Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterhalt für ein volljähriges, im Haushalt der Mutter wohnendes, Kind


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 04.12.2009

Frage:

Wieviel Unterhalt muss ich für meine 2 Kinder 16 und 19 Jahre alt zahlen? Beide leben bei ihrer Mutter, die auch das Kindergeld erhält. Mein Nettoverdienst beträgt 2200 Euro davon gehen aber noch 230 Euro für die Krankenkasse ab, da ich privatversichert bin.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung:

1. Berechnung des Volljährigenunterhalts eines unterhaltsberechtigten, in der Ausbildung befindlichen, Kindes, welches im Haushalt der Kindesmutter lebt.
2. Berechnung des Minderjährigenunterhalts einer 16jährigen Schülerin, die im Haushalt der Mutter lebt.

zu 1.:
Mit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht, d.h. beide Eltern sind ab sofort barunterhaltspflichtig und zwar bis zum Ende eines ersten berufsqualifizierenden Abschlusses, vgl. § 1610 Abs. 2 BGB. Der bislang gewährte Betreuungsunterhalt entfällt.

Das volljährige Kind muss also jetzt selbst für die Durchsetzung seiner Unterhaltsansprüche sorgen. Der Unterhalt für volljährige Kinder, die noch im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils wohnen, richtet sich in der Regel nach der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle. Ihr Bedarf bemisst sich, falls beide Elternteile leistungsfähig sind, nach dem zusammengerechneten Einkommen beider Elternteile.

Das Kindergeld ist an Volljährige auszuzahlen und wird in voller Höhe auf den Bedarf angerechnet, vgl. § 1612 b Abs. 1 S. 1 Nr. 2 BGB. Es beträgt derzeit 164,00.

Vor der Ermittlung der Haftungsquoten der Eltern sind von deren Einkommen zunächst die für ihren eigenen Unterhalt erforderlichen Beträge (angemessener Selbstbehalt) abzuziehen.

Der Selbstbehalt beim Volljährigenunterhalt beträgt derzeit 1100,00.

Vorab ist das bereinigte Nettoeinkommen zu ermitteln: Dazu sind die Krankenversicherungsbeträge sowie jeweils 5 % berufsbedingte Aufwendungen als Pauschale abzuziehen, so dass sich für Sie 1871,50 und für die Kindesmutter 2061,50 ergeben. Bei der Kindesmutter bin ich ebenfalls von 230,00 Krankenversicherungsbeiträge ausgegangen.

Nach der Düsseldorfer Tabelle (Stand: 01.01.2009) ergibt sich danach ein Bedarf der 19jährigen Tochter i.H.v. 623,00. Davon ist bedarfsmindernd das an sie voll auszuzahlende Kindergeld abzuziehen/anzurechnen: 623,00 ./. 164,00 = 459,00.
Der Restbedarf von 459,00 ist quotal auf beide Kindeseltern aufzuteilen.

Mutter: 2061,50 ./. 1100,00 Selbstbehalt = 961,50
Vater: 1871,50 ./. 1100,00 Selbstbehalt = 771,50
Zusammen: 1733,00

Mutter zahlt an Volljährigenunterhalt: 961,50 : 1733,00 x 459,00 = 254,55
Vater zahlt an Volljährigenunterhalt: 771,50 : 1733,00 x 459,00 = 204,34
----------
Zusammen 459,00

Gem. § 1612 Abs. 2 S. 2 BGB ist der sich ergebende Unterhaltsbetrag auf volle Euro aufzurunden, so dass Sie Ihrer Tochter 205,00 und die Kindesmutter 255,00 monatlich zahlen müssen.

In welcher Höhe Ihre Tochter von ihrem Unterhalt an Kost und Logis an Sie abführen muss (soll), ist gesetzlich nicht vorgegeben und ist deshalb zwischen Ihnen beiden abzusprechen. Auch der Kindesvater hat dabei kein Mitspracherecht.

Hinweis: Etwaiges Einkommen der Tochter nach der Schulausbildung (Azubigehalt) ist ebenfalls bedarfsmindernd anzurechnen.

zu 2.:
Für Ihre minderjährige Tochter sind Sie nach wie vor allein barunterhaltspflichtig. Sie befinden sich mit Ihrem bereinigten Nettoeinkommen von 1871,50 in der Gehaltstufe 2 der Düsseldorfer Tabelle, sodass ein Unterhaltsanspruch von 396,00 besteht. Nach Abzug des hälftigen Kindergeldes verbleibt ein auszuzahlender Unterhaltsanspruch Ihrer 16jährigen Tochter von 314,00.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beihilfegesetz

Anmeldung auf einer kostenpflichtigen Internetseite - Internetabzocke! | Stand: 03.12.2009

FRAGE: Ich habe mich bei einer kostenpflichtigen Internetseite (outlets.de) angemeldet, (Laufzeit: 2 Jahre) ohne dies zu bemerken. Nun habe ich eine Rechnung über 96 Euro erhalten, die ich im voraus fü...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma outlet.de, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sin ...weiter lesen

Einreiseverweigerung in die USA wegen eines ungültigen Reisepasses | Stand: 03.12.2009

FRAGE: Meine Tochter ist in den USA mit einem US-Bürger verheiratet und hat 2 amerikanische Kinder (mit Pass). Da ihr deutscher Pass am 10.1.10 abläuft und sie z.Zt. hier in Deutschland zu Besuch is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich verstehe Ihre Sachverhaltsschilderung so, dass sich Ihre Tochter derzeit allein und ohne Kinder in Deutschland aufhält, jedoch bis 15.12.2009 eigentlich wieder in der US ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Beihilfegesetz

Als behindert eingestuft - bringt das steuerliche Vorteile?
| Stand: 01.10.2012

Frage: Ich habe seit längerem ein eigenes Auto und bin jetzt als behindert eingestuft worden. Bringt mir das als Kraftfahrer auch steuerliche Vorteile?Antwort: Wenn sich aus einer Behinderung höhere Aufwendungen ...weiter lesen

Wann und wie darf die Polizei bei Demonstrationen einschreiten?
| Stand: 12.11.2012

Frage: Welche körperliche Gewalt darf die Polizei gegen Personen eigentlich anwenden, zum Beispiel beim Einsatz von Wasserwerfern und Schlagstöcken? Antwort: Grundlage für die polizeilichen Maßnahmen ...weiter lesen

Anfechtungsklage oder Verpflichtungsklage - der feine Unterschied
| Stand: 23.09.2012

Frage: Ich will mein Gartenhäuschen vergrößern, bekomme aber von unserer Baubehörde einfach keine Antwort auf meinen Antrag. Mein Nachbar meint, ich sollte jetzt den Beamten mit einer Anfechtungsklage ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Beamtenbesoldung | Beamtenbezüge | Beamtengehalt | Beamtentarif | Beihilfeverordnung | Besoldung | Besoldungsdienstalter | Besoldungserhöhung | Besoldungsgruppe | Besoldungsrecht | Besoldungsstufen | Kostendämpfungspauschale

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen