Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anspruch auf Rückzahlung einer Kaution

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 25.11.2009

Frage:

Ich habe 14 Jahre in einem Miethaus von 9 Mietbewohner, eine von drei, kleine 32 qm Laden gehabt. Kaltmiete 306,78 + Nebenkosten 56,22 = 363 Euro monatliche Kosten. In 1995 habe ich 1200 DM als Mietkaution eingezahlt. Diesen Laden habe ich fristgerecht zum 30.09.09 gekündig, aber ausgezogen war ich schon am 30.06.09, das bedeutet, dass die 3 Monate das kleine Büro leer stand. Der Vermieter will (ohne Recht) meine Mietkaution nicht zurückzahlen, darum habe ich extra die letzte Miete nicht bezahlt, sonst zum 31.08.09 volle Miet- + Nebenkosten. Total unverständlich war für mich: 517,79 Eruo Nebenkostennachzahlung (bei nur 2 Heizkörper, kein Warmwasser und im Winter nur 17 Grad Wärme) von 01.04.08 bis 31.03..09. Letzte nicht bezahlte Miete für September 363 Euro rechne ich zusammen mit letzte Nebenkostenabrechnung: 517,79 + 363 = 880,79 Euro. Mein Vermieter rechnet meine Mietkaution von 1200 DM von 1995 mit Zinsen: 717,78 Euro (ist das richtig?), wenn ja, dann meine Schulden: 880,79 - 717,78 = 163,01 Euro. Nach meine Abrechnung sollte ich 163,01 Euro nachzahlen, aber mein Vermieter verlangt von mir 301,47 Euro mehr: als Einbehalt für Nebenkostennachzahlung 2009/2010, d.h.464,48 laut letzter Forderung. Ist das richtig?                         

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Sie haben keinen Anspruch auf Rückzahlung der Kaution.

Nach Ihren Angaben haben Sie 1995 eine Kaution von 1200 DM (= 613,55 €) geleistet, die der Vermieter zinsbringend anlegen muss (§ 551 BGB). Dabei sind zumindest die Zinsen für ein übliches Sparbuch zu erzielen. Da diese Zinsen gering sind, erscheint ein jetzt verfügbarer Betrag von 717,78 € plausibel. Auf Anforderung muss der Vermieter einen entsprechenden Nachweis führen.

Auf der Gegenseite müssen Sie die letzte Miete (363 €) sowie die Nebenkostenabrechnung (517,79 €) noch zahlen. Ob die Nebenkostenabrechnung korrekt ist, kann von hier aus nicht beurteilt werden. Wenn Sie Zweifel haben, haben Sie auch hier das Recht die Abrechnung und die dieser zugrunde liegenden Rechnungen beim Vermieter einzusehen. Bitte beachten Sie, dass die Nebenkosten neben den Heizkosten im Regelfall noch eine Vielzahl anderer Postionen enthält, die in den zurückliegenden Jahren ebenfalls angestiegen sind.

Eine Verrechnung von Mietzahlungen mit der Kaution ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes unzulässig. Der Mieter darf die Kaution nicht abwohnen. Das heißt, dass Sie die Miete auch dann zahlen müssen, wenn das Mietverhältnis bereits gekündigt ist. Dieses gilt auch für die Nebenkostenzahlung. Damit sind Sie verpflichtet, dem Vermieter 880,79 € zu zahlen. Diesen Betrag könnte der Vermieter gegenwärtig gerichtlich geltend machen.

Die eingezahlte Kaution dient auch der Sicherung der noch ausstehenden Nebenkostenabrechnung 2009/2010. Hier muss der Zeitraum von April bis September noch abgerechnet werden.

Da hier aber nur mit einer Nachforderung für ein halbes Jahr gerechnet werden muss, hat der Vermieter hierfür "nur" einen Betrag von 301,47 € angesetzt. Ob dieser Betrag zutreffend ist, wird die Nebenkostenabrechnung 2009/10 ergeben. Der Vermieter ist aber berechtigt, einen angemessen hohen Betrag als Sicherheit einzubehalten. Notfalls ist der Vermieter hier zu einer Rückzahlung nach Abschluss der Nebenkostenabrechnung verpflichtet.

Zur Vermeidung einer gerichtlichen Auseindersetzung mit dem Vermieter schlage ich Ihnen daher vor zunächst einen Betrag von 363 € (offene Septembermiete) an den Vermieter zu zahlen und ihn gleichzeitig aufzufordern möglichst zügig die Nebenkostenabrechnung 2009/2010 vorzulegen um die verbleibende Differenz dann auszugleichen.

Ich weise noch einmal darauf hin, dass entgegen der Meinung mancher Mieter eine Verrechnung von Mietzahlungen mit der Kaution mieterseitig nicht zulässig ist.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Straßenverkehrsrecht

Versetzung nach der Elternzeit - Steht eine Abfindung zu? | Stand: 25.11.2009

FRAGE: Ich befinde mich in der Elternzeit. Ich habe 2 Jahre angemeldet und davon sind jetzt 13 Monate um. Nun hat mich mein Arbeitgeber angeschrieben und mitgeteilt, das das Büro in dem ich gearbeitet habe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Leider sehe ich derzeit keine Anhaltspunkte für eine Rechtsgrundlage, die Ihnen einen Anspruch auf Abfindung geben könnte. Aufgrund der Schließung eines Büro ...weiter lesen

Abzocke durch Outlets.de? | Stand: 25.11.2009

FRAGE: Ich habe am 02-11-09 im Internet www.outlets.de angeklickt. Nachdem ich mich registriert hatte und mich nur informieren wollte, was es dort für Artikel gibt. Ich bekam nach 10 Tagen per E-Mail ein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass diese Firma bereits einschlägig bekannt ist und eine Vielzahl von Kunden zu Zahlungen aufgefordert wurden. Auc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht

Interessante Beiträge zu Straßenverkehrsrecht

Privat vermietete Rettungswagen
Nürnberg (D-AH) - Ein gewerblich agierender Autovermieter darf in seiner Mietwagen-Flotte keine mit Blaulicht und Martinshorn ausgerüsteten Notarztfahrzeuge bereithalten. Auch dann nicht, wenn diese Sonderfahrzeuge ausschließlich ...weiter lesen

Aufstellen von Mietfahrrädern mit Werbetafeln
Nürnberg (D-AH) - Für auf öffentlichen Gehwegen abgestellte Mietfahrräder, deren Kettenschloss von interessierten Kunden per Anruf in einer Zentrale geöffnet werden kann, bedarf es keiner Sondergenehmigung der Behörden. Selbst ...weiter lesen

Schon der Blick aufs Handy ist nicht erlaubt
Nürnberg (D-AH) - Ein Handy kann mitunter teuer werden - nicht erst beim stundenlangen Telefonieren, sondern schon bei einem kurzen Blick darauf. Greift nämlich ein Autofahrer während der Fahrt zu seinem Ha ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Altfahrzeuggesetz | Bundeszentralregistergesetz | Bußgeldvorschrift | Bußgeldvorschriften | Ordnungswidrigkeitengesetz | Straßenverkehrsgesetz | Straßenverkehrsordnung | Straßenverkehrszulassungsordnung | Verkehrsgesetz | Verkehrsstrafrecht | Verwarnungsgeldkatalog | Bußgeldkatalogverordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen