Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigung bei Erhöhung der Krankenversicherung und damit verbundene Risiken

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 11.12.2009

Frage:

Meine private Krankenversicherung hat sich um 10% erhöht. Ich muss bis zum 31.12.09 kündigen lt. Kündigungsrecht. Da ich schon 59 Jahre alt bin, ist es nicht sicher, ob meinem Antrag in einer anderen Krankenversicherung bis zum 31.12.09 stattgegeben wird. Sollte dies abgelehnt werden, muss meine alte private Versicherung mich wieder nehmen? Zu den gleichen Tarifen, wie bisher?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

ich kann Ihren Ärger über die saftige Erhöhung Ihrer Krankenversicherung gut verstehen. Sie sollten sich dadurch aber nicht zu einer schnellen Kündigung hinreißen lassen, die Sie sehr teuer zu stehen kommen kann.

Die folgenden Fakten sollten Sie kennen:

1. Die Versicherungsbeiträge richten sich bei den privaten Krankenversicherern nach dem Eintrittsalter. Bei Ihrem Eintrittsalter von 59 Jahren müssen Sie daher mit deutlich höheren Tarifen rechnen wie bei einem Eintrittsalter mit jüngeren Jahren. Des weiteren rechnen private Krankenversicherer mit Risikozuschlägen oder schließen bestimmte Risiken aus, wenn diese bei Eintritt des Versicherten bereits bekannt sind. Bei einer 59jährigen Person ist im Regelfall von Vorerkrankungen auszugehen. Eine Krankenversicherung in der beispielsweise Erkrankungen der Wirbelsäule, des Kreislaufs oder Diabetes ausgeschlossen sind, nutzen dem Versicherten auch bei einem geringfügig niedrigerem Tarif nichts.

Soweit eine private Krankenkasse 59jährige Bewerberinnen überhaupt aufnimmt, wird sie dafür erhebliche Beiträge erheben.

2. In die Versicherungsprämien sind bei den privaten Krankenversicherern Rückstellungen für das höhere Versicherungsrisiko im Alter eingepreist. Diese Rückstellungen gehen bei einem Wechsel des Vesicherers verloren, da diese zumindest bei älteren Verträgen nicht mit zu dem neuen Versicherer übernommen werden. Das bedeutet für Sie das Risiko eines steilen Anstiegs Ihrer Prämie im neuen Versicherungsvertrag mit zunehmendem Alter. Der Verfall der Rückstellung kommt allein der gekündigten Versicherung zugute.

3. Mit Ihrer Kündigung beenden Sie das Versicherungsverhältnis zu Ihrer jetztigen Krankenkasse. Es steht dann im Belieben der Kasse, Sie bei einer Rücknahme der Kündigung wieder aufzunehmen und zu welchen Konditionen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung besteht nicht. Eine Sicherheit der Rückkehr in die alte Krankenkasse zu bisherigen Konditionen besteht also nicht.

Vor diesem Hintergrund sollten Sie Ihre bisherige Versicherung also nur dann kündigen, wenn Ihnen tatsächlich eine Zusage einer anderen Versicherung zu besseren langfristigen Konditionen vorliegt.

4. Können Sie die erhöhten Beiträge finanziell nicht mehr tragen, empfiehlt es sich stattdessen mit Ihrer bisherigen Versicherung über eine Umstellung Ihres derzeitigen Tarifes zu sprechen. Möglich ist eine Umstufung in den Basistarif, der eine Abrechnung auf Basis der gesetzlichen Kassenleistungen vorsieht. Es werden also nur Kassenleistungen erbracht. Im Gegenzug ist der Tarifbeitrag auch nicht höher als ein vergleichbarer Beitrag zu der gesetzlichen Krankenversicherung.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Vormundschaft

Urlaubsabgeltung bei ALG 2 Bezug | Stand: 11.12.2009

FRAGE: Als ab 01.11.09 Bezieher von Arbeitslosengeld II zum bereits nach Kündigung ab 1.7.09 bewilligten ALG I zur Aufstockung ist nun über Gerichtsentscheid eine Urlaubsabgeltung für 10 Tage incl...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Der Anspruch auf Urlaubsabgeltung ist zunächst eine Frage des ALG-I-Bezuges. Gemäß § 143 SGB III tritt ein Ruhenstatbestand während der Zeit ein, fü ...weiter lesen

Kündigung aus wichtigem Grund egen Mängel der Mietsache | Stand: 10.12.2009

FRAGE: Ich wohne seit Anfang Oktober in einer 2 ZKB, die laut Mietvertrag eine Garage und einen Kellerraum beinhaltet. Die Garage kann nicht genutzt werden, da Grundwasser hochkommt und das erst trocknen muss...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Kündigung, ggf. außerordentlich fristlos aus wichtigem Grund, wegen Mängel der Mietsache2. Mietminderung3. Problematik der Kenntnis der Mänge ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Vormundschaft

Radkollision: Auffahrender Triathlet haftet nicht
| Stand: 25.06.2013

Wer ohne sein Verschulden in eine Gefahrenlage gerät, hat für die Folgen eines daraus resultierenden Unfalls keine Mithaftung zu tragen, wenn er in der für ihn nicht voraussehbaren Situation keine Zeit zum ...weiter lesen

Fortbildung in Pseudowissenschaft kann nicht steuerlich abgesetzt werden
| Stand: 25.06.2013

Möchte sich ein Bankbetriebswirt in „Psycho- und Pathophysiognomik“ fortbilden, so kann er das tun, jedoch nicht die Aufwendungen des pseudowissenschaftlichen Seminars als Werbungskosten von der Steuer ...weiter lesen

Möbel bei Regen umsonst
Wenn's regnet, ist die neue Wohnungsausstattung umsonst. Das versprach ein großes Möbelhaus in Baden-Württemberg seinen Kunden. Dieser Werbeaktion begegnete das zuständige Regierungspräsidium in ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.204 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.10.2017
sehr nette gespräch !!!Danke, sehr unkompliziert und Geld gespart!

   | Stand: 09.10.2017
Bitte dem RA Herr Grau, diese Bewertung zukommen lassen. Ich finden ihn nicht in der Liste. Uhrzeit ca. 12.05 bis 12.20 Uhr.

   | Stand: 09.10.2017
Sehr guter Hinweis von Frau Kress. Vielen DanK!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Beamtenrecht | Familienrecht | Wettbewerbsrecht | Betreuungsbonus | Betreuungsgesetz | Betreuungsrecht | BGB | Düsseldorfer Tabelle | Entmündigung | Gegenvormund | Patientenerklärung | Vormund | Vormundschaftsgericht | Vormundschaftsrecht | Betreuungskostenerhöhung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen