Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rückzahlungen des Sozialamts und Ermessen der Sachbearbeiter

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 14.12.2009

Frage:

Es geht um deutsches Sozialrecht. Im Besonderen um das Sozialamt in Hessen. Ich bekomme mtl. eine Zusatzzahlung, weil die Rente nicht reicht, vom Amt. Im Dez. ist diese nicht ausgezahlt worden und nur die Hälfte des Krankenkassenbetrages. Begründung unten. Ich muss also bei Bekannten um das ausgebliebene Geld bitten damit ich über die Runden komme. Darum habe ich den Sachbearbeiter gebeten mtl. 50.- bei der Zahlung abzuziehen bis der offene Betrag getilgt ist. Der Sachbearbeiter hat dies abgelehnt. Begründung keine.
Frage an Sie: hat der Sachbearbeiter wirklich keine Möglichkeit (eigenes Ermessen) mir die Rückzahlung von mtl. 50.- zu bewilligen an Stelle des ganzen Betrages auf einmal ?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-36
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

leider geben Sie nicht an aus welchem Grunde die Auszahlung der Grundsicherung im Monat Dezember nicht erfolgt ist. Dieses wäre natürlich wichtig zu wissen warum der Sachbearbeiter Ihnen im Dezember nichts auszahlt. Handelt es sich um eine einmalige Zahlung im Dezember oder haben Sie in der Vergangenheit zu viel Unterstützung erhalten?

Weiter geben Sie nicht an, wie hoch der Betrag ist, der nicht zur Auszahlung gekommen ist. Auch dieses ist für die Entscheidung wichtig.

Haben Sie im Dezember eine einmalige zusätzliche Zahlung erhalten, ist es angemessen, die Sozialhilfeleistung in gleicher Höhe zu kürzen.

Etwas anderes gilt, wenn eine Rückzahlung wegen einer Überzahlung in der Vergangenheit ansteht. Grundsätzlich soll Ihnen aber auch dann nicht mehr als 30% des Regelsatzes abgezogen werden. Bei einem Regelsatz von 359 € sind dieses 107 €. In dieser Höhe wäre ein Abzug zulässig.

Natürlich steht dem Sachbearbeiter Ermessen zu. Es ist aber weitgehend seine Entscheidung wie er dieses Ermessen ausüben will. Allein die Tatsache, dass Ihnen auf Grund der Kürzung weniger Geld zur Verfügung steht, reicht leider nicht als Argument aus. Dieses wird nämlich bei allen Rückforderungen der Fall sein. So müssten Sie für eine Ermessensentscheidung schon das Vorliegen einer erheblichen Notlage nachweisen. Da wird es im Ergebnis wahrscheinlich stressfreier sein, sich das notwendige Geld kurzfristig anderweitig zu leihen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Rasenmähen

Einbürgerungstest im Internet zieht eine hohe Rechnung nach sich | Stand: 14.12.2009

FRAGE: Ich habe auf einer Website einen Onlinetest der Einbürgerungsprüfung gemacht. Nachdem habe ich meine persönliche Daten eingetragen. Am nächsten Tag bekomme ich ein Rechnung in Höh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Sie haben von der Internetseite eine Rechnung über 144,00 Euro erhalten, weil Sie dort einen Test für eine Einbürgerungsprüfung gemacht haben. Sie erinnern sic ...weiter lesen

Nach der Kündigung eines Webhosting Vertrags - Provider weigert sich die Zugangsdaten mitzuteilen | Stand: 14.12.2009

FRAGE: Ich habe im Mai 2008 eine bestehende Webseite von einem neuen Provider umgestalten lassen und dafür 500 € bezahlt., gleichzeitig habe ich seinerzeit einen Webhosting und Wartung/Aktualisierungsvertra...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Nach meiner Einschätzung beinhaltet das zwischen Ihnen und dem Provider geschlossene Vertragsverhältnis mehrere Vertragstypen aus dem Dienstleistungs- bzw. Werkvertragsbereich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Nachbarrecht
Interessante Beiträge zu Rasenmähen

Schadensersatz für Schäden am Pkw nach Rasenmähen
| Stand: 05.09.2013

Wirbeln Steine beim Rasenmähen durch die Luft und treffen dabei auf einen Pkw, so muss der Verursacher, in diesem Fall das Land, Schadensersatz leisten. Das hat der Bundesgerichtshof in einem Urteil entschieden (Az. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-36
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-36
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Nachbarrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Baustellenlärm | Bauzeiten | Diskothekenlärm | Fluglärmgesetz | Mittagsruhe | Nachbar | Rasenmäherlärm | Rasenmäherlärmverordnung | Rasenmäherverordnung | Rasenmähzeiten | Renovierungslärm | Schallschutzwände

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-36
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen