Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Folgen der Ausschlagung des Erbes durch die Erben


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Stand: 30.12.2009

Frage:

Folgender Erbfall ist eingetreten:

Ehemann verstorben, kein Testament vorhanden also gesetzliche Erbfolge, Erben: die Ehefrau und eine gemeinsame Tochter

vorhandenes Vermögen: Einfamilienhaus, Kaufpreis 200.000 Euro (1993), noch vorhandene Hypothekenschuld 200.000 Euro (Finanzierung über Lebensversicherung (nur teilweise Abdeckung - 100.000 Euro); Eigentümer des Hauses die Eheleute zu je 50 %, Grundschuld eingetragen in Höhe des Kaufpreises Lebensversicherung als Sicherheit bei Bank hinterlegt; sonstiges Vermögen: 15 Jahre altes Auto, Haushaltsgegenstände.

Girokonten, Kreditkartenverträge, Ratenverträge mit insgesamt ca. 30.000 bis 50.000 Euro (Schulden), Vertragsinhaber bei allen ausschließlich der Ehemann

Frage:

1. Was passiert mit dem Haus, wenn die Ehefrau und die Tochter das Erbe ausschlagen.

2. Gehört das Haus zum Vermögen, wenn eine gleich hohe Hypothekenschuld vorhanden ist?

3. Wie kann die Erbschaft der Schulden ausgeschlagen werden, das Haus (also der Anteil des Ehemannes) aber in das Eigentum der Ehefrau und Tochter übernommen werden.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Grundsätzlich ist immer so, dass der Erbe, beziehungsweise die Erben den ganzen Nachlass erben, also das gesamte Vermögen und alle Verbindlichkeiten. Vorliegend gehe zunächst davon aus, dass Sie und Ihr verstorbener Ehemann Miteigentümer zu je 1/2 waren, und dass das durch die Hypothek gesicherte Bankdarlehen jedoch von Ihnen beiden gezeichnet worden ist.Danach haften Sie gegenüber der Bank auf für das gesamte Darlehen und nicht nur für den hälftigen Anteil.
Wenn Sie und Ihre Tochter die Erbschaft ausschlagen, dann tritt an Ihre Stelle die nächste Person, welche nach der gesetzlichen Erbfolge berufen ist. Infrage kommen dabei dann gegebenenfalls Geschwister Ihres Mannes oder deren Kinder, also Nichten und Neffen, gegebenenfalls Großnichten und -neffen. Wenn Sie das Erbe ausschlagen würden, wird ihnen das relativ wenig nutzen, weil davon auszugehen ist, dass Sie gleichwohl für die gesamten, durch die Hypothek gesicherten Darlehenschulden gegenüber der Bank haften. Der Ausschlagung ausgesuchter Vermögenswerte, also der sonstigen Schulden aus Kreditkartenverträgen und Ratenverträgen geht nicht, es gilt: alles oder nichts. Die durch den Erbfall angesprochene Haushälfte bleibt Vermögen, also Teil die gesamten Nachlasses, auch wenn die Hypothekenschulden in gleicher Höhe valutieren.
Grundsätzlich wäre es auch denkbar, eine so genannte Nachlassinsolvenz anzustreben, diese hätte jedoch im Endergebnis zur Folge, dass sie das Haus insgesamt verlieren würden, da die geerbte Hälfte in die Insolvenzmasse fiele und gegebenenfalls vom Insolvenzverwalter zu verwerten wäre, das heißt er könnte die Teilungsversteigerung betreiben, um die Schulden wenigstens teilweise abzudecken.

Auf den ersten Blick scheint weder ein Ausschlagen noch eine Nachlassinsolvenz wirtschaftlich vernünftig zu sein, weil die damit verbundenen Verluste höchstwahrscheinlich noch höher wären. Die Bank wird ohnehin die Lebensversicherung verwerten, so dass Ihnen auch bei Ausschlagung des Erbes die restlichen Bankschulden aus der Hausfinanzierung bleiben werden und wenn die Bank der Ansicht ist, dass Sie den Kapitaldienst nicht leisten können, wird diese die Zwangsversteigerung des Hauses einleiten.

Bei der von Ihnen geschilderten Situation, nämlich dass die Lebensversicherung wenigstens die Hausfinanzierung zur Hälfte abdeckt, scheint es mir am vernünftigsten, wenn die Lebensversicherung dazu hergenommen wird, die Verbindlichkeiten gegenüber der darlehensgebenden Bank für das Haus abzudecken und sodann das Haus insgesamt teilweise schuldenfrei zu veräußeren und vom Veräußerungserlös die restlichen Verbindlichkeiten (Ratenverträge) zu begleichen. Ob das eine wirklich wirtschaftlich vernünftige Lösung ist, müsste noch genau anhand der wirtschaftlichen Verhältnisse geprüft werden.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Auskunftsrecht

Rechtsanspruch auf Haus von verstorbener Mutter | Stand: 15.09.2013

FRAGE: Meine Eltern bauten ca. 1970 ein Einfamilienhaus. Es wurde höchstwahrscheinlich auf den Namen meines Vaters eingetragen, wie es damals so üblich war. Überraschend verstarb meine Mutter rel...

ANTWORT: Ob Sie und Ihr Bruder durch Erbfolge Anteile an der Immobilie nach Ihrer Mutter erworben haben, richtet sich tatsächlich danach, wie die Eigentumsverhältnisse an diesem Grundstück waren ...weiter lesen

Anspruch auf Erbe der Kinder aus erster Ehe? | Stand: 24.07.2012

FRAGE: Ich bin in zweiter Ehe verheiratet. Ehevertrag: Zugewinn. Meine jetzige Frau hat ein Mehrfamilienhaus mit in die Ehe eingebracht. Dieses Haus wurde von Ihr verkauft, ein anderes Haus wurde auf Ihren Name...

ANTWORT: Im Erbrecht müssen Sie zwingend gesetzliche und testamentarische Erbfolge unterscheiden. Die testamentarische Erbfolge geht, sollte ein Testament vorliegen, immer der gesetzlichen Erbfolge vor.Di ...weiter lesen

Onkel verstorben - kein Testament hinterlassen | Stand: 14.12.2011

FRAGE: Mein Patenonkel, allein stehend, ist vor 3 Wochen verstorben.Er hat kein Testament hinterlassen.In seinem Haus wohnt noch seine Lebensgefährtin. Sie waren nicht verheiratet.Zu seiner Lebensgefährti...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge hat Ihr Patenonkel Sie als Begünstigter in seiner Unfall und seiner Lebensversicherung benannt.Dies kann Ihnen niemand streitig machen, auch die potentiellen Erben nicht ...weiter lesen

Erbanspruch durchsetzen | Stand: 02.09.2011

FRAGE: Im vergangenen Jahr ist meine Mutter verstorben. Meine Eltern hatten 1982 ein gemeinsames Testament (handschriftlich) verfasst, indem sie meine beiden Kinder zu gemeinsamen Erben bestimmten. Ich bin da...

ANTWORT: Ihren Ausführungen zufolge haben Ihre Eltern zu Lebzeiten ein gemeinschaftliches Testament (sog. Berliner Testament) verfasst. Leider sind die Begünstigten entweder Tod oder haben das Erbe ausgeschlagen ...weiter lesen

Abtretung des geerbten Grundbesitzes | Stand: 07.09.2010

FRAGE: Im Oktober 2008 verstarb meine Oma (väterlicherseits; war bereits verwitwet). Erben wurden mein Vater, Onkel und Tante. Sie hatte also 3 Kinder. Es gab kein Testament. Mein Vater schlug zugunste...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Es trifft zu, dass der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 21.01.1998, AZ: IV ZR 346/96 die Abschichtung als zulässige Möglichkeit der freiwilligen Auseinandersetzun ...weiter lesen

Grundstücksverkauf in einer Erbengemeinschaft | Stand: 28.04.2010

FRAGE: Vor ein paar Wochen verstarb mein Vater, er hinterließ mir, meiner Schwester und meiner Mutter ein größeres Grundstück. Davon sollten ca. 800 qm verkauft werden, um die Schulden di...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider beruhen Ihre Annahmen auf einer Fehlinterpretation des deutschen Erbrechts. Bei Eintritt des Erbfalls geht das Erbe nicht in Bruchteilen an die einzelnen Erben über ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Aktenunterdrückung | Aktenvernichtung | Anspruchsgrundlage | Aufklärungspflicht | Auskunftspflicht | Belehrung | Datengeheimnis | Einkommen | Informationsrecht | Rechnung | Schweigepflicht | Selbstauskunft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen