Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigungsrecht des Vermieters bei untersagter Untervermietung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 01.12.2009

Frage:

Hintergrund: Im Mietvertrag steht zum Punkt Untervermietung: 1. Der Mieter ist ohne ausdrückliche Zustimmung weder zur Untervermietung noch zu einer sonstigen Gebrauchsüberlassung an Dritte berechtigt. Die Aufnahme von nichtehelichen Lebensgefährten kann nur unter den Voraussetzungen des § 553 Abs. 1 BGB erfolgen. Die erteilte Erlaubnis zur Untervermietung gilt nur für den Einzelfall und kann aus wichtigem Grund widerrufen werden. 2. Bei unbefugter Untervermietung oder bei berechtigtem Widerruf kann der Vermieter verlangen, dass der Mieter sobald wie möglich, spätestens jedoch binnen Monatsfrist, das Untermietverhältnis kündigt. Geschieht dies nicht, so kann der Vermieter das Hauptmietverhältnis ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen.
Zum Zeitpunkt des Einzugs meines Lebensgefährten bestand eine mündlich erteilte Erlaubnis zur Untervermietung an ihn. Wir haben uns getrennt, den Vermieter aber nicht darüber informiert. Nun hat der Vermieter auf Anfrage an mich von der Trennung erfahren und mir folgenden Brief geschickt: "wir möchten darauf hinweisen, dass unsererseits kein Mietverhältnis mit ...besteht. Wie Sie uns mitgeteilt haben, hat sich ihr persönliches Verhältnis gegenüber..., kurz nach seinem Einzug geändert. Zu diesem Zeitpunkt kam es zu einer Untervermietung. Eine Zustimmung zur Untervermietung wurde Ihrerseits von uns nicht eingeholt.

Abmahnung: Bitte kündigen Sie das Untermietverhältnis binnen Monatsfrist- spätestens jedoch zum Jahresende 2009. Ansonsten sehen wir uns leider gezwungen, dass Hauptmietverhältnis zu kündigen.

Ich habe meinem ehemaligen Partner zum 28.02.2010 gekündigt.

Frage: Muss mein ehemaliger Partner zu Ende des Monats ausziehen bzw ist es rechtens, mir das Hauptmietverhältnis zu kündigen, sofern er dies nicht tut? und falls es nicht rechtens ist und ich auf die 3-monatige Kündigungsfrist bestehen kann: wie verhalte ich mich bzgl der Abmahnung und im weiteren Verlauf?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung:

1. Kündigungsrecht des Vermieters bei untersagter Untermietung
2. Verhalten bei erfolgter Abmahnung

zu 1.:
Jede Vertragspartei kann das Mietverhältnis gem. § 543 Abs. 1 S. 1 BGB aus wichtigem Grund außerordentlich kündigen. Abs. 2 Nr. 2 dieser Vorschrift nennt als gesetzliches Regelbeispiel eines vertragswidrigen Gebrauchs, wegen dessen der Vermieter nach erfolgloser Abmahnung die fristlose Kündigung aussprechen kann, dass der Mieter die Mietsache unbefugt einem Dritten überlässt. Das Belassen des Gebrauchs ist unbefugt, wenn der Vermieter die Gebrauchsüberlassung weder allgemein, noch im Einzelfall gestattet hat, vgl. Hannemann/Wiegner/Weißker MAH Mietrecht 3. Aufl. 2010 § 12 Rn 75.

Sie teilen mit, dass im Zeitpunkt des Einzugs Ihres Lebensgefährten eine mündlich erteilte Erlaubnis zur Untervermietung vorlag. Es ist anzunehmen und davon auszugehen, dass Ihr Lebensgefährte die mündlich erteilte Zustimmung im Zweifel und bei Bestreiten bezeugen kann. Demnach kann Ihre Vermieterin die einmal erteilte Erlaubnis nicht ohne wichtigen Grund widerrufen. Dabei ist zu beachten, dass nicht Ihre Vermieterin einen Mietvertrag mit Ihrem Untermieter hat, sondern Sie. Nur Sie können daher das Untermietverhältnis kündigen, solange Ihr Hauptmietverhältnis besteht.

zu 2.:
Mit dem Ergebnis zu Frage 1. steht auch fest, dass die erklärte Abmahnung Ihrer Vermieterin ins Leere geht bzw. zu Unrecht erteilt wurde. Sie sollten der Abmahnung schriftlich widersprechen und der Vermieterin erklären, dass Sie nicht beabsichtigen, das Untermietverhältnis zu kündigen. Dabei sollten Sie auf die erteilte mündliche Erlaubnis verweisen.

Sie sollten die Vermietern auch fragen, aus welchem Grund sie plötzlich die Fortsetzung des Untermietverhältnisses beenden will, nachdem sie es zuvor längere Zeit widerspruchslos hingenommen hat.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausländergesetz

Zinsenerhebung bei einem Kredit mit Grundschuldeintrag | Stand: 01.12.2009

FRAGE: Kann eine Bank für einen bestehenden Kredit mit Grundschuldeintrag Zinsen in Höhe eines Überziehungkredites (16%) verlangen? Bei Tilgung der Grundschuld - kommen die Zinsen dazu oder bleib...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Bei der Betrachtung der Grundschuld müssen Sie stets die Grundschuld als solche und das zu Grunde liegende Darlehen voneinander trennen. Man spricht deshalb auch von der Abstrakthei ...weiter lesen

Recht des Mieters auf Auskunft über den Verbleib der Mietkaution | Stand: 01.12.2009

FRAGE: Ich bin am 01.09.2009 in eine neue Wohnung gezogen, habe in einer Summe zwei Monatsmieten Kaution gezahlt auf das Mieterkonto. Bis heute habe ich von meinem Vermieter keinen Hinweis bekommen, wie mein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Rechts des Mieters zur Auskunft über den Verbleib der Mietkaution2. Einhaltung der Mittagsruhezu 1.: Der Mieter hat gegen den Vermieter einen auch klageweis ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Ausländerrecht
Interessante Beiträge zu Ausländergesetz

Eiförmige Schokoküsse sind kein Plagiat
| Stand: 01.07.2013

Die Schokoküsse in Ei-Form des Herstellers Storck verletzten keine Schutzrechte eines Designers, der die Produktform zuvor entwickelte. Das urteilte nun das Landgericht Düsseldorf und wies die Klage einer Werbeagentur ...weiter lesen

Verluste im Ausland
| Stand: 28.06.2013

Verluste beim fehlgeschlagenen Versuch, in Belgien Ferienwohnungen zu verkaufen, sind in Deutschland steuermindernd geltend zu machen. Obwohl Gewinne aus einer beabsichtigten Geschäftstätigkeit nach dem Doppelbesteuerungsabkommen ...weiter lesen

Ist die Neufassung des Elterngelds verfassungswidrig?
| Stand: 28.06.2013

In der Neufassung des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz vom 5. Dezember 2006 (BGBl. I S. 2748), kurz BEEG, zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 15. Februar 2013 (BGBl. I S. 254) wird in Änderung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Ausländerrecht | Ausländerrecht | Insolvenzrecht | Spätaussiedlerrecht | §92 A AuslG | Anwerbestoppausnahmeverordnung | Ausländerangelegenheiten | Ausländerfragen | Ausländische Studenten | Auslandsrecht | Bürgerrecht | DVAuslG | Garantieerklärung | Verpflichtungserklärung | Vorabzustimmung | Vorbereitungshaft | Integrationskurs | Immigration

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen