Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Errichtung eines gemeinschaftlichen Testaments

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 16.12.2009

Frage:

Mein Vater (verwitwet) mit 3 leiblichen Kindern heiratet 1984 eine Frau mit einer leiblichen Tochter. Die Ehefrau (meine Stiefmutter) setzt im Jahr 2003 handschriftlich ein Testament auf, daß sich die Ehegatten im Todesfall gegenseitig beerben. Über ihre Eigentumswohnung (die sie schon vor der Ehe besaß) wurde in diesem Testament ein Erbverzicht meines Vaters vereinbart. Die Wohnung wurde 2005 auf die Stieftochter überschrieben und von dieser mittlerweile verkauft. Die Stiefmutter verstarb im Jahr 2007 und die Tochter (meine Stiefschwester) machte bisher keinen Anspruch auf ihren Pflichtteil geltend. Mein Vater ist letzte Woche verstorben. Er besitzt eine schuldenfreie Immobilie, die im Jahr 2001 gemeinsam mit meiner Stiefmutter erworben wurde und Festgelder. Nun meine Fragen:

1. Genügt die Unterschrift meines Vaters auf dem von meiner Stiefmutter handschriftlich aufgesetzten Testament zur Gültigkeit (Berliner Testament?) oder mussten beide ein separates Testament handschriftlich verfassen?

2. Wird die Eigentumswohnung, die meine Stiefmutter mit in die Ehe brachte auf das Erbe meiner Stiefschwester angerechnet, nachdem mein Vater im Testament einen Erbverzicht gemacht hat?

3. Wer erbt nun das Vermögen meines Vaters?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

1. Zur Errichtung eines gemeinschaftlichen Testaments genügt es, wenn einer der Ehegatten das Testament in der vorgeschriebenen Form (handschriftlich)errichtet und der andere Ehegatte die gemeinschaftliche Erklärung mit unterzeichnet. Der mitunterzeichnende Ehegatte soll hierbei angeben, zu welcher Zeit und an welchem Tag er seine Unterschrift beigefügt hat. (§ 2267 BGB). Damit genügt die Unterschrift des Vaters, wenn sich aus dem Gesamtbild des Schriftstückes der Anschein ergibt, dass es sich um ein gemeinschaftliches Testament handelt. Der Verzicht auf Zeit und Ort bei der Unterschrift des Vaters führt nicht zur Nichtigkeit des Testaments, da es sich nur um eine "Sollvorschrift" aber nicht um eine zwingende Voraussetzung handelt. Eines zweiten Testaments bedarf es also gerade nicht.

2. Der Erbverzicht Ihres Vaters bezüglich der eingebrachten Eigentumswohnung ist zwar nichtig, da er der notariellen Form bedarf (§ 2348 BGB), allerdings ist die Wohnung mittlerweile an die Schwiegertochter als Schenkung übertragen. Wenn sie noch Pflichtteilsansprüche geltend machen will, können sich diese nur auf das Vermögen beziehen, das Ihre Mutter zum Zeitpunkt ihres Todes noch hatte. Die geschenkte ETW ist nach § 2315 BGB anzurechnen, wenn diese zur Anrechnung auf das Erb-/Pflichtteil erfolgt ist. Pflichtteilsansprüche verjähren nach 3 Jahren.

3. Wenn sich in dem gemeinschaftlichen Testament keine andere Regelung findet, tritt hinsichtlich des Erbes Ihres Vaters die gesetzliche Erbfolge ein. Das bedeutet, dass die drei leiblichen Kinder des Vaters zu gleichen Teilen erben (§ 1924 BGB). Die Stieftochter hat - soweit nicht adoptiert- weder Erb- noch Pflichtteilsansprüche.

Etwas anderes gilt natürlich dann, wenn es sich nicht um ein gemeinschaftliches Testament (gegenseitige Erbeinsetzung) sondern um ein Berliner Testament (mit Regelung der Nacherbenfolge)handelt. Dann gilt die testamentarische Regelung. Es werden diejenigen Erben, die in dem Testament als Erben benannt sind.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Alleintestament

Formnichtigkeit von zweitem Testament? | Stand: 16.01.2013

FRAGE: Am 1.1.13 ist eine mir sehr nahestehende PErson (90 Jahre) gestorben. Wir sind nicht verwandt od. ähnliches. Sie hat ein Testament gemacht, in dem ich, meine Schwester und ein Nichte zu ihren Alleinerbe...

ANTWORT: Die Chancen, dass der letzte Wille der Verstorbenen respektiert wird sind nicht ganz aussichtslos. Im Einzelnen:Das zweite Testament ist zweifelsohne formnichtig. Es ist auch kein Nottestament, denn di ...weiter lesen

Testamentsformulierung für Regelung eines Pflichtteilsanspruch | Stand: 07.07.2012

FRAGE: Ehepaar , 2 Kinder; Ein Kind soll nur den gesetzlichen Pflichtteilsanspruch (Mindesterbteil) erhalten.Daher haben sich die Eheleute im gemeinschaftlichen Testament gegenseitig zu alleinigen Vollerben de...

ANTWORT: Sie beabsichtigen, ein sog. Berliner Testament zu errichten. Dabei ist es völlig ausreichend, wenn Sie nur das Kind erwähnen, welches als Schlusserbe eingesetzt werden soll. Sofern weitere Persone ...weiter lesen

Gegenseitige Einsetzung der Ehegatten im Testament - Welche Auswirkungen hat dies auf den Pflichtteil der Kinder? | Stand: 22.12.2010

FRAGE: Mein Vater ist am 30.11.2010 verstorben und das notariell beurkundete Testament von 1992 ist eröffnet worden. Meine Eltern haben sich demnach gegenseitig als Vollerben eingesetzt und verfügt...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,nach dem Erbrecht des BGB, §§ 1922 ff. BGB, sind gem. § 1924 BGB die Kinder zu den gesetzlichen Erben der 1. Ordnung berufen. Mithin sind Sie und Ihr Bruder zunächs ...weiter lesen

Reicht eine privatschriftliche Erklärung zur Klageerhebung aus? | Stand: 01.10.2010

FRAGE: Ist die privatschriftliche Erklärung vom 26.03.2000 meiner Eltern und mir als rechtliche Grundlage für die Erhebung einer Klage meines Bruders vor dem Landgericht Konstanz ausreichend und haltbar?Ha...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Der von Ihnen geschilderte Sachverhalt lässt bedauerlicherweise viele Auslegungsmöglichkeiten zu, so dass eine rechtliche Bewertung nur eingeschränkt möglic ...weiter lesen

Welche Voraussetzungen muss ein wirksames Testament erfüllen? | Stand: 05.03.2010

FRAGE: Handschriftliches Testament mit folgendem Inhalt:Mein Besitz soll nicht an S. gehen. W. soll Immobilie bekommen. Dezember, den 22.12.2007.Das Nachlassgericht führt im wesentlichen aus, daß dies...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Sie fragen zunächst, ob ein wirksames Testament vorliegt, wenn es an einer Erbeinsetzung fehlen sollte; hierzu folgendes:Ja, das ist der Fall; ein Testament kann relativ fre ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Behindertentestament | Berliner Testament | Ehegattentestament | Ehepartnertestament | Erbeinsetzung | gemeinschaftliches Testament | Letzter Wille | Letztwillige Verfügung | Nottestament | Privattestament | Testament | testamentsfähig | Testierfähigkeit | Vorsorgetestament | Anerkennung Nottestament

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen