Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Haftung des Mieters eines Geländewagens nach fahrlässig verursachtem Unfall


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 02.01.2010

Frage:

Es handelt sich um folgenden Sachverhalt am 31.12.09 war ich mit Freunden in einem Motorsportzentrum um dort in das neue Jahr zu feiern.

Gegen Abend wollte wir das Angebot des Vereins wahrnehmen und dort mit einem für eine Stunde gemietetem Geländewagen die dort vorhandene Offroadstrecke fahren. Wir bekamen drei Geländewagen bereitgestellt mit denen wir fahren konnten. Hatten jedoch vorher gar nichts unterschrieben bzw. hatten wir keine Anweisung oder Belehrung zu den Wagen erhalten. Der Verantwortliche ist lediglich Die Runde einmal mit uns abgefahren (also vorneweg).

Bei der 2. Runde ist es dann passiert. Wegen des hohen Schnees und Glatteis hatte ich das Fahrzeug nicht mehr unter Kontrolle und fuhr gegen einen Baum abseits der Strecke. Wir informierten die Streckenposten.

In der Zeit, in der wir warteten, fiel mir und meinem Mitfahrer auf, dass der Wagen noch Sommerreifen drauf hatte (wohlgemerkt ein Offroad-Geländewagen auf einer Winterstrecke).

Nach der Aussage der Betreibe wurde der Schaden wohl noch am selben Tag von einem Bekannten angesehen. Und diese würde wohl weit mehr als 500 Euro betragen. Ich hinterlies eine Kopie meines Personalausweis und unterschrieb NACHTRÄGLICH einen Mietvertrag, dass eine Zahlung von 500 Euro Selbstbeteiligung. Den Betrag solle ich ohne eine Rechnung an den Vermieter überweisen.

Wie muss ich mich jetzt verhalten? Bin ich trotz fehlender Belehrung und Sommerreifen auf dem Wagen verpflichtet den Betrag zu zahlen? Und dies vor allem ohne Rechnung einer Werkstatt oder ählichem?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung: Haftung des Mieters eines Geländewagens nach fahrlässig verursachtem Unfall

Der vorgelegte Vertrag wirkt tatsächlich etwas unprofessionell und auf die Schnelle herbeigezaubert, um eine Haftungsgrundlage zu schaffen. Er kommt im Ergebnis beinah einem Schuldanerkenntnis mit abstrakter Zahlungsverpflichtung gleich.

Es ist davon auszugehen, dass Sie bereits vor Verfassen des Schriftstücks mündlich einen Mietvertrag über das betreffende Fahrzeug geschlossen haben. Denn Sie waren sich über die wesentlichen Bestandteile (Mietsache, Mietpreis und Mietdauer) einig. Die Vertragsannahme durch Sie erfolgte spätestens mit der Übernahme des Fahrzeugs und Fahrtantritt, also durch schlüssiges Verhalten. Damit bedurfte es keines nachträglichen Vertrages mehr. Sie haben im Ergebnis mit der (überflüssigen) Unterzeichnung Ihre Position lediglich verschlechtert. Allerdings haben Sie Ihre Schadensersatzpflicht damit unabhängig von der tatsächlichen Schadenshöhe begrenzt. Der Vermieter kann also unter keinen Umständen mehr als 500,00 von Ihnen verlangen.

Fraglich ist, ob Sie überhaupt in dieser Höhe haften müssen.

Zunächst ist festzuhalten, dass Ihnen am Schadenseintritt nach Ihrer Schilderung wohl zumindest leichte Fahrlässigkeit vorgeworfen werden kann, so dass ein gänzlicher Haftungsausschluss nicht erkennbar ist. Allerdings muss sich der Vermieter aus zweierlei Gründen ein erhöhtes Mitverschulden anrechnen lassen. Zum einen hat er sich gem. § 254 BGB ein Mitverschulden anspruchsmindernd anrechnen zu lassen, wenn er eine erkennbar gefahrenträchtige Mietsache überlässt, bei der die Verwirklichung des Gefahrenrisikos nicht fernliegend ist, vgl. Bamberger/Roth/Ehlert BGB 2. Aufl. 2008 § 538 Rn 9 a; dies liegt bei der Vermietung eines Fahrzeugs zum risikofreudigen Fahren auf Offroadstrecken auf der Hand. Zum anderen hätte er Ihnen kein Fahrzeug mit unangepasster Bereifung zur Verfügung stellen dürfen. Ist das eingetretene Unfallereignis allein oder überwiegend auf die mangelhafte und den Wetterverhältnissen unangepasste Bereifung zurückzuführen, so kann ein eigenes (Mit-) Verschulden dagegen zurücktreten oder auf 20 bis 25 % absinken. Hierzu kann ich nach den vorliegenden Mitteilungen nur eingeschränkt Stellung nehmen. Sicherlich werden Ihre Freunde (vermutlich als einzige Zeugen) Ihr Fahrverhalten, welches zum Unfall führte, besser beurteilen können.

Zwar haben Sie sich zur Überweisung von 500,00 Selbstbeteiligung verpflichtet. Bei lebensnaher Auslegung wird man dies jedoch, wie bei Selbstbeteiligungen üblich, als Höchstsumme zu betrachten haben, die schadensgenau abgerechnet werden muss. Nach Vorlage der Reparaturrechnung wird zunächst diese zu prüfen und sodann unter Berücksichtigung der Mithaftungsquote zu entscheiden sein, in welcher Höhe eine Haftung Ihrerseits in Betracht kommt.



Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Betrugsverdacht

Firma hat nicht fachgerecht gearbeitet | Stand: 15.01.2015

FRAGE: Ich habe im Jahr 2001 eine Balkonverglasung durch die Fa. X montieren lassen, die anscheinend nicht fachgerecht ausgeführt wurde. Die Fa. X war nicht in der Lage, nach 6 Monaten eine Firma zu beauftragen...

ANTWORT: In der Beantwortung Ihrer Frage kann ich Ihnen leider nur mitteilen, dass eventuelle Ansprüche gegen die Fa. X in jedem Fall verjährt sind.Soweit nicht bereits ein Haftungsausschluss wegen eine ...weiter lesen

Haftung bei Grundstücksüberlassung als Spielplatz für die Nachbarskinder | Stand: 03.06.2014

FRAGE: Ich bin Eigentümer eines bisher unbebauten Einfamiliengrundstücks. Die Nachbarsfamilie möchte dieses Grundstück zum Teil mietweise als Spielraum (Schaukel, Trampolin) für Ihr...

ANTWORT: Ich empfehle Ihnen nachstehende schriftliche vereinbarung einzugehen und werde Ihnen die Gründe hierzu anhand Ihrer Fragen erläutern.NutzungsvereinbarungZwischen Herrn ....... , Adresse und Herr ...weiter lesen

Abofallen im Internet und Mahnungen von Inkassounternehmen | Stand: 15.09.2010

FRAGE: Leider bin auch ich auf die Fa. XY aus E., die eine Routenplanung im Internet anbietet, hereingefallen. -nach "Anmeldung" am nächsten Tag per Fax widerrufen und versucht dort anzurufen/ 14.5.201...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,um es vorwegzunehmen: Ich rate Ihnen an, die Forderung, die mittlerweile durch das beauftragte Inkassobüro angemahnt wird, nicht zu begleichen.Nach Ihren Schilderungen sin ...weiter lesen

Finanzielle Probleme eines gemeinnützigen Vereins - In welchem Umfang haftet der ehrenamtliche Vorstand? | Stand: 07.12.2010

FRAGE: Ich bin Vorstand eines eingetragenen, gemeinnützigen Vereins in B. Wir haben eine Immobilie im Besitz mit laufender Finanzierung. Wenn wir den Kredit nicht mehr bedienen könnten und das Hau...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich ist tatsächlich ein gewisses Risiko der Vorstandshaftung gegeben, wenn die Darlehensraten für die Immobilie nicht mehr ordnungsgemäß bedien ...weiter lesen

Kündigungsfristen für unentgeltlich genutzte Wiese | Stand: 16.09.2010

FRAGE: 1. Eine Privatperson nutzt seit 15 Jahren kostenlos eine Wiese zwecks Pferdehaltung. Größe der Wiese ca. 1350 qm. Einen schriftlichen Vertrag gibt es nicht (wurde zwischen meinem Vater und de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Kündigungsfristen für unentgeltlich genutzte Wiese2. Resthofa) Haftungsausschluss b) Gebundenheit an Vorvertragzu 1.: Das Wesen eines Miet- oder Pachtvertrage ...weiter lesen

Wie kann gegen unbewiesene Unterstellungen der Versicherung vorgegangen werden? | Stand: 01.07.2010

FRAGE: Entgegen und sicher in Kenntnis verschiedener Urteile des BGH in vergleichbaren Verfahren hat die N. L. AG zur Abwehr der Inanspruchnahme meiner seit 10 Jahren existierenden BUZ Rechtsmissbrauch betrieben.Mi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,vielen Dank für Ihre versicherungsrechtliche Rechtsfrage, die ich Ihnen auf Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts gerne wie folgt beantworte:Anhand Ihrer Schilderun ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | 0190Betrug | Abzocke | arglistige Täuschung | Betrug | Dialerbetrug | Ebay Betrug | Leistungsbetrug | Prozessbetrug | Täuschung | vorsätzliche Täuschung | Vortäuschung falscher Tatsachen | 0900Betrug | §263 | Heimlich installierte Dailer

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen