Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Berliner Testament und die Aufteilung des Erbes unter Halbgeschwistern


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 04.12.2009

Frage:

Meine Eltern hatten ein sog. Berliner Testament, dass im Todesjahr meines Vaters im Jahr 1991 erstmals eröffnet wurde. Am 28.06.2009 verstarb meine Mutter. Ich bin ihre einzige leibliche Tochter. Meine drei Halbgeschwister entstammen aus der ersten Ehe meines Vaters und sind mit meiner kürzlich verstorbenen Mutter nicht verwandt.
Ich habe meine Mutter über lange Jahre betreut und gepflegt. Sie erteilte mir eine notarielle Generalvollmacht, die mich befugt, Rechtsgeschäfte im eigenen Namen und als Vertreter Dritter vorzunehmen, Sie ist unbeschränkt und gilt auch über den Tod der Vollmachtgeberin hinaus.
Über das Erbe gibt es Streitigkeiten, da meine Halbgeschwister Beträge verrechenen wollen, die ich von meiner Mutter zu ihren Lebzeiten erhalten habe. Sie verlangen, dass ich auf den Anteil meines Erbes verzichte und stellen Forderungen darüber hinaus. Sie wollen z. B. Immobilien und Wertpapiere aus der Erbmasse verkaufen und unter sich aufteilen. Mein Anteil daran würde entfallen, da ich ihn ja schon von meiner Mutter erhalten habe.
Inwiefern kann ich das mittels der Generalvollmacht beeinflussen bzw. verhindern? Steht das Erbrecht (Schenkungen der letzten 10 Jahre gelten als Vorauszahlung auf das Erbe) über der Vollmacht?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Dabei möchte ich zunächst auf die gesetzliche Regelung des § 2269 Abs. 1 BGB verweisen, die den Normalfall eines Berliner Ehegattentestamentes betrifft, wonach sich die Ehegatten in einem gemeinschaftlichen Testament gegenseitig als Erben einsetzen und bestimmt haben, dass nach dem Tode des Überlebenden der beiderseitige Nachlass an einen Dritten fallen soll.

Mangels ausdrücklicher andersartiger Regelung ist in diesem Fall gem. § 2269 Abs. 1 BGB anzunehmen, dass der Dritte für den gesamten Nachlass als Erbe des zuletzt versterbenden Ehegatten eingesetzt ist.

Die Vermögensmassen beider Ehegatten fallen daher mit dem Tode des Zuerstversterbenden in die Hand das Längerlebenden und werden daher untrennbares einheitliches Vermögen.

Sofern als Dritte neben Ihnen auch die Kinder Ihres Vaters aus 1. Ehe genannt sind, sind diese ebenso wie Sie und auch zur gleichen Quote wie Sie nach dem Tode Ihrer Mutter bzgl. des einheitlichen Gesamtvermögens erbberechtigt, und zwar völlig unabhängig, dass ein Verwandtschaftsverhältnis zu Ihrer Mutter nicht bestand.

Es findet daher keine isolierte Betrachtung der Vermögensmassen Ihres Vaters und Ihrer Mutter statt.

Sofern Sie daher von Ihrer Mutter zu Lebzeiten Beträge erhalten haben, sind diese grds. auf Ihr Erbe/Ihren Erbteil anzurechnen.

Ebenso sind Ihre Halbgeschwister auch an den Immobilien und Wertpapieren sowie an allen sonstigen Vermögenswerten mitberechtigt und können als Miterben den Verkauf bzw. die Versteigerung und Erlösteilung verlangen.

Nun zu Ihren eigentlichen Fragen:

1.Inwiefern kann ich das mittels der Generalvollmacht beeinflussen bzw. verhindern?

Auch wenn Sie über eine notarielle Generalvollmacht über den Tod hinaus verfügen, bedeutet dies lediglich, dass Sie als Vertreterin/als Bevollmächtigte der Vollmachtgeberin handeln können. Besondere eigene Rechte können Sie hieraus demgegenüber nicht herleiten.

Sofern Sie sich daher per Generalvollmacht über den Tod hinaus faktisch möglich irgendwelche Vermögenswerte aneignen/sichern würden, wäre dies rechtlich im Verhältnis zu den übrigen Miterben unbeachtlich/unzulässig, da hierdurch deren Erbrecht umgangen würde. Des weiteren wäre dies auch strafrechtlich als Veruntreuung bzw. Unterschlagung relevant und ist Ihnen daher nicht zu empfehlen.

2.Steht das Erbrecht (Schenkungen der letzten 10 Jahre gelten als Vorauszahlung auf das Erbe) über der Vollmacht?

Ja, denn die Vollmacht gibt Ihnen lediglich die Befugnis, für die Vollmachtgeberin zu handeln. Auch die Vollmachtgeberin und damit Sie als Generalbevollmächtigte sind aber zur Befolgung des Berliner Testaments verpflichtet, da dieses nach dem Tode Ihres Vaters gem. §§ 2270ff. BGB nicht mehr einseitig abänderbar war.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abtrittserklärung

Kündigung eines Vorvertrags | Stand: 05.12.2009

FRAGE: Kann ein "Vorvertrag", in dem die Absicht dokumentiert ist, einen kleinen Grundstücksteil an den Nachbarn zu verkaufen, schriftlich (ohne Angabe eines Grundes) wieder gekündigt werden? Der Vorvertra...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Man benötigt zwar in Österreich einen Notar zum Grundstückserwerb, doch die sachenrechtlichen Regelungen unterscheiden sich von den hiesigen. Zur Übertragung de ...weiter lesen

Durchsetzung einer Forderung nach 27 Jahren noch möglich? | Stand: 04.12.2009

FRAGE: Ich fand heute eine Karte von einem Gerichtsvollzieher in meinem Briefkasten. Im Telefongespräch sagte dieser, es sei eine Forderung von 1982. In der Zwischenzeit habe ich nichts von dieser Sach...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Fragestellung: Durchsetzung einer Forderung nach Ablauf von 27 JahrenZunächst ist davon auszugehen, dass ein rechtskräftiger Titel, nämlich die Grundschuldbestellungsurkund ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Abtrittserklärung

Heimliche GPS-Überwachung in der Regel gesetzeswidrig
| Stand: 10.06.2013

Die unbefugte Überwachung einer Person mithilfe eines GPS-Senders verstößt grundsätzlich gegen Datenschutzrechte und ist somit illegal. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. 1 StR 32/13). Im ...weiter lesen

Hauttransplantation - Pflegeheim muss Behandlungskosten übernehmen
| Stand: 10.06.2013

Wenn das Pflegepersonal eine pflegebedürftige Heimbewohnerin unbeaufsichtigt in einem Raum lässt und diese sich an heißem Tee verbrüht, muss der Heimbetreiber die Behandlungskosten von Verletzungen ...weiter lesen

Entschädigung für minderwertigere Ersatzunterkunft
| Stand: 10.06.2013

Reisende können vom Vertrag zurücktreten und eine Entschädigung vom Reiseveranstalter fordern, wenn im gebuchten Hotel kein Zimmer mehr frei und das Ersatzhotel qualitativ minderwertiger als das gebuchte ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.204 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.10.2017
sehr nette gespräch !!!Danke, sehr unkompliziert und Geld gespart!

   | Stand: 09.10.2017
Bitte dem RA Herr Grau, diese Bewertung zukommen lassen. Ich finden ihn nicht in der Liste. Uhrzeit ca. 12.05 bis 12.20 Uhr.

   | Stand: 09.10.2017
Sehr guter Hinweis von Frau Kress. Vielen DanK!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Ausländerrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Abtretung | Abtretungsanzeige | Abtretungserklärung | Drittanbieter | Globalzession | Vertrag zugunsten Dritter | Vertragsübernahme | Vorrangige Abtretung | Zession | Abtretungsvertrag | Innenverhältnis | §415

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen