Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rechtliche Möglichkeiten zur Anpassung der Zinskonditionen im geänderten Darlehensvertrag


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 20.12.2009

Frage:

Ich habe am 30.09.2008 ein Darlehen abgeschlossen über 110.000 Euro. Dazu habe ich alle geforderten Unterlagen beigebracht einschließlich Grundbuchauszug. Demnach steht im Vertrag, dass die Bausparkasse in den 1 und 2 Rang des Grundbuches eingetragen wird. Die Ablösung sollte am 1.9.2009 erfolgen. Die Ablösung konnte Termingerecht nicht erfolgen, da der bisherige Darlehensgeber die Bank Sicherungen im 1.+ 2. Rang beansprucht.

Am 09.12.2009 hat mit die Bausparkasse eine kompletten geänderten Vertrag zur Unterschrift zugesendet mit den korrigierten Grundbucheinträgen. Wenn ich diesen unterschreibe hebe ich den Vertrag vom 30.09.2008 auf.
Für mich stellt sich folgende Fragen:
1. Da der Vertrag seitens der Baussparkasse vom 30.09.2008 nicht erfüllt wird, muss ich doch auf neuen Bedingungen nicht eingehen ? Somit kann ich auch das Baudarlehen nicht in Anspruch nehmen. Wenn es ein Verschulden gibt, dann liegt es doch bei der Bausparkasse.
2. Die heutigen Zinskonditionen sind ja noch besser geworden als 2008. Somit sehe ich keine Veranlassung den neuen Vertrag zu unterschreiben.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung:

Rechtliche Möglichkeiten zur Anpassung der Zinskonditionen im geänderten Darlehensvertrag

Ihre Möglichkeiten hängen in erster Linie von der Beantwortung der Frage ab, wer die nicht vollständige Ablösung der Grundschulden der NLB und KSK zu vertreten hat, bzw. auf wessen Wunsch diese nicht erfolgen soll.

Feststellen lässt sich anhand der vorgelegten Darlehensverträge, dass sich bei gleichbleibenden Kreditkonditionen lediglich die Rangverhältnisse und der Valutenstand der Grundschuld der Kreissparkasse von 50000,00 auf 31000,00 geändert haben bzw. ändern sollen. Zur Verweigerung des nach dem ursprünglichen Darlehensvertrag erforderlichen Rangrücktritts durch die NLB ist es vermutlich (zu Recht) gekommen, da eine Ablösung der Darlehen nicht mehr gewollt ist. Gleiches gilt für die Grundschuld der KSK, die ihren Rangrücktritt ebenfalls mangels vollständiger Ablösung verweigert. Offensichtlich haben sich im Finanzierungsbedarf nach Abschluss des ersten Darlehensvertrages Änderungen ergeben, d.h. Ihr Finanzierungsbedarf hat sich vermutlich bei gleichbleibendem Kreditvolumen erhöht, sodass weniger von den Grundschulden abgelöst werden kann (soll), als ursprünglich geplant. Wären nämlich, wie ursprünglich vorgesehen, die vorhandenen Grundschulden bzw. die noch valutierenden Darlehen der NLB/KSK vollständig abgelöst worden, hätte es keiner Vertragsanpassung bedurft und es wäre bei der regulären Durchführung des ursprünglichen Darlehens geblieben.

Durch die nunmehr vorgesehene Vertragsanpassung kann Ihre monatliche Belastung und damit auch das Kreditvolumen bei der alten Leipziger unverändert bleiben; es werden lediglich weniger vorhandene Darlehen abgelöst mit der Folge, dass weitere Kreditmittel frei werden und anderweitig eingesetzt werden können.

Wie dargestellt, kann ich dies nur anhand der vorliegenden Unterlagen vermuten. Leider teilen Sie zu den Gründen der nicht mehr gewollten Vollablösung der alten Grundschulden nichts mit.

Liege ich mit meiner Einschätzung annähernd richtig, ist für die geänderte Situation entgegen Ihrer Darstellung nicht die AL verantwortlich zu machen, sondern allein Ihr erhöhter Finanzierungsbedarf. Ein Verschulden der AL ist damit nicht erkennbar. Sie werden deshalb die geänderte Situation nicht zu einer für Sie günstigeren Zinsänderung des geänderten Darlehensvertrages nutzen können. Im Gegenteil hat sich die Sicherungslage durch die geänderte Rangfolge für die AL verschlechtert. Im Normalfall fordert jede wirtschaftlich denkende und handelnde Bank höhere Zinsen, wenn sich die vorhandenen Sicherheiten schmälern. Es gilt der alte (ungeschriebene) Bankengrundsatz: Je weniger Sicherheit der Darlehensnehmer anbieten kann, desto höher wird der Zinssatz sein.

Sollte ich allerdings von falschen Voraussetzungen ausgegangen sein und tatsächlich ein Verschulden für die nicht erfolgte vollständige Ablösung der vorhandenen Grundschulden bei der AL festzumachen sein, stellt sich Ihre Position natürlich anders dar. Dann nämlich könnte in der Tat darüber nachgedacht werden, ob ein günstigerer Zinssatz ausgehandelt werden kann.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aussonderungsrecht

Immobilie verkaufen und lebenslanges Wohnrecht erhalten | Stand: 16.04.2014

FRAGE: Meine Mutter (83) besitzt ein Grundstück mit Einfamilienhaus, das sie so lange wie möglich bewohnen möchte. Doch bereits jetzt würde sie gern mit einem Interessenten íhrer Wah...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Ihre Mutter ihre Immobilie veräußern möchte. Dabei geht es darum, dass sie sich ein Wohnrecht lebenslang vorbehalten möchte. Bei Umzug ins Pflegehei ...weiter lesen

Wer muss die Notarkosten tragen? | Stand: 16.07.2013

FRAGE: Ich habe unser Haus verkauft, da ich die Kosten von meiner Witwenrente und der Halbwaisenrente meiner Kinder nicht mehr tragen kann.Der Kaufpreis deckt nicht meine ganzen Schulden ab, ich gehe also noc...

ANTWORT: Vielleicht entspricht die Antwort nicht ganz Ihren Erwartungen, aber sie spiegelt die Rechtslage wieder. Als Verkäuferin sind Sie verpflichtet, das Grundbuch frei von Belastungen zu übergeben ...weiter lesen

Genehmigung für eine Feuerwehrzufahrt | Stand: 10.12.2010

FRAGE: Für die derzeitige Nutzung eines Gebäudes in Baden- Württemberg ist eine Feuerwehrzufahrt mit Aufstellflächen erforderlich. Die Aufstellflächen für Rettungsgeräte de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens wird von der Baugenehmigungsbehörde geprüft, ob die bestehende Grunddienstbarkeit eine ausreichende Grundlage für eine Feuerwehrzufahr ...weiter lesen

Erlischt das Wohnrecht bei einer Zwangsversteigerung? | Stand: 02.08.2010

FRAGE: Meine Lebenspartnerin ist alleinige Eigentümerin eines Hauses. Im Grundbuch für dieses Haus wurde mir ein lebenslanges unentgeltliches Wohnrecht eingeräumt. Ich bewohne dieses Haus inzwische...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage kann ich wie folgt beantworten:Das Wohnrecht ist gemäß § 1093 BGB eine Form der persönlichen Dienstbarkeit. Das Wohnrechts gewährt dem Befugte ...weiter lesen

Bank verlangt einen Vollstreckungstitel | Stand: 12.05.2010

FRAGE: Ich habe eine selbstschuldnerische Bürgschaft unterschrieben. Als Ausgangspunkt galt ein Kredit für den Hauptschuldner. Dieser Kredit wurde abgesichert durch Sicherungsübereignung des Warenlagers...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Üblicherweise verlangen Banken den Abschluss einer unbedingten, unbefristeten und selbstschuldnerischen Bürgschaft und unter Verzich ...weiter lesen

Wer erhält den überschießenden Versteigerungserlös bei einer Zwangsversteigerung? | Stand: 18.02.2010

FRAGE: Bei einem im Frühjahr diesen Jahres durchzuführenden Zwangsversteigerungsverfahren sollen 10 gemeinsam belastete Grundstücke (Gesamtgrundschuld) mit der Behaftung von 2 Grundschulden fü...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei einem Gesamtausgebot richtet sich die Verteilung des Erlöses nach § 112 ZVG. Danach wird der Überschuss auf die einzelnen Grundstücke im Verhältnis de ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Abwicklung | Ausgleichsverfahren | Forderungsanerkennung | Forderungsanmeldung | Insolvenzforderung | Insolvenzgläubiger | Insolvenzversteigerung | Insolvenzverwertung | Sicherstellung von Fahrzeugen | verwertbares Vermögen | Verwertbarkeit | Abgesonderte Befriedigung | Rangfolge | Guthabenkonto | Auskunftsanspruch

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen