Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Muss nach einer Trennung ein Zweitwohnsitz angemeldet werden?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 05.01.2010

Frage:

Trennung ohne Scheidung / Zweitwohnung und Ummeldung

Wie muss ich mich verhalten (ummeldetechnisch), wenn ich eine Wohnung angemietet habe, mich aber auch noch in unserem ehelichen Haus aufhalte? Sozusagen eine räumliche Trennung mit gemeinsamen Unternehmungen und Aufenthalten im Ehehaus. Muss ich einen Zweitwohnsitz anmelden? Ab wann muss ich mich ganz ummelden? Was kann mich im schlimmsten Fall an Bußgeld erwarten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Das Gesetz schreibt nur Mindestzeiten einer Trennung als Voraussetzung für eine Scheidung vor. Eine Höchstzeit gibt es nicht, sodass ein Ehepaar ohne weiteres zehn oder mehr Jahre getrennt sein kann, ohne sich schieden zu lassen.

Grundsätzlich müssen die Ehegatten vor einer Scheidung mindestens ein Jahr getrennt voneinander leben, vgl. § 1566 Abs. 1 BGB. Das gilt auch, wenn beide Ehepartner einvernehmlich die Scheidung wollen. Die Ehegatten leben dann getrennt, wenn zwischen ihnen keine häusliche Gemeinschaft mehr besteht, vgl. § 1567 BGB. Das kann dadurch geschehen, dass einer der Ehepartner aus der gemeinsamen Wohnung auszieht, es können aber auch innerhalb der gemeinsamen Wohnung getrennte Bereiche geschaffen werden, in denen nicht mehr gemeinsam gewirtschaftet und gelebt wird. Es dürfen auch keine Versorgungsleistungen wie Kochen, Einkaufen, Bügeln für den anderen Partner erfolgen.

Auch wenn ein Ehepaar seit langem nebeneinander her lebt, der gemeinsame Haushalt jedoch weiter besteht, darf die Ehe trotzdem erst dann geschieden werden, wenn die Eheleute ein Jahr richtig getrennt leben. Der althergebrachte Spruch: Getrennt von Tisch und Bett kann durchaus ernst genommen werden. Allerdings gibt es eine Ausnahme. Sollte es während dieses Trennungsjahres zu einem Versöhnungsversuch gekommen sein und die Ehegatten wieder für kurze Zeit zusammengelebt haben, so unterbricht dies das Trennungsjahr nicht, vgl. § 1567 Abs. 2 BGB. Kommt es zu häufigen Besuchen des Mannes bei seiner Frau und sogar zu gelegentlichen Mahlzeiten und gemeinsamen Aktivitäten, so wird dadurch das Trennungsjahr nicht unterbrochen, wenn die Kontakte sich aus der Wahrnehmung des Umgangsrechts mit den gemeinsamen Kindern ergeben, kein ehelicher Verkehr stattgefunden hat und im Übrigen getrennte Wohnungen unterhalten werden.

Wenn die Ehegatten ein Jahr getrennt sind und in Übereinstimmung die Scheidung wollen, wird das Scheitern der Ehe vermutet (§ 1566 Absatz 1 BGB). Das Scheitern muss dann nicht gegenüber dem Gericht bewiesen werden. Will ein Ehegatte an der Ehe festhalten, kann die Trennungszeit bis zu drei Jahre dauern. Danach muss das Gericht auf Antrag eines Ehepartners die Ehe, auch gegen den Willen des anderen, scheiden, vgl. § 1577 Abs. 2 BGB.

Ihre Besorgnis wegen der polizeilichen Meldepflicht hat nichts mit der ehelichen Trennung zu tun. Wie oben bereits dargelegt, ist der Beginn des Trennungsjahres nicht von der polizeilichen Meldung abhängig, da sie auch in der gemeinsamen Ehewohnung vollzogen werden kann.

Sollten Sie sich nicht in Ihrer neuen Wohnung anmelden, kann darin eine Ordnungswidrigkeit nach den Meldegesetzen vorliegen, welche mit einer Geldbuße geahndet werden kann. Seit 1. Januar 2007 ist die Pflicht zur Abmeldung beim alten Einwohneramt entfallen, dies wird durch elektronischen Abgleich durch das Einwohneramt der Anmeldung durchgeführt. Im Übrigen wird derzeit ein neues Bundesmeldegesetz ausgearbeitet, welches noch in diesem Jahr in Kraft treten soll. Derzeit existieren noch Landesgesetze. Insoweit kommt es darauf an, in welchem Bundesland Sie leben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zweitwohnung

Umgehen der Zweitwohnungssteuer | Stand: 21.08.2014

FRAGE: Die Stadt Schleswig führt augenblicklich die Zweitwohnungssteuer ein (14 % der Jahresrohmiete). Meine Frau u. ich besitzen dort zu gleichen Teilen eine Zweitwohnung (42 qm), die wir ganzjähri...

ANTWORT: leider ist es nicht so leicht der Steuerpflicht für Zweitwohnungen zu entziehen.Zunächst ist der Bürger nicht völlig frei darin zu entscheiden, was sein Erst- bzw. Zweitwohnsitz ist ...weiter lesen

Leben in der Schweiz aber Zweitwohnsitz in Deutschland anmelden? | Stand: 08.11.2012

FRAGE: Ich wohne und arbeite seit 2006 in der Schweiz, wo ich meinen Lebensunterhalt verdiene, in Deutschland habe ich keine Einkünfte und keinen Wohnsitz. Meine Tochter studiert in Freiburg, meine Mutte...

ANTWORT: Sie sollten Ihre Pläne vor der Umsetzung noch einmal überdenken und ggfs. auch unter steuerrechtlichen Gesichtspunkten prüfen.Wenn Sie in Freiburg eine Wohnung beziehen, sind Sie nach § ...weiter lesen

Gemeinde verlangt Zweitwohnungssteuer für Wochenendhaus | Stand: 27.02.2012

FRAGE: Ich besitze in der Nähe von München ein kleines Wochenendhaus, das ich gelegentlich und kurzfristig Freunden unentgeltlich zur Verfügung stelle.Die Gemeinde verlangt nun von mir eine Zweitwohnungssteuer...

ANTWORT: Die Zweitwohnungssteuer wurde eingeführt, um die Mehrbelastung für die Infrastruktur einer Gemeinde durch die Nutzung mehrerer Wohnsitze einer Person oder eines Haushalts auszugleichen und is ...weiter lesen

Eigentum Einfamilienhaus - Gemeinde verlangt Auskünfte zu Vermietungszeiträumen | Stand: 23.10.2011

FRAGE: Wir sind Eigentümer eines Einfamilienhauses in XXXXX, das von uns zum Zwecke der Einkunftserzielung im Jahr 1994 angeschafft, erweitert und modernisiert wurde. Aufgrund jahrelanger umfangreicher Bauarbeite...

ANTWORT: 1. Ausgehen müssen Sie bei der steuerlichen Ermittlung grundsätzlich von einer umfassenden Mitwirkungspflicht des Steuerpflichtigen, deren Verletzung - anders als etwa im Strafrecht - auch z ...weiter lesen

Stadt fordert Zweitwohnungssteuer | Stand: 02.07.2011

FRAGE: Ich bewohne mein Zweifamilienhaus mit meinem Lebensgefährten. Wir bewohnen die beiden Wohnungen gemeinsam. Die Wohnung wollte ich auch nicht vermieten,weil sie über meiner Wohnung liegt und al...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Rechtsgrundlage ist die Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungssteuer in der Stadt vom 17. Dezember 2004 (ZwStS). In Text finden Sie über den nachfolgenden Link i ...weiter lesen

Zweitwohnungssteuer zahlen - als Ausländer | Stand: 31.03.2011

FRAGE: Wir kommen aus Holland und haben ganzjährlig eine Ferienwohunung gemietet. Jetzt sollen wir zweitwohungsteuer zahlen. Unsere Hauptwohning ist selbstverständlig in Holland. Gilt das auc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die Zweitwohnungssteuer  wird auf der Basis der "Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer" durch die Gemeinde erhoben.Die Steuerpflicht wird in § 2 diese ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Beiträge zu Zweitwohnung

Zweitwohnsteuer für lediglich abgestellten Wohnwagen
| Stand: 27.02.2014

Wer sein Wohn- oder Reisemobil auf einem Campingplatz seiner Gemeinde abstellt, muss damit rechnen, dafür einer Zweitwohnungssteuer unterzogen zu werden. Selbst wenn er in dem geparkten Gefährt nicht tatsächlich ...weiter lesen

Zerrüttete Ehe
Nürnberg (D-AH) - Betreibt ein Ehemann mit Nachdruck das Scheidungsverfahren und lässt sich davon auch nicht durch die Behauptungen seiner bisherigen Frau abbringen, es gäbe keinen akzeptablen Grund für ein Auseinandergehen, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.133 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Dienstwohnung | gemeinsame Wohnung | Hauptwohnsitz | Lebensmittelpunkt | Residenzpflicht | Umzugskosten | Wohnort | Wohnortwechsel | Wohnsitz | Wohnsitz EU | Wohnsitzwechsel | Zweitwohnsitz | Zweitwohnsitzsteuer | Zweitwohnsteuer | Zweitwohnungssteuer

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen