Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Finanzielle Ansprüche der Expartner nach der Trennung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Turowski
Stand: 29.11.2009

Frage:

Meine Lebenspartnerin hat sich nach 10 Jahren von mir getrennt. Wir haben 2 Kinder (4 und 9 Jahre), das Sorgerecht bleibt bei der Mutter. Ich habe meinen festen Job gekündigt und bin 340 km entfernt erstmal bei einem Freund untergebracht. In den 10 Jahren Lebenspartnerschaft habe ich meine ganze Arbeitskraft und Gehälter in die Familie investiert im guten Glauben, dass es nie zu einer Trennung kommt. Wir haben im Haus der Lebenspartnerin (Schwiegereltern) Wohnraum modernisiert und neuen Wohnraum für die Kinder geschaffen (Dachausbau) und für deren Finanzierung auch Kredit aufgenommen. Welcher finanzielle Ausgleich steht mir zu, da ich jetzt fast mittellos dastehe?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Leider waren Sie, bezogen auf die erschaffenen Vermögenswerte, nicht verheiratet. Die gesetzlichen Regelungen des Zugewinnausgleiches und des Ausgleichs von erwirtschafteten Rentenanwartschaften kommen Ihnen damit nicht zugute.

Für eheähnliche Lebenspartnerschaften gibt es keine rechtliche Grundlage im Falle der Trennung. Jedenfalls nicht in Form der Fülle an gesetzlichen Regelungen, die es für verheiratete Paare gibt.
Laut Ihrer Schilderung zum Fall haben Sie privatrechtlich auch keine Vereinbarung bezüglich einer Rückzahlungsverpflichtung oder einer irgendwie gearteten Ausgleichsvereinbarung getroffen.
Ansprüche Ihrerseits müssen Sie deshalb, sollten Sie außergerichtlich keine Regelung mit Ihrer Exlebensgefährtin bezüglich einer Auseinandersetzung treffen können, allein auf dem Zivilrechtsweg einklagen. Die Rechtsgrundlage ist dabei umstritten.

Es werden zum einen dabei die Auseinandersetzungsregeln der Gesellschaft gemäß §§ 705 ff. BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) analog oder die Regelungen der Gemeinschaft nach §§ 741 ff. BGB angewandt.
In beiden jedoch hat eine gerechte hälftige Auseinandersetzung der in der Zeit der Gemeinschaft erworbenen / geschaffenen Vermögenswerte stattzufinden.
Die Beweislast für die Angabe der Höhe der Vermögenswerte obliegt dabei jedoch immer der Partei, die diese für sich geltend machen will. In dem Fall Sie.

Beweis können Sie jedoch in Form der aufgenommenen Verbindlichkeiten, Kontoauszüge und Zeugenaussage ( Ihr Vater ) liefern.
Derzeit gehe ich laut Ihrer Schilderung davon aus, dass eine Auseinandersetzung bisher nicht stattgefunden hat und Ihre Exlebensgefährtin diese auch nicht anstrebt.
Ich rate jedoch dazu, dass Sie sich vor der Möglichkeit eine Klage zu erheben, zusammensetzen und zumindest versuchen eine für alle Beteiligten zufriedenstellende Lösung zu finden.

Für die geleisteten Arbeitsstunden können allein Sie für Ihre Stunden und Ihr Vater für die von ihm geleisteten Stunden, jeder separat seinen Anspruch gegenüber dem Hauseigentümer geltend machen. Die Grundlage ist § 631 I, 632 II BGB. In Ihrem Fall bei den Schwiegereltern, da diese durch die Verbesserung/ Wertsteigerung des Hauses bereichert sind.

Bezüglich der angesprochenen Sterilisation können keine Ansprüche geltend gemacht werden, da dies Ihre höchstpersönliche Entscheidung war, die Sie ohne Zwang und im Vollbesitz Ihrer geistigen Kräfte getroffen haben.

Unterhaltsansprüche bezüglich der gemeinsamen Kinder bestehen gegen Sie allein, wenn Sie die Vaterschaft anerkannt haben. Die Höhe richtet sich nach Ihrem Einkommen. Die Grundlage bildet die Düsseldorfer Tabelle. Diese ist im Internet überall abrufbar.

Eine Verrechnung Ihrer Ansprüche gegen die Kindesmutter und die Schwiegereltern mit den Ansprüche der Kinder auf Kindesunterhalt ist nicht möglich. Diese Ansprüche stehen zum Einen unterschiedlichen Personen zu und haben zum anderen rechtlich nichts miteinander zu tun. Eine Aufrechnung ist damit ausgeschlossen.

Nichts desto trotz haben Sie ein Umgangsrecht, diese steht Ihnen als Vater zu auch wenn die Mutter das alleinige Sorgerecht hat. Sollte der Umgang verwehrt werden, können Sie das Jugendamt um Hilfe bitten oder einen Anwalt einschalten.
Für die Vertretung kann unter Umständen auch Prozesskostenhilfe beantragt werden.

Insgesamt rate ich dazu, zur Verfolgung Ihrer Ansprüche einen Rechtsanwalt umgehend dann einzuschalten, wenn eine außergerichtliche Lösung gescheitert ist.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Straßenverkehrsrecht

Freeware Download entpuppt sich als Internetabzocke! | Stand: 29.11.2009

FRAGE: Ich wollte mir vor ca. drei Wochen bei Contentservices einen Akrobat Reader herunter laden, was aber nicht funktioniert hat. Ich habe meine Adresse angegeben, aber keinen Vertrag mit der Firma abgeschlossen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der ?Internet-Abzock-Szene? tätig sind und meh ...weiter lesen

Vergütung einer Psychotherapeutin nach dem TVöD | Stand: 27.11.2009

FRAGE: Welche Entgeltgruppe und Stufe nach TVöD-K steht mir als angestellte approbierte psychologische Psychotherapeutin mit 16-jähriger Berufserfahrung jetzt mit Neueinstellung in eine Psychiatrisch...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,vielen Dank für Ihre Rechtsanfrage, die Sie am 29.11.2009 per E-Mail (Welche Entgeltgruppe und Stufe nach TVöD-K steht mir als angestellte approbierte Psychologische Psychotherapeuti ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht

Interessante Beiträge zu Straßenverkehrsrecht

Privat vermietete Rettungswagen
Nürnberg (D-AH) - Ein gewerblich agierender Autovermieter darf in seiner Mietwagen-Flotte keine mit Blaulicht und Martinshorn ausgerüsteten Notarztfahrzeuge bereithalten. Auch dann nicht, wenn diese Sonderfahrzeuge ausschließlich ...weiter lesen

Aufstellen von Mietfahrrädern mit Werbetafeln
Nürnberg (D-AH) - Für auf öffentlichen Gehwegen abgestellte Mietfahrräder, deren Kettenschloss von interessierten Kunden per Anruf in einer Zentrale geöffnet werden kann, bedarf es keiner Sondergenehmigung der Behörden. Selbst ...weiter lesen

Schon der Blick aufs Handy ist nicht erlaubt
Nürnberg (D-AH) - Ein Handy kann mitunter teuer werden - nicht erst beim stundenlangen Telefonieren, sondern schon bei einem kurzen Blick darauf. Greift nämlich ein Autofahrer während der Fahrt zu seinem Ha ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Altfahrzeuggesetz | Bundeszentralregistergesetz | Bußgeldvorschrift | Bußgeldvorschriften | Ordnungswidrigkeitengesetz | Straßenverkehrsgesetz | Straßenverkehrsordnung | Straßenverkehrszulassungsordnung | Verkehrsgesetz | Verkehrsstrafrecht | Verwarnungsgeldkatalog | Bußgeldkatalogverordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen