Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Antrag eines 24jährigen auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 03.01.2010

Frage:

Ich habe eine Frage zu Hartz IV. Mein Sohn ist 24 Jahre alt, lebt bei mir in häuslicher Gemeinschaft. Er ist seit längerer Zeit arbeitssuchend bei der zuständigen Agentur für Arbeit gemeldet. Er bekommt keine finanziellen Zuwendungen mehr. Das Krankengeld (ca. 140,00 €) bezahle ich auch, sowie alle Lebenshaltungskosten. Mein Sohn hat einen Abschluss als Bürokaufmann. Bei der Agentur für Arbeit wurde ihm gesagt, er könne erst nach seinem 25. Geburtstag einen Antrag stellen. Ist das so richtig?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) erhält nach § 7 SGB II, wer das 15. Lebensjahr vollendet und das 65. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, wer erwerbsfähig und hilfebedürftig ist sowie seinen gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland hat.

Bedürftig ist nach § 9 SGB II, wer seinen Lebensunterhalt nicht mit der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit oder aus eigenem anzurechnenden Einkommen oder Vermögen bestreiten kann.

Was Einkommen ist, bestimmt § 11 SGB II. Nach § 11 SGB II sind Einkommen alle Einnahmen in Geld oder Geldeswert mit bestimmten Ausnahmen, die insbesondere diverse Renten anbelangen.

Als Vermögen im sind nach § 12 SGB II, mit bestimmten Ausnahmen, alle verwertbaren Vermögensgegenstände zu berücksichtigen.

Für die Beantwortung Ihrer Anfrage ist vor allem § 7 SGB II wesentlich. Dieser bestimmt, wann eine bedürftige Person berechtigt ist, Leistungen nach dem SGB II zu erhalten. Dabei sind dem Grunde nach alle Personen leistungsberechtigt, die die o. g. Voraussetzungen erfüllen. Darüber hinaus bestimmt jedoch § 7 II SGB II, dass Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) auch die Personen erhalten, die mit dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen in einer Bedarfsgemeinschaft leben. Dabei steht die gesetzgeberische Wertung im Hintergrund, dass nicht nur der erwerbsfähige Hilfebedürftige, hier also Ihr 24-jähriger Sohn, sondern auch die mit ihm in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) haben sollen. Im Gegenzug dazu sind aber auch die Einkommens- und Vermögensverhältnisse der mit der hilfebedürftigen Person in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen zu berücksichtigen. Ganz einfach ausgedrückt bedeutet dies nichts Anderes, als dass alle in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen, egal ob volljährig oder minderjährig, als eine wirtschaftliche Einheit betrachtet werden, so dass Ansprüche aber auch abzuziehende Einkommens- und Vermögensverhältnisse gemeinsam zu betrachten sind.

Die Frage ist daher allein, welche Personen zu einer Bedarfsgemeinschaft gehören. Dies bestimmt vor allen Dingen § 7 III, IIIa SGB II. Nach dieser Vorschrift gehören zur Bedarfsgemeinschaft nicht nur die erwerbsfähige hilfebedürftige Person sondern auch die dem Haushalt angehörenden unverheirateten Kinder, wenn diese das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Soweit diese die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhaltes nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen beschaffen können. Kinder, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und im elterlichen Haushalt wohnen, sind daher dem Grunde nach, wenn die o. g. Voraussetzungen stimmen, berechtigt, Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) zu beziehen aber nur unter Berücksichtigung der elterlichen Einkommens- und Vermögensverhältnisse sowie der eigenen Einkommensverhältnisse. Erst wenn das erwachsene unverheiratete Kind das 25. Lebensjahr vollendet hat oder aber aus der elterlichen Wohnung auszieht, wobei dieses nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen aus sozialrechtlicher Sicht statthaft ist, käme Ihrem Sohn dann eigener Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) zu Gute.

Ihre Frage zielt auf die Überprüfung der Auskunft der Agentur für Arbeit. Diese kann nicht exakt überprüft werden, weil hier Voraussetzung ist, zu wissen, was der oder die Angestellte der Agentur für Arbeit vermitteln wollte. Sofern diese lediglich die gesetzlichen Grundlagen, wie oben dargelegt, vermitteln wollte, ist diese Auskunft richtig. Falsch ist diese Auskunft jedoch dann, wenn gemeint sein sollte, Ihr Sohn dürfe erst mit 25 Jahren oder älter einen Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) stellen. Ihr Sohn darf prinzipiell auch vorher einen Antrag auf Leistungen stellen, allerdings wird dann hier auch verlangt, dass Sie selbst Ihre Einkünfte und Vermögensverhältnisse offen legen. Ggf. kommt bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen sogar ein Anspruch für Sie beide in Betracht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gesundheitszeugnis

Wie weist man frühere Tätigkeiten als Ursache für Berufskrankheit nach? | Stand: 27.09.2015

FRAGE: Ich bin im Jahre 2007 an beiden Händen operiert worden, Diagnose: Karpaltunnelsyndrom.Da es sich beim Karpaltunnelsyndrom um eine neue Berufskrankheit handelt, habe ich bei meiner zuständige...

ANTWORT: 1. Frage: Macht es Sinn, jetzt schon einen Rechtsbeistand einzuschalten? Antwort: Nein! Wenn Sie rechtsschutzversichert sind, werden Sie keine Kostendeckungszusage erhalten, weil auf dem Gebiet des Sozialrecht ...weiter lesen

Krankheitsbedingte Kündigung - Arbeitgeber hält Tarifvorschrift nicht ein | Stand: 27.02.2013

FRAGE: • Eine in 2009 nach § 7(2) BAT durchgeführte betriebsärztliche Untersuchung führte zu einer positiven Gesundheitsprognose• Der Arbeitgeber erteilte daraufhin noch in 200...

ANTWORT: Zum Einen geht es um die Frage der Auslegung des § 3 (5) TV-L, und hier konkret um die Frage, ob sich ein Arbeitgeber bei der krankheitsbedingten Kündigung über diese tarifvertragliche Regelun ...weiter lesen

Anspruch auf Schwerbehindertenrente? | Stand: 27.11.2012

FRAGE: Ich bin 61 Jahre alt, momentan 60% schwerbehindert. Geplant ist, mit 63 Jahren die Rente wegen Schwerbehinderung zu beziehen.Es ist davon auszugehen, dass ich bei weiterem positiven Gesundheitsverlau...

ANTWORT: Es ist zwischen einer Rente wegen Erwerbsminderung und einer vorgezogenen Altersrente wegen Schwerbehinderung zu unterscheiden.Bei der Rente wegen Erwerbsminderung ist es tatsächlich so, dass dies ...weiter lesen

Nebenverdienst neben der Rente | Stand: 20.03.2011

FRAGE: Ich wurde zum 31.12.2010 wegen andauernder Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt und beziehe seit dem 1.1.2011 Versorgungsbezüge.Habe ich die Möglichkeit etwas dazu zu verdienen? W...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, da mir ihr Alter nicht bekannt ist, werde ich allgemein antworten um sie dahingehend aufzuklären. Zu Frage 1) Grundsätzlich dürfen Rentner, die bereits das 65. Lebensjah ...weiter lesen

Doppelte Krankenversicherungspflicht bei Bezügen aus zwei Renten? | Stand: 15.06.2010

FRAGE: Bereich: Krankheit /Auslandsversicherungsrecht. Mein Vater hat ca. 28 Jahre in Deutschland gearbeitet und ist als Rentner, 1992, in seine Heimat (GR) zurückgekehrt. Er war über die deutsche Krankenversicherun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider muss ich Ihnen bestätigen, dass die Aussagen der deutschen gesetzlichen Krankenkasse zutreffend sind.Um bei Bezug aus Renten von 2 Ländern eine doppelte Krankenversicherungspflich ...weiter lesen

Wie sind Fehlzeiten in der Arbeit, ohne entsprechende vertragliche Regelungen, zu bewerten? | Stand: 09.03.2010

FRAGE: Meine Lebenspartnerin ist als Kindergärtnerin tätig. Sollte Sie die Arbeit aufgrund von Unwohlsein verlassen müssen, werden ihr die Stunden des jeweiligen Tages abgezogen. Sollte sie a...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage ?bezogen auf Ihre Freundin - möchte ich wie folgt beantworten:Der Arbeitgeber ist nach den Vorschriften des Entgeltfortzahlungsgesetzes verpflichtet, bei unverschuldete ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Gesundheitszeugnis

Tennisarm wegen PC-Arbeit ist keine Berufskrankheit
| Stand: 24.03.2014

Eine intensive Arbeit mit der Computermaus muss keine Ursache für die Erkrankung an einem sogenannten Tennisellenbogen sein. Wahrscheinlicher seien hierfür andere wiederholende Tätigkeiten. Das hat das Hessische ...weiter lesen

Kindergeldanspruch während eines dualen Studiums
| Stand: 05.11.2013

Das Finanzgericht Münster hat in seinem Urteil vom 15.05.2013 (Az: 2 K 2949/12 Kg) den Kindergeldanspruch der Eltern eines Kindes, das sich im dualen Studiengang befand, auch während dessen Erwerbstätigkeit ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Ärztliches Attest | Berufliche Rehabilitation | Berufserkrankung | Berufsgenossenschaft | Betriebsarzt | Dienstunfähigkeit | Dienstunfähigkeitsklausel | Kinderkrankengeld | Krankenschein | Krankmeldung | Krankmeldung Frist | Krankschreibung | Lohnfortzahlung im Krankheitsfall | Wegeunfall | Gesundheitspass

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen