Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rechtmäßigkeit eines Arbeitszeitenmodells


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 06.01.2010

Frage:

Arbeitszeitenänderung in nächster Zeit:
also ich arbeite 20 Stunden/Woche. Bekomme 2,5 Stunden Vor- und Nachbereitungszeit. Soll nun 2 Tage/Woche 2,5 Stunden am Vormittag arbeiten.
2 Stunden Pause machen und dann 2 Stunden am Nachmittag arbeiten.

1. Woche mo 9.30 -12 uhr--14 -16
di 9.30-12 uhr--14-16
mi-fr 14 - 16
2. Woche mo 9.30-12 und 14-17 uhr
di 9.30-12 und 14-17uhr
mi-fr 14-17 uhr

und immer so im Wechsel.

Ist dieses Arbeitszeitmodell so rechtens oder kann ich mich dagegen wehren? Ich bin seit 2001 im Kindergarten tätig und hatte meine Arbeitszeit immer am Nachmittag an einem Stück und nun soll es so geändert werden.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Zunächst einige grundsätzliche Ausführungen zur Frage, ob und inwieweit der Arbeitgeber die Lage der Arbeitszeit beeinflussen kann.
Soweit kein Betriebsrat besteht, dessen Mitbestimmungsrechte tangiert wären, kann der Arbeitgeber Beginn und Ende der täglichen Arbeit sowie die Lage der Pausen auf Grund seines Weisungsrechts festlegen.
Anders ist das nur bei einer individuellen Arbeitszeitvereinbarung, wie sie im Regelfall bei Teilzeitkräften gegeben ist. Dazu unten mehr.
Solche Festlegungen sind bei Vollzeitbeschäftigten nur ausnahmsweise anzunehmen. Dort wäre Voraussetzung, dass der Arbeitnehmer bei Abschluss des Arbeitsvertrages die Lage der betrieblichen Arbeitszeit ausdrücklich anspricht und deutlich macht, dass er unabhängig von betrieblichen Veränderungen eben diese Arbeitszeit auf Dauer will (BAG 23. 6. 92). Selbst die langjährige Beibehaltung der Arbeitszeit begründen keinen ?Anspruch? aus betrieblicher Übung.
Eine sogenannte Konkretisierung, also eine Bindung an die eingeführte Verteilung der Arbeitszeit und damit ein Verzicht auf das Weisungsrecht, ist im Regelfall nicht anzuerkennen (BAG 10. 7. 03 ?6 AZR 372/02). Das gilt selbst bei mehrjähriger unveränderter Beibehaltung der Arbeitszeit. Insbesondere ist der Arbeitgeber nicht gehalten, bei Zuweisung eines Arbeitsplatzes darauf hinzuweisen, er behalte sich künftige Umsetzungen vor
Vorbehaltlich einer Beschränkung durch Tarif- oder Arbeitsvertrag und ggf. Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates kann der Arbeitgeber auch die Lage der Arbeitszeit einseitig verändern. Schichtdienst, zeitversetzte wie auch geteilte Dienste können eingeführt werden, Ruf- und Bereitschaftsdienste eingeführt und aufgegeben werden (BAG 19. 6. 85).
Die Festlegung der Arbeitszeit muss billigem Ermessen entsprechen. Familiäre Belange sind bei der Verteilung der Arbeitszeit zu berücksichtigen. Erfordert die Verteilung der Arbeitszeit eine personelle Auswahlentscheidung des Arbeitgebers zwischen mehreren Arbeitnehmern, sind die Grundsätze zur sozialen Auswahl im Rahmen einer betriebsbedingten Kündigung nicht anzuwenden (BAG 23. 9. 04 ?6 AZR 576/03).

Im Teilzeitarbeitsverhältnis gelten u. U. andere Regelungen. Zwar sind die allgemeinen arbeitsrechtlichen Bestimmungen anzuwenden. Besonderheiten können sich aber für das Weisungsrecht des Arbeitgebers hinsichtlich der Lage und Verteilung der Arbeitszeit ergeben. Die zeitliche Lage von vornherein vertraglich festgelegter, ggf. auch nur praktizierter Arbeitszeiten darf der Arbeitgeber regelmäßig nicht einseitig verändern, sondern ist auf das Einverständnis des Arbeitnehmers oder eine Änderungskündigung angewiesen (BAG 17. 7. 07 ?9 AZR 819/06). Eine hiervon abweichende Regelung ist zu vereinbaren, d.h. der Arbeitgeber muss sich die anderweitige Verteilung im Vertrag vorbehalten. Das gilt auch, wenn der Arbeitgeber den Arbeitnehmer über die vereinbarten Arbeitsstunden hinaus zur Arbeit heranziehen will.

Das bedeutet; wenn für Ihre Teilzeittätigkeit von vorneherein die Arbeitszeit so festgelegt war, dass diese am Nachmittag stattfindet, dann kann der Arbeitgeber diese nicht einseitig verändern. Dies wäre nur dann möglich wenn Sie zustimmen, oder aber er dies mittels Änderungskündigung durchsetzt.
Voraussetzung ist, dass die Lage der Arbeitszeit am Nachmittag bei Ihnen im voraus bestimmt war. War dies der Fall, kann der Arbeitgeber die Lage der Arbeitszeit nicht einseitig verändern.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsstunden

Zeitarbeit: Höhergruppierung der Entgeltgruppe | Stand: 19.01.2017

FRAGE: Nach meiner zehnjährigen Dienstzeit bei der Bundeswehr arbeite ich seit April 2016 über eine Zeitarbeitsagentur bei einem Kundenunternehmen und wurde in die Entgeltgruppe 2 eingestuft, was fü...

ANTWORT: Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts ist das tarifliche Merkmal der „mehrjährigen Tätigkeit“ erfüllt, wenn der Stelleninhaber mindestens zwei Jahre in der entsprechende ...weiter lesen

3-Schicht-Arbeit für 60-Jährigen zumutbar? | Stand: 28.08.2011

FRAGE: Ich bin Werkzeugmacher von Beruf und werde in wenigen Tagen 60 Jahre alt. Bin leider auch gesundheitlich etwas "angeschlagen".Mein Arbeitgeber besteht jetzt darauf, dass ich in 3-Schicht-Arbeit gehe. Welch...

ANTWORT: Die Regelungen über die Schichtarbeit und deren Zulässigkeit befinden sich in § 6 Arbeitszeitgesetz (ArbZG).§ 6 Nacht- und Schichtarbeit(1) Die Arbeitszeit der Nacht- und Schichtarbeitnehme ...weiter lesen

Bezahlung während eines schwangerschaftsbedingten Berufsverbots | Stand: 10.07.2010

FRAGE: Bin Erzieherin in einer Kinderkrippe und habe einen Vertrag von 20 Arbeitsstunden. Bekam für Januar bis August einen Zusatzvertrag von 30 Stunden. Bin nun schwanger und mir wurde wg. der Biostoffverordnun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass der Zusatzvertrag von Januar bis August 2010, wonach Sie weitere 10 Stunden zu den bisherigen 20 Arbeitsstunden eingesetz ...weiter lesen

Was ist bei der Gestaltung des Arbeitsvertrages zulässig? | Stand: 15.05.2010

FRAGE: Meine bei mir wohnende Pflegekraft ist bei mir 38,5 Stunden anwesend. Gearbeitet wird nach Arbeitsanfall, der jedoch mäßig ist. Der Rest der Zeit ist sie mit eigenen Dingen beschäftigt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer zulässigen Gestaltung des Arbeitsvertrages im Hinblick auf die Bestimmungen des Arbeitszeitgesetze ...weiter lesen

Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit | Stand: 07.03.2010

FRAGE: Aug. 1991 - Jan. 1995 Ausbildung zur Zahntechnikerin im LaborFeb.1995 - Juni 2002 Beschäftigung als Zahntechnikerin im gleichen Betrieb (40 Stunden/Woche)Juli 2002 - Juni 2004 32 Stunden/Woche i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstanden habe, dann geht es Ihnen um einen Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit unte ...weiter lesen

Ist ein Abrechnungszeitraum für Mitarbeiter vom 15 eines Monats bis zum 15 des Folgemonats rechtlich bedenklich? | Stand: 01.11.2009

FRAGE: Wir beschäftigen u.a. MitarbeiterInnen mit Minijob-Vertrag auf Abruf, d.h. die Zahl der Arbeitsstunden wechselt monatlich. Da die Lohnabrechnungen für alle Mitarbeiter jeweils zum Monatsend...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich danke für den Auftrag und kann Ihnen mitteilen, dass es keine arbeitsrechtlichen Vorschriften gibt, die gegen diese Wahl des Abrechnungszeitraumes sprechen.Nach § 61 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsstunden

Wie sind die Wochenarbeitsstunden eines Arbeitnehmers zu verteilen?
| Stand: 24.01.2017

Die Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit ist im Arbeitsvertrag oder ggfs. durch einen Tarifvertrag geregelt. Sollten die angegebenen Dienstzeiten in einem Arbeitsvertrag vom Tarifvertrag differieren, so gilt die Bestimmung, ...weiter lesen

Die Abrufarbeit
| Stand: 05.08.2016

Abrufarbeit bedeutet, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung nur nach Bedarf des Betriebes erbringt, diese ist also abhängig vom Arbeitsanfall des Betriebes. Damit ist die Abrufarbeit eine Abweichung vom generellen ...weiter lesen

Vorgesetzter lässt Arbeitszeitnachweise fälschen
| Stand: 03.09.2013

Ein leitender Angestellter, der seine Mitarbeiter vorzeitig Feierabend machen lässt, ohne dazu berechtigt zu sein, riskiert das notwendige Vertrauen der Unternehmensführung. Der Bruch mit dem Arbeitgeber ist irreparabel, ...weiter lesen

Stundenhochrechnung bei jedem Arbeitseinsatz
| Stand: 15.05.2013

Sieht ein Tarif vor, dass für die Vergütung der Arbeitsleistung innerhalb einer Rufbereitschaft "jede angefangene Stunde auf eine volle Stunde gerundet" wird, bezieht sich diese Regelung bereits auf jeden einzelnen ...weiter lesen

Rundungsfehler bei der Gehaltsabrechnung
Nürnberg (D-AH) - Sieht ein Tarif vor, dass für die Vergütung der Arbeitsleistung innerhalb einer Rufbereitschaft jede angefangene Stunde auf eine volle Stunde gerundet wird, bezieht sich diese Regelung be ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitstage | Arbeitszeit | Arbeitszeit Gesetz | Arbeitszeitgesetz | Arbeitszeitregelung | Arbeitszeitschutz | Arbeitzeit | Beschäftigungsmonat | Beschäftigungszeit | Dienstzeit | Kernzeit | Wochenarbeitszeit | Wochenendarbeit | Wochenstunden | Vollzeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen