Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Tragung von Beerdigungskosten durch die Hinterbliebenen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 27.12.2009

Frage:

Am 27. Okt. 2009 verstarb meine Mutter, sie hinterließ kein Testament. Die nächsten Angehörigen sind 4 Söhne, ein Rentner, ein Hartz IV-Empfänger und zwei weitere im Berufsleben stehende. Zum derzeitigen Zeitpunkt besteht das vorhandene Geldguthaben, welches von mir verwaltet wird, aus 104,78€

Es stehen noch Rechnungen aus für:

Gebühren der Bestattung und Friedhof 411,66 €
Grabstein ab- und aufbauen 507,06 €
Container für Entsorgung des Hausstandes ca. 400,- €
Renovierung der Wohnung in Eigenarbeit ca. 500,- €
Incl. Arbeitslohn und Material

Wer muss für die Restkosten in Höhe 1713,94 € aufkommen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

entscheidend für die Frage, wer für die Kosten einstehen muß, ist, um was für eine Art von Kosten es sich handelt. Die Kosten für die Bestattung, Friedhofsgebühren und Grabsteinkosten sind als Beerdigungskosten gemäß § 1968 BGB von dem Erben zu übernehmen. Dort heißt es:
§ 1968
Beerdigungskosten
Der Erbe trägt die Kosten der Beerdigung des Erblassers.

Zum Zwecke der Bezahlung der Kosten wird in der Regel zunächst das Erbe herangezogen - was an Geld bereits da ist oder es wird ein Gegenstand durch Verkauf zu Geld gemacht -, reicht das Erbe (der Wert des gesamten Nachlasses) aber nicht, dann haftet der Erbe mit seinem Privatvermögen. Bei einer Erbengemeinschaft gilt im Prinzip nichts anderes. Hier haften die Erben gemeinschaftlich und unbeschränkt, mindestens solange, bis der Nachlass geteilt ist. Die gemeinschaftliche Haftung ergibt sich aus § 2059 BGB, welcher wie folgt lautet:
§ 2059
Haftung bis zur Teilung
(1) Bis zur Teilung des Nachlasses kann jeder Miterbe die Berichtigung der Nachlassverbindlichkeiten aus dem Vermögen, das er außer seinem Anteil an dem Nachlass hat, verweigern. Haftet er für eine Nachlassverbindlichkeit unbeschränkt, so steht ihm dieses Recht in Ansehung des seinem Erbteil entsprechenden Teils der Verbindlichkeit nicht zu.
(2) Das Recht der Nachlassgläubiger, die Befriedigung aus dem ungeteilten Nachlass von sämtlichen Miterben zu verlangen, bleibt unberührt.

Praktisch heißt bedeutet die gemeinschaftliche Haftung, daß der Rechnungssteller sich ein Mitglied der Erbengemeinschaft aussuchen kann und von diesem die Bezahlung verlangt, vgl. § 421 BGB, wo es heißt:
§ 421
Gesamtschuldner
Schulden mehrere eine Leistung in der Weise, dass jeder die ganze Leistung zu bewirken verpflichtet, der Gläubiger aber die Leistung nur einmal zu fordern berechtigt ist (Gesamtschuldner), so kann der Gläubiger die Leistung nach seinem Belieben von jedem der Schuldner ganz oder zu einem Teil fordern. Bis zur Bewirkung der ganzen Leistung bleiben sämtliche Schuldner verpflichtet.

Der, der dann zahlen mußte, kann jetzt von den anderen Miterben den jeweiligen Anteil zurückfordern.
Die Kosten für eine Wohnungsauflösung inkl. Renovierung sind sogenannte Nachlassverbindlichkeiten, für die wiederum der Erbe gem. § 1967 BGB haftet. Reicht das Erbe (der Wert des gesamten Erbes, auch Sachwerte) nicht für den Ausgleich, sind wiederum die Erben mit ihrem Privatvermögen in der Pflicht. So etwas kann durch eine Erbausschlagung (innerhalb von 6 Wochen nach Kenntnis von dem Erbfall) vermieden werden.
Eine Erbengemeinschaft ist immer auf Teilung des Nachlasses ausgerichtet, so daß jeder einen Anteil am Erbe erhält. Dabei muß der Wert der des kompletten Nachlasses ermittelt werden und dann aufgeteilt werden, ggf. auch durch Verkauf von Gegenständen. Haben nun z. B. Sie sämtliche bislang angefallene Kosten aus Ihrem Privatvermögen gezahlt, da so schnell nicht genug des Erbes in bar zur Verfügung stand, so bekommen Sie den verauslagten Teil erst mal zurück, da die gesamte Summe vom Wert des gesamten Vermögens der Mutter abzuziehen ist. Der Rest wird dann aufgeteilt.
Zusammenfassend gesagt: Für die Kosten kommt zunächst die Verstorbene selbst auf, reicht das Vermögen nicht, dann jeder Erbe mit seinem Erbteil, wobei es für Gläubiger egal ist, an welchen der Erben sie sich wenden, der angesprochene muß zahlen und kann erst anschließend anteiligen Ausgleich von den anderen verlangen.
Praktisch kann es passieren, daß z. B. der gutverdiendende Erbe auf den gesamten Kosten sitzen bleibt, weil das ererbte Vermögen nicht reicht und bei den anderen Erben nichts zu holen ist.
Gibt es kein Testament, dann erben die Söhne alle zu gleichen Teilen, d. h. hier jeder 1/4.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anwachsung

Ausschlagen der Erbes | Stand: 30.11.2016

FRAGE: Mein Vater ist verstorben und hat mir mehr als zehn Jahre vor seinem Tod eine Immobilie geschenkt, allerdings mit einem lebenslangen Nießbrauchrecht für sich und meine Mutter versehen. Mein...

ANTWORT: Die Immobilie fällt nicht in den Nachlass, da sie bereits vor dem Erbfall übertragen worden ist. Ansprüche auf die Immobilie bestehen daher für einen möglichen Erben nicht. Wen ...weiter lesen

Klärung einer evtl. Verjährung | Stand: 16.12.2012

FRAGE: Objekt wurde per Notar ca. 1985 an mich übereignet mit Zustimmung von Mutter sowie beider Stiefbrüder.Anteile waren wohl der gesetzlichen Erbfolge nach geregelt, kein Testament vorhanden. Ic...

ANTWORT: Die von Ihnen angesprochenen Probleme werden in den §§ 196,197 BGB den Vorschriften über die Verjährung geregelt.Danach verjähren Ansprüche regelmäßig nach 3 Jahren ...weiter lesen

Wann steht der Pflichtteil bei Erbe zu? | Stand: 23.09.2012

FRAGE: Meine Frau und ich leben im ges. Güterstand und haben keine Kinder. Wir haben uns im Testament als gegenseitige Erben eingesetzt. Die Eltern meinerseits sind schon tot, bei meiner Frau lebt nur noc...

ANTWORT: Der Text des § 2303 BGB ist ebenso klar wie erschöpfend: Pflichtteilsberechtigt sind ausschließlich eigene Abkömmlinge, der Ehegatte und (lebende) Eltern. Andere Personen sind grundsätzlic ...weiter lesen

Pflichtteilsanspruch auf Erbe durchsetzbar? | Stand: 07.09.2012

FRAGE: Ich bin verheiratet (39 J.w),habe aus 1.Ehe eine 17 jähr. Tochter.Mein Mann und ich haben einen Ehevertrag geschlossen. (Gütertrennung)Er hat einen Bruder und noch eine lebende Mutter (82 J...

ANTWORT: Als Ehefrau sind Sie, sofern Ihr Mann keine Kinder hat, als gesetzliche Erbin zu 1/2 neben der Mutter und dem Bruder Ihres Mannes berufen. Da Ihr Mann ein Testament gemacht hat und Sie offenbar als Alleinerbi ...weiter lesen

Erbanteile des Ehegatten bei Bestehen eines Gütertrennungsvertrages | Stand: 23.12.2010

FRAGE: Mein Ehemann starb (Selbstmord) in diesen Tagen.Er hinterlässt 2 Kinder die bei seiner früheren Frau wohnen. Er hat alleine Unterhalt bezahlt.Wir haben einen Gütertrennungsvertrag.In de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,maßgebliche Vorschriften für die Beantwortung Ihrer Anfrage sind die §§ 1924, 1931 BGB.Zunächst bestimmt § 1924 BGB, dass, sofern der Verstorbene leiblich ...weiter lesen

Elternunterhalt - Wie ist die Rechtslage wenn der Unterhaltspflichtige im Ausland lebt? | Stand: 16.12.2010

FRAGE: Bin Ende Oktober nach Dänemark ausgewandert. Bekomme nun Post von der Stadtverwaltung wg. Unterhalt für Mutter die im Pflegeheim ist und soll meine finanzielle Lage darlegen. Muss ich aus eine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,vorab zur Struktur des Elternunterhalts, der sich in wesentlichen Teilen von den übrigen Unterhaltsarten unterscheidet: Nach § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Angehörige | Erbanfall | Erbanspruch | Erbanteil | Erben | Erben und Vererben | Erbfolge | Erbmasse | Erbschaftsgegenstand | Erbschaftsrechner | Erbteil | Nachlass | Nachlassregelung | Nachlassverbindlichkeiten | Nachlassverwaltung | Pflichtteil | Realteilung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen