Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kann die Versicherung einen Vergleich anfechten?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Stand: 30.11.2009

Frage:

Unser Haus wurde 2002 "fertig" gestellt, Baumängel vom Keller bis zum Dach. Hier bei der Frage geht es um die Kellersanierung. 2005 wurde ein Gutachten erstellt, die "Sanierung" erfolgte 2006 aufgrund der gutachterlichen Vorgaben im Rahmen eines außergerichtlichen Vergleichs, unterschrieben von meinem damaligen Anwalt B., dem Anwalt der Baufirma, dem Anwalt der Haftpflichtversicherung des Architekten und dem Gutachter.

Die "Sanierung" hatte keinen Erfolg. Ein neuerliches Gutachten vom Dezember 2008 stellte fest, dass die Sanierung sowohl von der Planung als auch von der Ausführung mangelhaft war. Außerdem ist vermerkt, dass die bei Neubau des Hauses begangenen Fehler Risiken beinhalten, die als solche nicht vollständig zu beseitigen seien (Schwarze Wanne wurde weggelassen, Sanierung kann nicht mehr im Rahmen der anerkannten Regeln der Technik erfolgen, sondern nur mit Ersatzmaßnahmen).
Mein Anwalt B., der noch in dem Beweissicherungsverfahren tätig ist, erklärt seit längerem, es sei dringend erforderlich, den außergerichtlichen Vergleich aus 2006 anzufechten - und das meine ich auch, weil dann Architekt und Baufirma wieder in die ursächliche Haftung geraten. Der neue Anwalt (parallel zu dem alten Anwalt, aber für das dem Beweissicherungsverfahren folgende Hauptverfahren) schweigt dazu, gibt auch die geforderte Aufklärung nicht. Mir scheint, wenn der Vergleich nicht jetzt in diesen Tagen angefochten wird, haftet nur noch der Gutachter, aber nur für die Fehler, die er gemacht hat, nicht für das gesamte, immer verbleibende Kellerrrisiko. Die Baufirma kann wahrscheinlich sagen, sie hat bei dem Sanierungsversuch das getan, was der Gutachter vorgegeben und auch überwacht hat.
Kurz gesagt: Ich möchte wissen, was es rechtlich bedeutet, wenn der Vergleich aus 2006 angefochten wird, und was, wenn er nicht angefochten wird?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Eine Anfechtung des Vergleichs vom 07.07.2006, wie er sich aus dem Schreiben der Z. Versicherung gleichen Datums ergibt, ist nach meiner Auffassung weder rechtlich möglich, noch vorliegend zielführend.

In Betracht kämen als Anfechtungsgründe Anfechtung wegen Irrtum oder Anfechtung wegen Täuschung. Beide Anfechtungsgründe tragen im Hinblick auf das Bauunternehmen in keinster Weise. Dieses durfte sich mit Sicherheit darauf verlassen, dass das Gutachten des Sachverständigen im ersten Beweissicherungsverfahren technisch richtig gewesen sei. Der Bauunternehmer muss sicher nicht schlauer sein, als der gerichtlich bestellte Gutachter. Worüber der Bauunternehmer in diesem Zusammenhang getäuscht haben sollte, ist ohnehin alles andere als offensichtlich. Sinngemäß gilt dies auch im Verhältnis zu dem beteiligten Architekten Klinge. Es ist nicht ersichtlich, worüber der Architekt getäuscht haben soll. Im Falle der Anfechtung würden sich sowohl Bauunternehmer als auch Architekt stets darauf zurückziehen können, dass sie nicht klüger zu sein haben, als der gerichtlich bestellte Gutachter Jörg Beck. Kurzum: Weder Bauunternehmer, noch Architekt haben im Hinblick auf den Vergleich getäuscht oder Sie haben sich geirrt. Getäuscht hat allenfalls der Gutachter Beck über seine fachliche Kompetenz. Dies hätte zweifellos zur Folge, dass im Falle einer Anfechtung und weiterer geltend gemachter Gewährleistungsansprüche ein Durchdringen in einem streitigen Verfahren eher wenig wahrscheinlich wäre.

Darüber hinaus dürfte eine Anfechtung wegen Irrtums wohl viel zu spät sein, weil ja schon spätestens ab dem ersten neuerlichen Wassereintritt nach den Sanierungsarbeiten klar war, dass die Sanierungsarbeiten nicht erfolgreich waren und der Vergleich inhaltlich gescheitert ist. Ich neige daher dazu, zu empfehlen, von einer Anfechtung des seinerzeitigen Vergleichs Abstand zu nehmen. Meines Erachtens gibt das Gutachten des Ingenieurs im Rahmen des zweiten Beweissicherungsverfahren dagegen hinreichend Punkte, um gegen den seinerzeitigen Gutachter Beck vorzugehen, da offensichtlich von dem Gutachter seinerzeit bei der Erstellung seines Gutachtens im ersten Beweissicherungsverfahren essentielle Fehler gemacht worden sind, wie zum Beispiel es zu unterlassen, den Boden zu untersuchen, die Verhältnisse bezüglich der anstehenden Wässer zu klären und auch hinsichtlich der Sanierungsmöglichkeiten als solcher. Unter den gegebenen Umständen möchte ich Ihnen eher dazu raten, auf der Basis des neuerlichen gerichtlichen Gutachtens überwiegend gegen den Gutachter vorzugehen, wobei dann auch noch zur Unterbrechung der Gewährleistung in einem zu führenden Rechtsstreit gegen den Gutachter dem seinerzeitigen Bauunternehmer der Streit zu verkünden wäre, um die Verjährung zu unterbrechen, zumal auch die weiteren Abdichtungsarbeiten offensichtlich nicht den Regeln der Technik entsprechend ausgeführt wurden. Meines Erachtens haftet der Gutachter Beck umfangreich für Ihren Schaden, da Sie ohne sein Falschgutachten den Vergleich nicht abgeschlossen hätten und insbesondere den Architekten Klinge weiter haftbar machen könnten. Diesen halte ich für wesentlichen Schadenverursacher, weil vor Baubeginn nicht dafür gesorgt wurde, den Bauuntergrund zu untersuchen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Handyvertrag kündigen

Muss die Maklerprovision bei Wohnungsübergabe bezahlt werden? | Stand: 30.11.2009

FRAGE: Wir haben einen Mietvertrag für den 1.12.2009 unterschrieben und bereits ein Kautionssparbuch angelegt, das bei Schlüsselübergabe an den Vermieter überreicht werden soll. Jetzt forder...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,die Fälligkeit einer Maklerprovision ist in § 652 BGB geregelt, d. h. bei Erfüllung folgender Voraussetzungen ist die Provision fällig:1. Es muss ein Maklervertra ...weiter lesen

Ehe als Grundlage für die Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung? | Stand: 30.11.2009

FRAGE: Mein Man kommt aus Georgien, ich bin Deutsche und wir haben ein Kind zusammen. Geheiratet haben wir in Georgien, jetzt kommt mein Mann nach Deutschland für zwei Wochen. Welche Möglichkeiten gib...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt.Vorweg sei gesagt ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Handyvertrag kündigen

Stellenangebot: Diskriminierung wegen bestimmten Anforderungen?
| Stand: 21.05.2013

Sucht ein Unternehmen per Stellenanzeige nach einem „dynamischen Softwareentwickler“, welcher „ausgezeichnete Deutsch- und Englischkenntnisse“ vorweisen kann, stellen diese Formulierungen keine Diskriminierung ...weiter lesen

Apples Datenklauseln in AGB rechtswidrig
| Stand: 17.05.2013

Apples Datenklauseln in den allgemeinen Geschäftsbedingungen verletzen das deutsche Datenschutzrecht und sind somit rechtswidrig. Das hat das Landgericht Berlin entschieden (Az. 15 O 92/12). Nachdem der Bundesverband ...weiter lesen

Als Pendler verspätet zur Arbeit
| Stand: 15.05.2013

Frage: Ich bin Pendler, fahre jeden Tage morgens anderthalb Stunden zu Arbeit hin und abends wieder zurück. Jetzt wird an der Strecke gebaut und es kommt immer wieder zu gewaltigen Staus. Muss es mein Chef da hinnehmen, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Ausländerrecht | Insolvenzrecht | Zivilrecht | Abonnementkündigung | Fitnesstudio kündigen | Frist | Handyvertragskündigung | Kündigung Kabelfernsehen | Kündigung Kaufvertrag | Kündigung Mitgliedschaft | Kündigung Mobilfunk | Vertrag | Kfz Kündigung | Kündigung Fitnessstudio | Telefonkündigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen