Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Maklerpool beruft sich auf drei Jahre alte Forderungen gegen einen Versicherungsmakler

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 30.12.2009

Frage:

Ich bin Versicherungsmakler und habe bei einem Maklerpool im November 2006 den letzten eingereichten Vertrag abgerechnet bekommen. Seit dieser Zeit arbeite ich mit dem Pool nicht mehr. Habe von denen auch nie wieder was gehört, Schreiben, mails o.ä.. Gestern erhielt ich datiert vom 22.12.09 ein Schreiben, dass man im Zuge der Nachbearbeitung ehemaliger Vertreibspartnerverhältnisse festgestellt habe, dass Salden offen seien und man zeitgleich mit dem Schreiben einen Mahnbescheid beantragt habe.

Ich habe die Unterlagen auf die Schnelle nicht finden können - nur jetzt meine Frage:

Ist es rechtens, dass ohne irgendwelche Forderungen (Benachrichtigungen, Mahnung etc.) nach 3 Jahren ein Mahnbescheid erlassen werden kann und steht denen das Geld überhaupt noch zu.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Zunächst kommt es natürlich darauf an, ob überhaupt noch eine Forderung gegen Sie besteht. Dies sollten Sie kritisch anhand Ihrer Unterlagen prüfen.
Sofern keine Forderung besteht, haben Sie innerhalb von 14 Tagen nach Zustellung des Mahnbescheides bei Ihnen die Möglichkeit, gegen diesen Widerspruch einzulegen. Hierzu füllen Sie das dem Mahnbescheid beiliegenden Widerspruchsformular aus und senden es unterschrieben fristgerecht an das Amtsgericht zurück. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die Frist nicht versäumen, da ansonsten Vollstreckungsmaßnahmen drohen.

Nachdem Sie Widerspruch eingelegt haben, kann die Gegenseite beantragen, dass der Prozess vor dem zuständigen Amt- oder Landgericht weitergeführt wird. Dazu muss die Gegenseite aber den Anspruch begründen, Sie als Anspruchsgegnerin haben dann die Möglichkeit, darauf zu entgegnen und vorzutragen, weshalb Ihrer Ansicht nach kein Anspruch besteht.

Sofern ein Anspruch gegen Sie besteht, sollten Sie den Mahnbescheid akzeptieren um keine weiteren Kosten auszulösen. Da Ihnen zuvor aber keine Mahnung zugeschickt worden war, befanden Sie sich zum Zeitpunkt der Beantragung des Mahnbescheides nicht in Verzug. Sie sind daher auch nicht verpflichtet, die Kosten des Mahnbescheides zu übernehmen.

In einem solchen Fall sollten Sie im Widerspruch nur ankreuzen, dass Sie den Kosten des Mahnbescheides widersprechen, nicht aber der Hauptforderung.

Der Grund, weshalb gegen Sie so kurzfristig und ohne Mahnung ein Mahnbescheid beantragt wurde, ist vermutlich die drohende Verjährung zum 31.12.2009. Ansprüche aus dem Jahr 2006 verjähren nämlich zum 31.12.2009, wenn Sie nicht zuvor gerichtlich geltend gemacht wurden.
Eine Geltendmachung war daher noch möglich, unterstellt, es bestünden gegen Sie tatsächlich noch Ansprüche. Dies darf natürlich nicht zu Ihren Kosten gehen, wenn Sie zuvor noch keine Mahnung oder Zahlungsaufforderung erhalten haben.

Bitte achten Sie auf die o.g. Fristen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zahlungsaufforderung

Internetbetrug durch Abo-Modell | Stand: 19.04.2012

FRAGE: Ich hatte mich vor einiger Zeit auf der seite www.xxx.de angemeldet aber bereits am darauf folgenden Tag meinen Account gelöscht, am folgenden Tag erhielt ich eine Rechnung von der xxx gmbh, ich hätt...

ANTWORT: Sie sind auf eine sogenannte "Internet-Abzocke" hereingefallen, wo es für den Verbraucher meist unbemerkt und in der Regel ohne die erforderlichen Hinweise auf rechtliche Verbindlichkeit, Widerrufsrechte ...weiter lesen

Nach Anmeldung be Händlerportal Rechnung erhalten | Stand: 08.11.2012

FRAGE: Da mir im Juli 2012 mein Arbeitsfahrrad für gestohlen wurde habe ich nach einem neuen Fahrrad im Internet gesucht. Da entdeckte ich die Website von der Fa V., die damit warb Waren bis 80% BILLIGE...

ANTWORT: Bei derartigen Online-Geschäften sollte man so wenig wie möglich Informationen über sich selbst geben. Hier scheint allerdings wohl Ihr Namen und Anschrift schon bekannt zu sein. In diese ...weiter lesen

Sind Drohungen von Internetbetrügern ernst zu nehmen? | Stand: 24.06.2010

FRAGE: Ich habe von N. Ltd. eine Rechnung erhalten. Ich kenne diese Firma nicht und habe auch keinen Vertrag abgeschlossen. Wie soll ich mich verhalten, da sie mir mit Vollstreckung und Gerichtsvollzieher drohen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, ich glaube Ihnen gerne, daß Sie die Firma nicht kennen und auch keinen Vertrag mit dieser abgeschlossen haben. Ein wirksamer Vertrag mit dieser Firma wäre auch bei denen ...weiter lesen

Routenplaner aus dem Internet entpuppt sich als kostspieliger Betrug | Stand: 15.06.2010

FRAGE: Am 11.5.2010 suchte ich eine schnelle Route nach Sachsen und bediente mich der Web-Side der Fa. W.. Ich rief die - sehr umständliche - Seite auf und die Route wurde angezeigt. Am 07.06.2010 erhiel...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma (Eintreiber: W, GmbH, Eisenach), der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szen ...weiter lesen

Kostenpflichtige Anmeldung im Internet - Besteht eine Zahlungspflicht? | Stand: 18.03.2010

FRAGE: Gemäß Zahlungsaufforderung vom 26.01.2010 habe ich eine kostenpflichtige Anmeldung im Internet ausgeführt. Kosten: 96,00 € für 1 Jahr im Voraus, Laufzeit 2 Jahre (per E-Mail)...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sind und meh ...weiter lesen

Internetbetrüger drohen bei Nichtzahlung mit einem Gang vors Gericht - Sind die Drohungen begründet? | Stand: 30.10.2009

FRAGE: Ich habe mich letztes Jahr bei einer Internetseite angemeldet und auch 96 Euro für ein Jahr bezahlt. Nun bekam ich ein Schreiben von einem Rechtsanwalt mit dem Hinweis, dass ich noch 138 Euro bezahle...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Um es vorwegzunehmen: Ich rate Ihnen, die anwaltliche Zahlungsaufforderung nicht zu beachten und es ggfls. auf ein gerichtliches Verfahren ankommen zu lassen.Nach Ihren Schilderunge ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.133 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Strafrecht | Zivilrecht | Rentenrecht | Anmahnung | Inkassokosten | Inkassoverfahren | Mahnfrist | Mahngebühren | Mahnschreiben | Mahnung | Mahnwesen | Rechnung | Schuldner | Zahlungserinnerung | Zahlungsklage

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen