Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wer übernimmt die Reparaturkosten des fest eingebauten Wasserkastens?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 03.01.2010

Frage:

Es geht um den Wasserschaden im Bad unserer Eigentumswohnung: wie es heute üblich ist, liegt unser Wasserkasten fest installiert hinter einer verfliesten Wand. Ich stellte eines Abends auf den Bodenfliesen innerhalb der Fugen etwas Wasser fest, was aus der Wandfuge unterhalb des Wasserkastens kam. Da es schon Mitternahct war, sicherte ich alles mit Tüchern und rief am nächsten Morgen den Klempner an. Der wiederum kam eine halbe Stunde später und ging auf Ursachensuche. Er stelle nach einiger Zeit fest, dass ein Verbindungsrohr nicht mehr dicht war und wohl erneuert werden musste. Das leider hies, dass die Wand und auch der Wasserkasten komplett erneuert werden mussten. Ich wiederum teilte das unserem Hausverwalter mit, der wiederum mit der Versicherung sprach. Die sagten, den Wasserkasten müssten wir zahlen. Die Fliesenarbeiten würden sie übernehmen. Alles andere müsste mit Fotos bewiesen werden. Ich sollte es in Auftrag geben. Was ich dann auch tat. Als wir dann später in Urlaub gefahren sind und von der Versicherung die Fliesenarbeiten gezahlt wurden und die Hausverwaltung zahlte den Klempner. Sie will jetzt die Kosten mit der nächsten Abrechnung von uns zurück. Nun die Frage: muss ein eingebauter Wasserkasten nicht von der Gebäudeversicherung übernommen werden? Und kann die Hausverwaltung nicht eine Reparatur bezahlen, die wir in Auftrag gegeben haben und von uns das Geld zurückverlangen (über 700 Euro)?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit den Reparaturkosten des fest eingebauten Wasserkastens Stellung:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass nach ständiger Rechtsprechung Ver- und Entsorgungsleitungen ab der Abzweigung von der Hauptleitung zum Sondereigentum gehört, ebenso ein fest eingebauter Wasserkasten.

Dies führt dazu, dass Sie als Wohnungseigentümer der betreffenden Wohnung zahlungspflichtig sind und die Kosten nicht auf die Wohnungseigentümergemeinschaft umgelegt werden können.

Da der Verwalter die Kosten somit unzutreffend, nämlich ohne rechtliche Verpflichtung, in Ihrem Urlaub beglichen hat, steht ihm ein Herausgabeanspruch gem. § 812 Abs. 1 BGB zu, so dass er die Kosten bspw. auch mit der nächsten Abrechnung verlangen kann.

Aus dem Umstand, dass der fest eingebaute Wasserkasten zum Sondereigentum gehört, ist grds. auch die Gebäudeversicherung für den Wasserkasten nicht zahlungspflichtig, anders als für die im Gemeinschaftseigentum stehenden Fließen.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gebäudeversicherung

Familienhaus ersteigert ohne nötigen Sicherheitsnachweis | Stand: 11.08.2013

FRAGE: Ich war Mieter in einem zu versteigernden 2-Familienhauses welcher bereits 86.000,00 € an Baukostenzuschuss und Mietvorauszahlungen in dieses Haus investiert hatte. Im dritten Versteigerungstermi...

ANTWORT: Ich muss Ihnen zu meinem Bedauern mitteilen, dass es in Ihrem Fall kaum noch Chancen gibt etwas zu unternehmen. Falls seit der Zurückweisung der Beschwerde noch kein Monat vergangen ist, bleibt Ihne ...weiter lesen

BaFöG Rückzahlung nach 30 Jahren? | Stand: 24.03.2013

FRAGE: Ich habe bis März 1978 BAFöG bezogen, teils als Darlehen, konnte die geschuldete Summe bisher nicht zurückzahlen und wurde jeweils für ein Jahr von der Rückzahlung freigestellt...

ANTWORT: § 18 BAFÖG sieht zwar eine Rückzahlungsfrist vor, was aber nicht gleichzusetzen ist mit einer Verjährungsfrist oder einem Erlöschenstatbestand. Hier wird lediglich die Frist geregelt ...weiter lesen

Darlehensvertrag vorzeitig abbezahlen - Vorfälligkeitsentschädigung? | Stand: 14.02.2013

FRAGE: Wir möchten einen Darlehensvertrag vorzeitig abbezahlen.Das "Darlehen mit anfänglichem Festzins" endet am 30.03.2015Wir haben gehört dass durch ein Gerichtsurteil bei fehlerhaftem Widerrufsrecht...

ANTWORT: In Frage kommt einmal das ordentliche Kündigungsrecht nach § 481 BGB bzw. ein Widerruf des Verbraucherkredits nach § 355 BGB. 1. Kündigung nach § 481 BGB *1)Nach den Umstände ...weiter lesen

Verbindlichkeiten nach dem Tod | Stand: 01.08.2010

FRAGE: - nach dem Tod meines Schwagers wird weiter regelmäßig vom Konto meines Schwagers im Lastschriftverfahren abgebucht- meine Schwester hat Kontovollmacht, weiß aber nicht, wer überhaup...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:1. Verbindlichkeiten nach dem TodGrundsätzlich gilt, dass nicht sämtliche Verträge des verstorbenen Schwagers mit dessen Tod ...weiter lesen

Ist mit einer Zwangsversteigerung zu rechnen? | Stand: 12.07.2010

FRAGE: Es wurde uns mitgeteilt, dass wir mit der Zwangsversteigerung unseres Hauses rechnen können, Zahlung offenstehender Forderung 2500,00 €. Alle Raten sind bis zum heutigen Tag bezahlt. ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Aus den Unterlagen entnehme ich aber, dass meine Vermutung zutreffend war und Sie von der Grundschuldgläubigerin, Ihrer finanzierenden Bank nach Kündigung des Darlehen ...weiter lesen

Zwei Parteien zahlen in eine Gebäudeversicherung ein - Kann eine Partei die Versicherung kündigen? | Stand: 13.08.2009

FRAGE: Ich lebe mit meiner Schwester in einem sehr schweren Streit. Nun folgende Frage: sie lebt in unserem Elternhaus allein und sie hatte in meiner Gegenwart eine Gebäudeversicherung abgeschlossen. Wi...

ANTWORT: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass eine Gebäudeversicherung keine Pflichtversicherung mehr darstellt. Wenn daher Ihre Schwester dennoch einseitig einen Vertrag mit einer Versicherungsgesellschaf ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Immobilienrecht | Versicherungsrecht | Bausparvertrag | Grundbucheintrag | Hausrat Kündigung | Hausratversicherung | Mieter | Nutzungsänderung | Überbaurente | Überspannung | Wassereinbruch | Wirtschaftsweg | Hundehaftpflicht | Auflösung Bausparvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen