiner persönlichen Bedürfnisse nach eigenem Gutdünken und freier Wahl unabhängig von einer Mitsprache des anderen Ehegatten ermöglichen soll.

Das Taschengeld des haushaltsführenden Ehegatten ist regelmäßig ohne nähere Bezifferung im Haushaltsgeld enthalten, sowie auch der verdienende Ehegatte von seinem Einkommen sein Taschengeld einbehält.

Bei eigenen Einkünften des taschengeldberechtigten Ehegattens ist nur noch ein etwa verbleibender Rest vom anderen Ehegatten zu leisten.

Die Höhe des Taschengeldes richtet sich nach dem Vermögen, dem Einkommen dem Lebensstil und der Zukunftsplanung der Ehegatten, hängt damit also ganz wesentlich vom Einzelfall ab, es gibt allerdings einen Anhaltspunkt von allgemein 5% des anrechenbaren Nettoeinkommens, wenn dieses nicht voll für Alltagsgeschäfte verbraucht wird.

Grundsätzlich wird die Unterhaltspflicht durch Naturalleistungen erfüllt und richtet sich daher nicht auf die Zahlung eines Geldbetrages, sondern auf das Stellen der Wohnung, Verpflegung, Kleidung, und des notwendigen Versicherungsschutzes.

Es ist insofern hier nicht sinnvoll, einen tatsächlichen Betrag auszurechnen, da dieser Betrag, wie Sie sehen, von diversen persönlichen Umständen, namentlich davon abhängt, wieviel von Ihrem Einkommen Sie direkt für familiäre Ausgaben wieder verwenden und wie es sich bei dem Einkommen Ihrer Frau verhält.

Es ist zudem zu bedenken, dass das tatsächliche Geltendmachen eines (Auskunfts-) und entsprechenden Zahlungsanspruches gegen den anderen Ehegatten in bestehender, nicht getrennt lebender Ehe äußerst selten wirklich vor Gericht ausgetragen wird.

Zum Kindesunterhalt:

Hier gilt das zum Ehegattenunterhalt Gesagte entsprechend:

Während des Zusammenlebens mit den Kindern haben diese (neben einem geringen Taschengeldanspruch) ?nur? einen Anspruch auf Naturalunterhalt, im wesentlichen also auf das Stellen angemessener Wohnung, Kleidung und Nahrung.

Der Betrag wird während des Zusammenlebens nicht in € ausgerechnet.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ehegattenunterhaltspflicht

Aufenthaltsbestimmungsrecht für das Kind | Stand: 24.10.2012

FRAGE: Bin seit April 2012 geschieden, wir haben das gemeinsame Sorgerecht. Tochter 5 Jahre alt lebt schon immer bei mir, d. h. im gemeinsamen Haus, als wir auf getrennten Etagen wohnten und nachher nach de...

ANTWORT: Da Sie beide das Sorgerecht haben, können Sie auch aktuell beide darüber bestimmen, wo sich Ihr Sohn aufhält. Solange keine andere Regelung existiert, muss also der Kindesvater einverstande ...weiter lesen

Anpassung von Unterhaltszahlung an Ex-Frau | Stand: 21.08.2011

FRAGE: Ich bezahle seit meiner Scheidung vor 6 Jahren Unterhalt an meine Frau, gerichtlich festgelegt 470 €. Sie war angeblich krank und nicht arbeitsfähig. Ich musste auch ein Darlehn mit 200 &euro...

ANTWORT: Frage 1.: Freiwillige Erhöhung des Ehegattenunterhalts; musste ich das tun, auch wenn es nicht im Urteil zum Unterhalt besonders festgelegt wurde?Zur freiwilligen Erhöhung des Unterhalts is ...weiter lesen

Was geschieht mit gemeinsamen Schulden bei der Trennung? | Stand: 28.09.2010

FRAGE: • ich lebe seit 03/10 von meiner Frau getrennt• das Haus gehört ihr (An/Ausbau bei ihren Eltern; ihr Erbe; sie steht allein im Grundbuch) aber für den Kredit (im Rahmen von einer Umschuldung...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandantin,Hinsichtlich der gemeinsamen Schulden gehe ich davon aus, dass Sie beide aus den jeweiligen Kreditverträgen verpflichtet sind. Es also nicht so ist, dass Sie für die Schulde ...weiter lesen

Zulässigkeit von Unterhaltsvereinbarungen während der Trennungszeit | Stand: 20.08.2010

FRAGE: Durch ein Trennungsjahr möchten mein Mann und ich sehen, ob und wie jeder ohne den anderen Ehepartner zurecht kommt. Wir haben dies auch einverständlich eingeleitet. Für den Kindesunterhal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Zulässigkeit von Unterhaltsvereinbarungen während der TrennungszeitSie teilen mit, dass der Kindesvater bereit ist, (freiwillig) Unterhalt zu zahlen. Dennoc ...weiter lesen

Trennungsunterhalt und Geschiedenenunterhalt | Stand: 04.08.2010

FRAGE: Thema: TrennungsunterhaltLebe von meiner Ehefrau seit Okt. 2007 getrennt. Bin im Vorruhestand (61), meine Ehefrau (60) erhält Berufsunfähigkeitsrente. Der allgemeine Trennungsunterhalt ist geregelt.A...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zunächst müssen Sie zwischen Trennungsunterhalt und Geschiedenenunterhalt unterscheiden. Das sind verschiedene Vorschriften und die Ansprüche auf Geschiedenenunterhal ...weiter lesen

Unterhalt bei getrenntem Leben und dem Bezug einer Erwerbsunfähigkeitsrente | Stand: 16.02.2010

FRAGE: Unterhalt: Mein Exmann und ich haben am 6.6.92 geheiratet und wir sind seit dem 10.04.2007 getrennt lebend. Ich bin aus der ehelichen Wohnung ausgezogen. Ich beziehe seit 1997 eine Erwerbsunfähigkeitsrent...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst gehe ich entsprechend Ihren Angeben davon aus, dass Sie die schon seit 1997 bestehende Erwerbsunfähigkeitsrente bis zum Renteneintrittsalter fortbeziehen werden ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Arbeitsrecht | Familienrecht | Anlage U | Ehedauer | Ehegattenunterhalt | Ehevertrag | Haushaltsgeld | Sättigungsgrenze | Scheidung | Trennungsjahr | Unterhalt für Eltern | Unterhalt nachehelich | Vorsorgeunterhalt | Unterhalt Frau

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen