Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Provisionshindernde Verflechtung zwischen Makler und Verkäufer


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 27.11.2009

Frage:

Ist die Forderung einer Maklergebühr von € 1.500,00 für die Vermittlung einer Immobilie rechtlich durchsetzbar, wenn die Gesellschafter (die je 45 % der Gesellschaftsanteile an der GbR halten, die Eigentümerin der Immobilie ist) gleichzeitig an der Makler-GmbH (wahrscheinlich zusammen zu 20 %) beteiligt sind? Ein Gesellschafter, der zu 45 % an der Immobilien-GbR Beteiligten ist gleichzeitig Geschäftsführer der Makler-GmbH. Hierbei denke ich daran, dass z. B. ein Makler, der eine Immobilie verwaltet, für die Vermittlung dieses Objekts keinen Anspruch auf eine Maklergebühr hat.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Das Problem Ihres Falles liegt in einer provisionshindernden Verflechtung zwischen dem Makler und dem Verkäufer. In der Rechtsprechung ist seit langem anerkannt, dass dem Makler kein Vergütungsanspruch zusteht, wenn durch seine Tätigkeit ein Hauptvertrag mit einer Person zustandekommt, mit der dieser, der Makler, gesellschaftlich oder auf sonstige Weise verflochten ist, vgl. BGH NJW 1998, 1552. Ein Anspruch auf Zahlung einer Maklerprovision besteht nicht, wenn der Makler an dem nachgewiesenen oder vermittelten Geschäft auf Seiten des Vertragsgegners allein steht oder an der juristischen Person oder Personenvereinigung, die den Vertragsgegner bildet, in einem wirtschaftlich nicht unerheblichen Maße beteiligt ist, vgl. BGH NJW 1974, 1130. Es fehlt dann an dem für den Maklervertrag typischen Dreipersonenverhältnis.

Unzweifelhaft führen Eigengeschäfte des Maklers nicht zu einer Provisionspflicht. Der Hauptvertrag muss mit einem Dritten zustande kommen. Ist der Makler als Mitgesellschafter Miteigentümer eines Grundstücks, so kann er bei dessen Veräußerung nicht als Makler tätig werden, vgl. OLG Koblenz NJW-RR 1992, 614. Bei Identität der an der Makler-GmbH wie der Verkäufer-GmbH (oder, wie in Ihrem Fall GbR) beteiligten Personen besteht kein Zweifel an der Verflechtung, vgl. Kammergericht GE 2003, 741; Schwerdtner/Hamm Maklerrecht 5. Aufl. 2008 Rn 650.

Dieser Themenkomplex ist in der Rechtsprechung nicht unumstritten. Ist der Vertragsgegner des Maklerkunden an dem Unternehmen des Maklers beteiligt (in Ihrem Fall der Mitgesellschafter des Verkäufers als Mitbeteiligter und Geschäftsführer der Makler-GmbH), soll eine provisionsschädliche Verflechtung erst anzunehmen sein, wenn der Vertragsgegner das Maklerunternehmen beherrscht, vgl. BGH NJW-RR 1987, 1975. Von beherrschend kann bei einer Mitbeteiligung von etwa 20 %, wie Sie mitteilen, wohl nicht gesprochen werden. Allerdings ist dabei wiederum zu berücksichtigen, dass der Mitgesellschafter auf der Verkäuferseite gleichzeitig Geschäftsführer der Makler-GmbH ist. Dies gibt ihm sicherlich eine beherrschende Stellung.

Im Ergebnis halte ich hier eine Verflechtung für gegeben mit der Folge, dass die Durchsetzung der Maklerprovision rechtlich zumindest fragwürdig erscheint.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Trauerurlaub

Speicherung der IP-Adresse nach erfolgter Löschung - Ist das erlaubt? | Stand: 27.11.2009

FRAGE: Darf ein Administrator die IP-Adresse eines Users nach dem Löschen eines Accounts noch speichern? Darf ein Betreiber eines Forums uneingeschränkt und legal im Internet IP-Trace gegen User betreiben...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Grundsätzlich dürfte die genannte Vorgehensweise des Forum-Admins in der geschilderten Form so nicht zulässig ein.Zwar ist das Speicherungsrecht bzgl. der IP-Adresse ...weiter lesen

Internetunternehmen erkennt wirksame Kündigung nicht an! | Stand: 27.11.2009

FRAGE: Ich habe im Jahr 2008 auf einer Internetseite für ein Jahr Mitgliedschaft bezahlt, aber innerhalb des Jahres noch für das nächste Mitgliedsjahr gekündigt. Nun schickt mir das Internetunternehme...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der ?Internet-Abzock-Szene? tätig sind und meh ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Trauerurlaub

Pippi Langstrumpf: Kein Urheberrecht auf Karnevalskostüm
| Stand: 23.07.2013

Ein Karnevalskostüm verstößt nicht gegen das Urheberrecht auf eine literarische Figur, wenn nur einige Merkmale dieser übernommen und genutzt werden. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. I ...weiter lesen

WEG-Versammlung darf das Grillen verbieten
| Stand: 22.07.2013

Die Versammlung einer Gemeinschaft von Wohnungseigentümern darf auf ihrem Gelände ein Grillverbot beschließen. Ein solcher Beschluss hat Rechtskraft, obwohl das Grillen als solches allgemein üblich ist ...weiter lesen

Nicht immer ist ein Dritter für den Sturz verantwortlich
| Stand: 19.07.2013

Der Kläger – langjähriges und aktives Mitglied eines Tennisvereins – nahm auf der Anlage seines Vereins an einem Tennisturnier teil und zog sich bei einem Sturz so erhebliche Verletzungen zu, dass er ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitnehmer | Arbeitszeit | Betriebsferien | Betriebsurlaub | Beurlaubung | Bildungsurlaub | Bildungsurlaubsgesetz | Fortbildungsurlaub | Urlaub nach Krankheit | Urlaub Schwangerschaft | Urlaub Weihnachten | Vaterschaftsurlaub

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen