Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Übernahme der Schönheitsreparaturen bei Auszug des Mieters


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 06.01.2010

Frage:

Betr: Endrenovierung/Auszug aus Mietwohnung

Vertragsklausel-Text:
§9 "Instandhaltung der Mieträume und Schönheitsreparaturen"
1. Der Vermieter hat die Mieträume in einem vertragsgemäßen Zustand zu erhalten, soweit im folgenden keine abweichenden Vereinbarungen getroffen sind.
2. Die Durchführung der Schönheitsreparaturen obliegt dem Mieter. Diese umfassen insbesondere das Tapezieren, Anstreichen der Wände und Decken, das Pflegen der Fußböden, das Streichen der Innentüren, der Fenster und Außentüren von innen, des sonstigen Holzwerks sowie das Streichen der Heizkörper und Versorgungsleitungen innerhalb der Mieträume in neutralen Farbtönen. Parkettböden sind versiegelt zu halten, Teppichböden zu reinigen.
Bei normaler Benutzung sind die Schönheitsreparaturen, ab Vertragsbeginn gerechnet, in Kü/Bad/WC alle 3 Jahre, für alle übrigen Räume alle 5 Jahre auszuführen.
(x) Der Mieter verpflichtet sich, vorstehende Schönheitsreparaturen sach- und fachgerecht entsprechend dem Fristenplan auszuführen.
(x) Der Mieter übernimmt die Wohnung in renoviertem Zustand. Er hat sie nach dem Fristenplan laufend instand zu halten und bei Beendigung des Mietverhältnisses in renovierten Zustand zurückzugeben.

FRAGE:
Muss ich meine Mietwohnung bis zum Auszug streichen? Müssen Fenster geputzt und Teppichböden gereinigt werden oder fällt das unter Gebrauchsspuren? Gilt es, Nägellöcher von Bildern zu verspachteln? (Dass von mir verursachte Schäden beseitigt werden müssen ist mir bekannt.).

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Ihren Mietvertrag habe ich mit Dank erhalten und zur Grundlage meiner nachstehenden Prüfung gemacht.

Fragestellung:

Schönheitsreparaturen, Endrenovierung oder/und Abgeltung nach Auszug des Mieters

Zunächst sind 3 Dinge zu unterscheiden. Einerseits sind Schäden an der Mietsache von den sog. Schönheitsreparaturen abzugrenzen und andererseits bauliche oder sonstige Veränderungen.

Schäden an der Mietsache sind Beeinträchtigungen an der Substanz, an der Mietsache oder Einrichtungsgegenständen. Die häufigsten Schäden stellen Dübellöcher, Abplatzungen an Badewanne, Waschbecken oder Toilettenbecken sowie Lichtschaltern etc. dar. Diese sind unabhängig vom Inhalt der mietvertraglichen Vereinbarungen stets vom Mieter zu beseitigen.

Schönheitsreparaturen sind im Gegensatz dazu Abnutzungen, die während der Mietzeit durch natürlichen Gebrauch der Mietsache entstehen. Dazu weiter unten.

Bauliche oder sonstige Veränderungen hat der Mieter bei Auszug zurück zu bauen. Er ist grundsätzlich dazu verpflichtet, den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen, es sei denn, der Vermieter hat Umbauten genehmigt und sich den Rückbau nicht vorbehalten.
Anderenfalls ist der Mieter stets zur Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes verpflichtet. Dies ergibt sich auch aus § 10 des vorliegenden Mietvertrages. Diese Klausel begegnet keinen Wirksamkeitsbedenken.

Die vom Mieter vorzunehmenden Schönheitsreparaturen richten sich nach § 9 des Mietvertrages. Hier kommt insbesondere § 9 Abs. 2 zum Tragen. Allerdings ist der Mieter zu den dortigen Maßnahmen nur verpflichtet, wenn die Klausel wirksam ist. Der VIII. Zivilsenat, also der für Mietrecht zuständige Senat des BGH hat in den letzten Jahren seit 2003 nahezu sämtliche bislang gebräuchlichen Schönheitsreparaturklauseln in (älteren) Mietverträgen für unwirksam erklärt. Zumeist ging es dabei um die sog. starren oder weichen Fristenpläne sowie Abgeltungsklauseln (auch Quotenklauseln).

Zu unterscheiden sind hier die intervallmäßig bestimmten Schönheitsreparaturen während der Laufzeit des Mietverhältnisses, die Endrenovierungsklausel und die Abgeltungsklauseln bei Auszug des Mieters.

Bei der vorliegenden Regelung für die laufenden Schönheitsreparaturen in § 9 Abs. 2 des Mietvertrages handelt es sich um einen starren Fristenplan, der zur Unwirksamkeit führt. Die aufgeführten Zeiträume enthalten nämlich keine Einschränkung, wonach die vorgesehenen Fristen lediglich für den Regelfall oder für einen im allgemeinen entstehenden Renovierungsbedarf gelten sollen. Aus der Sicht des verständigen, durchschnittlichen Mieters sollen die genannten Fristen verbindlich sein. Es handelt sich daher um einen starren Fristenplan, der die Unwirksamkeit der Klausel gem. § 307 Abs. 1 S. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB zur Folge hat. So jedenfalls der BGH in seinem Urteil vom 05.04.2006, Az: VIII ZR 106/05. Der BGH moniert hier insbesondere, dass der Mieter keine Wahl hat und lediglich nach Zeitablauf aufgrund des Fristenplans renovieren muss, ohne Rücksicht auf den tatsächlichen Zustand der Mieträume.

Gleiches gilt (beinahe zwangsläufig) für die Abgeltungsklausel in § 9 Abs. 3 des Mietvertrages. Hier müsse dem Mieter auch bei einer Inanspruchnahme aus der Abgeltungsklausel der Einwand offen stehen, dass infolge einer besonders schonenden Behandlung der Mietsache längere als die vereinbarten Fristen maßgeblich sind. Dabei erfordere das Transparenzgebot gem. § 307 Abs. 1 S. 2 BGB, dass sich die Möglichkeit dieses Einwandes aus dem Wortlaut der Klausel ergäbe, BGH Urteil vom 18.10.2006, Az: VIII ZR 52/06. Ihr Mietvertrag ist der klassische Fall, der nahezu sämtliche Unwirksamkeitsgründe, die der BGH seit seiner neueren Rechtsprechung zu den Schönheitsreparaturklauseln entwickelt hat, in sich vereint.

Dies zeigt sich auch in der noch anzusprechenden sog. Endrenovierungsklausel, die sich ebenfalls in § 9 Abs. 2 des Mietvertrages findet. Danach wären Sie verpflichtet, die Wohnung bei Ihrem Auszug in jedem Fall vollständig zu renovieren, gleichviel, in welchem Zustand sich die Wohnung tatsächlich befindet, ob also Schönheitsreparaturen erforderlich sind oder nicht. Einer derartigen Klausel widersprach der BGH in seinem Urteil vom 12. September 2007, Az: VIII ZR 316/06. Auf die Revision des Mieters stellte er fest, die Klausel sei vom durchschnittlichen Mieter eher so verstehen, dass die Wohnung beim Auszug auf jeden Fall frisch renoviert übergeben werden müsse oder jedenfalls keine Wohnspuren zeigen dürfe. Das benachteilige den Mieter unangemessen. Bereits in der Vergangenheit hatte der BGH entschieden, dass eine Pflicht zur Endrenovierung unwirksam ist, wenn sie unabhängig davon bestehe, wann die letzte Schönheitsreparatur gemacht wurde. Das gelte auch, wenn der Mieter keine Pflicht zu laufenden Schönheitsreparaturen habe. Denn die isolierte Endrenovierungspflicht verpflichte den Mieter auch dann, wenn er nur kurz in der Wohnung wohnte oder freiwillig Schönheitsreparaturen durchgeführt hatte.

In Ihrem Fall kommt letztlich lediglich noch § 18 des Mietvertrages zum Tragen, wonach die Mieträume nach Beendigung der Mietzeit gesäubert zurückzugeben sind. Dieser Pflicht sollten Sie nachkommen.

Sofern der Vermieter keine rechtmäßigen Ansprüche aus der Betriebskostenabrechnung oder wegen Schäden an der Mietsache gegen Sie hat, muss er die Mietkaution nach Vorlage der Betriebskostenabrechnung an Sie abrechnen und auskehren. Nur zu gern versuchen Vermieter durch willkürliche Gegenforderungen die Aufrechnung zu erklären. Die meisten Klageverfahren über die vermeintliche Verpflichtung zu Schönheitsreparaturen finden über Zahlungsklagen der Mieter statt, die Ihre Mietkaution einklagen müssen.

Davor ist im Mietrecht niemand geschützt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fristablauf

Kündigung nach Vertragsabschluss möglich | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Meine Schwägerin hat bei einer "Beraterin" einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter mit einer Flatrate für Euro 19,95 abgeschlossen. Der Vertrag läuft über 2 Jahre. Gleichzeitig ha...

ANTWORT: Eine Auflösung des Vertrags ist zunächst im Wege eines Auflösungs- oder Aufhebungsvertrags bzw. Stornierung des Auftrags möglich, wozu sich der Anbieter aber freiwillig bereit erkläre ...weiter lesen

Kündigungsfrist bei geringfügiger Beschäftigung | Stand: 07.01.2015

FRAGE: Ich wurde zum 23.12.2014 gekündigt. Bin also seit dem 24.12.2014 arbeitslos.Im neuen Jahr soll ich auf 165,00 € Basis, also geringfügig ab dem 13.01.2015 weiterarbeiten.Vorrangig möcht...

ANTWORT: Ihre Kündigungsfrist bemisst sich, da vertraglich nichts weiter geregelt ist, nach den gesetzlichen Vorschriften. Maßgeblich ist hier § 622 Abs. 1 BGB. Dort steht:§ 622 Kündigungsfriste ...weiter lesen

Starrer Fristenplan für Renovierung in Mietvertrag | Stand: 10.03.2013

FRAGE: Meine Großeltern (87 und 93 Jahre alt) wohnten 55 Jahre in einer Genossenschaftswohnung. Aufgrund plötzlicher Erkrankung bzw. Demenz mussten beide nun innerhalb von wenigen Wochen in ein Pflegehei...

ANTWORT: Bei der von Ihnen mitgeteilten Klausel, handelt es sich um einen sogenannten starren Fristenplan. Dies führt dazu, dass Ihre Großeltern nicht zur Schönheitsreparatur verpflichtet sind ...weiter lesen

15-monatige Kündigungssperre in Mietvertrag | Stand: 23.01.2013

FRAGE: Wir haben unsere Wohnung fristgerecht mit Berücksichtigung der 3 Monatsfrist gekündigt (zum 31.3.2013). Die Rückantwort des Vermieters: leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihre o.g. Kündigun...

ANTWORT: 1.Die Regelung des § 4 Abs.3 Mietvertrag enthält einen zeitweisen Verzicht auf die Ausübung des Kündigungsrechtes; hier für einen Zeitraum von 15 Monaten. Solche Regelungen sin ...weiter lesen

Dachdecker braucht zu lange - mögliche Pflichtverletzung | Stand: 01.08.2011

FRAGE: Ich habe ein Problem mit meinem Dachdecker, der seit ca. neun Wochen auf meinem Hausdach zugange ist. Das Dach ist jetzt etwa zur Hälfte eingedeckt. Es fehlt jetzt aber noch die komplette Blechverkleidun...

ANTWORT: Aufgrund der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt: Der Werkvertrag ist in § 631 BGB geregelt. § 631 Vertragstypische Pflichten beim Werkvertrag (1 ...weiter lesen

Schönheitsreparaturen im Mietvertrag | Stand: 16.02.2011

FRAGE: Unser Mieter hat seinen am 01.06.2008 geschlossenen Mietvertrag unter Einhaltung der Kündigungsfrist zum 30.04.2011 gekündigt. Unter §14 steht zu den Schönheitsreparaturen folgend...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,maßgeblich ist nicht die in § 14 des Mietvertrages getroffene Regelung, sondern in deren Abänderung die Zusatzvereinbarung vom 01.06.2008. Danach sind die Intervall ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Fristablauf

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Anspruch auf freiwillig gewährtes Weihnachtsgeld
| Stand: 26.11.2013

Wird dem Arbeitnehmer laut seinem Arbeitsvertrag ein Weihnachtsgeld „gewährt“, so ergibt sich aus dieser Formulierung ein Anspruch. Dieser wird auch dann nicht gemindert, wenn die Zahlung als „freiwillige ...weiter lesen

Böller-Scherz im Dixi-Klo rechtfertigt fristlose Kündigung
| Stand: 19.11.2013

Wird ein Arbeitskollege auf einem Dixi-Klo durch einen Feuerwerkskörper verletzt, so ist die fristlose Kündigung des Verantwortlichen rechtens. Selbst dann, wenn der Böllerknall nur als Scherz unter Kollegen ...weiter lesen

Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
| Stand: 06.11.2013

Über die firmeneigene E-Mail-Adresse darf ein Arbeitnehmer nicht zum Streik aufrufen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall das Recht von ihm zu verlangen, dies zu unterlassen. Das hat nun das Bundesarbeitsgericht entschieden ...weiter lesen

Hund am Arbeitsplatz muss nicht geduldet werden
| Stand: 06.09.2013

Ein dreibeiniger Hund bedarf zweifellos der besonderen Zuwendung durch sein Herrchen oder Frauchen. Die Behinderung des Tiers ist aber noch kein Freibrief, es ohne Zustimmung des Vorgesetzten und der Kollegen an den Arbeitsplatz ...weiter lesen

Schnupperzeiten sind in arbeitsrechtliche Befristungshöchstdauer einzurechnen
| Stand: 02.08.2013

Eine „Schnupperzeit“ sieht das Gesetz für Arbeitsverhältnisse nicht vor. Wer in einem Unternehmen tätig ist und dafür entsprechend bezahlt wird, ist dort auch ordnungsgemäß angestellt ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilrecht | Pferderecht | angemessene Frist | Bearbeitungsfristen | befristet | Befristeter Vertrag | Befristung | Entfristung | Feststellungsfrist | Frist | Fristberechnung | Fristeinhaltung | Fristenplan | fristgerecht | fristgerechte Abgabe | Fristsetzung | Fristverlängerung | Fristwahrung | Vertragsbefristung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen