Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ausschluss des Erben wegen einer Suchtkrankheit zulässig?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 16.12.2009

Frage:

Mein Sohn (31 Jahre alt) ist Alkoholiker. Sein Vater droht ihm mit Enterbung, auch Entzug des Pflichtteiles. Ist diese Suchtkrankheit Grund genug, ihn vom Erbe auszuschließen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung: Enterbung und Pflichtteilsentziehung wegen Alkoholkrankheit des Erben bzw. Pflichtteilsberechtigten

Wer Erbe wird, bestimmt sich nach der gesetzlichen Erbfolge oder nach den getroffenen Verfügungen von Todes wegen (Testament, Erbvertrag etc.). Ob der Erbe die Erbschaft auch, moralisch betrachtet, verdient, spielt dabei keine Rolle. Einige besonders verwerfliche Verhaltensweisen gegenüber dem Erblasser können jedoch zur Erbunwürdigkeit führen. Dies gilt z.B., wenn der Erbe den Erblasser getötet oder zu töten versucht hat, vgl. § 2339 Abs. 1 Nr. 1 BGB. Davon abgesehen bedarf es zur Enterbung keines Grundes. Es genügt, dass der Erblasser ein Testament errichtet und seinen Sohn eben nicht als Erbe einsetzt, sondern andere Erben (Testierfreiheit = das Recht, von der gesetzlichen Erbfolge abzuweichen). Damit beschränkt sich das Erbe des Enterbten auf den Pflichtteil.

Ihre Frage geht deshalb nur in Richtung Pflichtteilsentziehung, bzw. unter welchen Voraussetzungen dies möglich ist. Geregelt ist dies in § 2333 BGB. Dabei richten sich die Nr. 1. bis 4. gegen den Erblasser selbst, was in Ihrem Fall ausscheidet. In Betracht kommt lediglich der Entziehungsgrund des ehrlosen und unsittlichen Lebenswandels wider den Willen des Erblassers gem. § 2333 Nr. 5 BGB. Angesichts des Wertewandels und des heute herrschenden Wertepluralismus unserer Gesellschaft ist dies der problematischste Entziehungsgrund. Geschützt werden soll dadurch die Familienehre. Bejaht wird die Pflichtteilsentziehung im Allgemeinen bei Zuhälterei, gewerbsmäßigem Glücksspiel, Wucher, unsinnigem Schuldenmachen, dauernder Begehung von Straftaten mit ehrlosem Charakter (Sittlichkeitsdelikte, betrügerischer Bankrott, Menschenhandel, Volksverhetzung), völliges Herunterwirtschaften des elterlichen landwirtschaftlichen Anwesens infolge selbstverschuldeter Trunksucht, vgl. BGH WM 1973, 543.

In den Fällen der auf krankhafter Veranlagung beruhenden Trunk- und Rauschgiftsucht fehlt es nach herrschender Meinung an dem auch hier erforderlichen Verschulden oder der Pflichtteilsberechtigte ist vermindert verantwortlich, weshalb nach den Umständen des Einzelfalls deshalb sein Verhalten milder zu beurteilen ist, vgl. OLG Düsseldorf NJW 1968, 944; Bamberger/Roth/Mayer BGB 2. Aufl. 2008 § 2333 Rn 16; Erman/Schlüter BGB 12. Aufl. 2008 § 2333 Rn 7.

Zu beachten ist schließlich, das der Grund des § 2333 Nr. 5 BGB gem. § 2336 Abs. 4 BGB zum Zeitpunkt des Erbfalls noch bestehen muss. Sollte der Kindesvater in seinem Testament die Pflichtteilsentziehung wegen der Alkoholkrankheit seines Sohnes anordnen, müsste diese also noch zum Zeitpunkt seines Todes vorliegen, unabhängig davon, ob sie überhaupt greift.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Enterbung

Organisation der Beerdigung durch Vollmachtsinhaber? | Stand: 19.10.2016

FRAGE: Am Montag verstarb meine Schwester in München. Ich wollte mich nun um die Beerdigung kümmern und habe jetzt bei der Städtischen Bestattung erfahren, dass die Bestattungspflicht samt Kostenübernahm...

ANTWORT: Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich in der von Ihnen vorgegebenen Reihenfolge beantworte: 1. Die Totenfürsorge und damit das Recht, die Modalitäten der Beerdigung zu bestimmen, steh ...weiter lesen

Schwester bricht Versprechen und zahlt Geld nicht | Stand: 08.10.2012

FRAGE: Letztes Jahr ist mein Bruder verstorben. Er lebte allein und wurde erst nachTagen tot in seiner Wohnung aufgefunden.Die Polizei informierte mich und ich ging am selben Abend zu unserer Schwester, um si...

ANTWORT: Zwischen Ihnen und Ihrer Schwester ist kein wirksamer Vertrag zu Stande gekommen. Ihre Schwester musste nicht an Sie leisten, denn Sie ist selbst kein Erbe, sondern nur Vermächtnisnehmer. Der zwische ...weiter lesen

Österreichisches Erbrecht - fahrlässiges Handeln von Notar? | Stand: 10.09.2012

FRAGE: Ich bin Österreicher und lebe schon seit 1973 in Deutschland. Vor ca. 10 Monaten ist mein Vater verstorben. Meine Eltern trennten sich schon vor ca. 50 Jahren. Seine 2. Familie hatte mich weder bei...

ANTWORT: Das österreichische Recht sieht im Gegensatz zum deutschen Erbrecht, wo der Nachlass unmittelbar auf den oder die Erben als Rechtsnachfolger übergeht, die zwingende Abhaltung eines so genannte ...weiter lesen

Erbfolge bei Vorliegen eines Testaments | Stand: 17.09.2010

FRAGE: Mein Vater und meine Stiefmutter errichteten ein Testament auf Gegenseitigkeit, in dem sie sich gegenseitig zum Vollerben einsetzten ohne irgendwie einen Nacherben für den Letztverstorbenen zu benennen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann handelte es sich bei dem Testament Ihrer Eltern nicht um das übliche Berliner Testament ...weiter lesen

Pflichtteil der Kinder ohne Testament des Erblassers | Stand: 06.08.2010

FRAGE: Mein Vater hat mir und meinem Bruder im Testament nichts vererbt und daher würde mich interessieren, wie hoch der Pflichtteil ist und wieviel der Streitwert wäre, wenn wir diesen Pflichttei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1. Höhe des PflichtteilsAls Kinder des Erblassers sind Sie grundsätzlich pflichtteilsberechtigt. Um den Pflichtteil geltend zu machen, müssen Sie sich an den Erbe ...weiter lesen

Einspruch gegen einen Bescheid über Schenkungssteuer | Stand: 13.01.2010

FRAGE: Ich möchte Einspruch gegen einen Bescheid über Schenkungssteuer nach dem neuen Recht (2009) einlegen. Geschenkt wurden Wertpapiere und Festgeld. Ich habe gelesen, dass der Verfassungsrechtle...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,es trifft zunächst zu, dass zum 1.1.2009 ein neues Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht in Kraft getreten ist. Es trifft zu, dass von namhaften Juristen verfassungsrechtlich ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Alleinerbe | Erbschaft | Nachlass | Pflichtanteil | Pflichterbe | Pflichterbteil | Pflichtteil | Pflichtteilanspruch | Pflichtteilsberechtigter | Pflichtteilsergänzung | Pflichtteilsergänzungsanspruch | Pflichtteilsrecht | Pflichtteilsverzicht | Plichtteil | Zusatzpflichtteil | Pflichtteilsentzug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen