Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Darf das Fitnessstudio bei einer Kündigung zwischen Wohnort und Arbeitsort unterscheiden?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 23.11.2009

Frage:

Wegen Umzug von Herzogenaurach nach Sachsen b.A. (Entfernung ca. 50 Km) habe ich den Vertrag meines Fitnessstudios (in Erlangen) gekündigt.

Da mein Arbeitsplatz (in Nürnberg) sich nicht verändert hat und dieser im Einzugsgebiet des Fitnessstudios liegt, ist eine sofortige Kündigung lt. Fitnessstudio nicht möglich.

Meine Frage an Sie: Stimmt dies? Darf das Fitnessstudio zwischen Wohnort und Arbeitsort unterscheiden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Bei einem Fitnessvertrag handelt es sich um ein sog. Dauerschuldverhältnis, welches nach § 314 BGB unter bestimmten Voraussetzungen aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden kann. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem kündigenden Teil unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zur vereinbarten Beendigung oder bis zum Ablauf einer Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann. Ob ein wichtiger Grund vorliegt, hängt von den Einzelumständen ab. Es müssen die Interessen des Studiobetreibers am Festhalten des Vertrages gegen die des Kunden an der Auflösung des Vertragsverhältnisses abgewogen werden.

Ein in der Rechtsprechung anerkannter wichtiger Grund zur außerordentlichen Kündigung ist unter bestimmten Umständen auch ein Wohnortwechsel. Allerdings ist nicht nur allein die Entfernung zwischen (neuem) Wohnort und Fitnesscenter zu betrachten, sondern sämtliche Umstände des Einzelfalls. Es ist also zu fragen, ob angesichts der Entfernung nach Wohnortwechsel das Center nur noch mit erheblichem Aufwand erreicht werden kann, so dass ein Festhalten am Vertrag für das Mitglied nicht mehr zumutbar ist. Zur konkreten Bestimmung der Zumutbarkeitsgrenze sind alle Umstände des Einzelfalls heranzuziehen und die beteiligten Interessen umfassend und sorgfältig gegeneinander abzuwägen. Es wurde bereits entscheiden, dass eine Entfernung von 30 Km zwischen Wohnort und Studio für die Fortsetzung des Vertrages unzumutbar, da zu weit, ist. Das Mitglied durfte außerordentlich kündigen. Die Rechtsprechung ist in diesem Bereich aber sehr uneinheitlich.

Die Entfernung zwischen Wohnort und Fitnesscenter ist nur eine Orientierungshilfe und kein absoluter Maßstab, da es immer auf den Einzelfall ankommt. Zum Beispiel ist der Grund Ihres Umzugs auch zu berücksichtigen. Wenn jemand beispielsweise den Ort wechselt, weil er eine neue Arbeitsstelle gefunden hat, dann ist das wegen der zentralen Bedeutung eines Arbeitsplatzes anders zu beurteilen als wenn ein Umzug nicht aus zwingenden Gründen erfolgt. Maßgeblich ist auch, wie lange die Anfahrt zum Sportstudio dauert. Ferner auch die Frage, wie lange der Vertrag überhaupt noch läuft.

In Ihrem Fall beträgt die neue Entfernung nach Umzug ca. 82 km bei einer Fahrzeit von ca. 52 Min. (Angaben nach google.maps). Dies ist für sich genommen sicherlich unzumutbar. Allerdings ist hier weiter zu berücksichtigen, dass Sie sich (vermutlich) 5 Tage in der Woche arbeitsbedingt in Nürnberg aufhalten. Zwischen Arbeitsplatz und Club liegen je nach Route zwischen 22 und 27 km bei einer Fahrzeit von ca. 30 Min., also in etwa vergleichbar mit Herzogenaurach zum Center. Es bleibt dennoch die Strecke (einfach) von Erlangen nach Sachsen. Trainieren Sie überwiegend am Wochenende, kommt das Arbeitsplatzargument nicht zum Tragen. Hier sollten Sie ansetzen. Weiter wäre der Grund Ihres Umzuges einzubeziehen. Die beiden letzten Gründe kann ich mangels Kenntnis nicht beurteilen.

Sollten Sie für Ihren Umzug einen triftigen Grund (z.B. neue Beziehung oder auch Arbeitsplatzwechsel beim Freund/Ehemann) vorweisen können sowie in der Vergangenheit überwiegend am Wochenende trainiert haben, sollten Sie es auf einen Rechtsstreit ankommen lassen. Falls letztere Voraussetzungen nicht oder nur teilweise vorliegen, lässt sich auf Grund der uneinheitlichen Rechtsprechung keine zuverlässige Prognose für den Ausgang eines Rechtsstreits treffen.

Hinweis: Beachten Sie bitte, dass Sie für den Fall der Nichtanerkennung eines wichtigen Grundes bis zum Jahresende ordentlich kündigen können, sodass das Vertragsverhältnis dann Ende Februar 2010 endet.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fitnessstudio

Fitnessstudio anwtortet nicht auf E-Mail: Trotzdem bezahlen? | Stand: 29.02.2016

FRAGE: Ich habe einen Fitnessstudiovertrag nicht gekündigt weil ich die Kündigungsfrist nicht kannte. Daher habe ich dem Studio eine E-Mail geschrieben, in der ich nachgefragt habe, wie lange dies...

ANTWORT: Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sind Verträge, die man mit einem Fitnessstudio schließt, rechtlich als Mietverträge einzuordnen. Der Grund ist, dass der Kunde in erster Lini ...weiter lesen

Vorzeitige Kündigung eines Fitness-Vertrages | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Mündliche Kündigung erfolgte 5 Tage nach Kündigungsfrist. Ärztliches Attest erfolgte 5 Monate danach, wobei Attest über Therapiebeginn und folgenden Klinikaufenthalt nachträglic...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer Frage darf ich zunächst darauf hinweisen, dass Kündigungen bestehender Verträge bei vorliegen eines wichtigen Grundes stets möglich sind.Kündigungen könne ...weiter lesen

Früher aus Fitness-Studio-Vertrag rauskommen | Stand: 16.04.2013

FRAGE: Ich habe für ca. 8 Wochen in einem Fitnessstudio gearbeitet. Eine Mitgliedschaft zum trainieren wurde 4 Monate vorher abgeschlossen und in der Zeit der Anstellung stillgelegt. Nach meiner Kündigun...

ANTWORT: Es ist bei Ihnen schwierig aus dem Vertrag herauszukommen. Ich kann Ihnen nur mehrere Gründe nennen, wo Sie einhaken können. Bis vor kurzem war die vereinbarte Laufzeit von 24 Monaten von de ...weiter lesen

Automatische verlängerung von Fitnessvertrag rechtens | Stand: 14.06.2012

FRAGE: Ich habe am 15.0711 einen Vertrag mit einem Fitnessstudio abgeschlossen. Die Inhaberin sagte mir deutlich, dass der Vertrag 52 Wochen dauert. Da ich seit November 11 die Dienste dort nicht mehr in Anspruc...

ANTWORT: Nach dem Vertrag ist die Rechtslage eindeutig. Verlängerungsmöglichkeiten, die stillschweigend in Kraft treten sind gesetzlich zulässig und überwiegend gebräuchlich. Die Klause ...weiter lesen

Ist eine Kündigung vor dem Beginn der Vertragslaufzeit möglich? | Stand: 20.06.2010

FRAGE: Eine Kollegin hatte in 29.10.2007 einen Vertrag mit einem Fitness-Studio unterschrieben. Die Nutzung der Einrichtung sollte erst am 7.11.2007 beginnen. Sie hat es sich überlegt, dass es mit ihre...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Für einen Vertrag mit einem Fitnessstudio besteht keine ?gesetzliche? Kündigungsfrist. Übliche Verträge mit Fitnessstudios haben in der Regel eine Mindestlaufzei ...weiter lesen

Fitnessstudio akzeptiert die Kündigung nicht und beauftragt ein Inkassobüro | Stand: 06.03.2010

FRAGE: Es geht um einen Streitfall mit meinem ehemaligen Fitnessstudio. Ich habe den Vertrag aus gesundheitlichen Gründen fristlos gekündigt, dem ich ein "normales" ärztliches Attest vorgeleg...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,wie anlässlich unseres Telefonats vom 09.03.2010 bereits besprochen, möchte ich nochmals darauf hinweisen, dass mit einem Vollstreckungsbescheid bereits vollstreckt werde ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Fitnessstudio

Vertrag mit Fintessstudio bleibt auch bei Umzug bestehen
| Stand: 09.05.2016

Was tun, wenn man als Kunde eines Fitnessstudios einen zweijährigen Vertrag über die Mitgliedschaft bei einem Fitnessstudio abgeschlossen hat und nun aus beruflichen oder privaten Gründen an einen anderen Ort ...weiter lesen

Videoüberwachung in Fitnessstudio zulässig?
| Stand: 17.02.2014

Das Landgericht Koblenz hatte u.a. darüber zu entscheiden, ob eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Fitnessstudio-Vertrages zulässig ist, wonach sich das Fitnessstudio vorbehält, Teile ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Ausländerrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Agenturprovision | Beraterhaftung | Beratertätigkeiten | Bordell | Dienstleistungeintragung ins Handelsregister | Dienstleistungsfristen | Dokumentationspflicht | Fitness | Fitnessclub | Partnervermittlung | Personenschutz | Prostitutionsgesetz | Sportstudio

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen