Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anrechnung studentischer Nebenverdienste zum Unterhalt


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 20.11.2009

Frage:

Meine Stieftochter ist 19 Jahre alt und erhält 495 Euro Volljährigkeitsunterhalt monatlich. Da sie ein Studium begonnen hat, zahlt mein Mann auch die Studiengebühren. Nebenbei arbeitet sie bei in einer Bäckerei im Verkauf. Meine Frage ist nun ob der Nebenverdienst auf den Unterhalt angerrechnet wird .Zudem plant sie im März 2010 mit ihrem Freund eine gemeinsame Wohnung.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

zu Ihrer Frage:

Das Einkommen eines Studenten ist grundsätzlich auf die Unterhaltsverpflichtung der Eltern nicht anzurechnen.
Der Student ist nicht verpflichtet, nebenher zu arbeiten, da sich in der Regel das Studium hierdurch verlängern würde und das Studium als Vollzeittätigkeit (oder mehr) gilt.

Daher findet in der Regel keine Anrechnung auf den Unterhalt statt.

Der Bundesgerichtshof macht hiervon allerdings Abweichungen, wenn die Eltern durch die Unterhaltsverpflichtung(en) ein Mangelfall werden, also ihr Einkommen nicht ausreicht, um den Mindestunterhalt zu bezahlen bzw. wenn sie durch die Unterhaltszahlung unter ihren Selbstbehalt rutschen würden.

Der Streit ist aber ein wenig akademisch, da der Student mit dem Ferienjob auch wieder aufhören kann und sich damit die Frage der Anrechnung wieder erledigt.

Sie schreiben, dass Ihre Tochter im März plant, eine Wohnung mit ihrem Freund zu beziehen (stellen aber keine Frage hierzu): ich versuche mich einmal trotzdem mit einer Antwort:

Wenn die Tochter bisher bei den Eltern oder bei einem Elternteil wohnt, wird ihr Unterhaltsbedarf nach dem Einkommen der Eltern ausgerechnet (wie bei einem minderjährigen Kind grundsätzlich auch).

Wenn die Tochter nicht mehr bei einem oder beiden Elternteilen wohnt, wird ihr Unterhaltsbedarf pauschaliert auf 640,00 € monatlich.

Die Tochter muss das Kindergeld von derzeit 164,00 € erhalten, und dieses wird dann von den 640,00 € abgezogen, so dass ein Bedarf in Höhe von 476,00 € verbleibt.

Dieser Bedarf wird nach dem Einkommen der Eltern bzw. nach dem Teil des Einkommens, welches den Selbstbehalt übersteigt, auf die Eltern umgelegt.

Der Freund ist der Tochter gegenüber nicht unterhaltspflichtig, solange sie nicht verheiratet sind oder ein Kind zusammen haben, so dass dieser bis dahin nicht an der Unterhaltszahlung beteiligt wird.

Das gilt auch bei einer gemeinsamen Wohnung der beiden. Es ist zwar grundsätzlich günstiger zu zweit zu mieten als alleine, jedoch ist keine weitere Ersparnis gegenüber einem Studentenwohnheim oder einer WG zu erwarten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Honorarvertrag

Wegen Kritzeleien der Privatschule verwiesen! | Stand: 20.11.2009

FRAGE: Meine 13-jährige Tochter ist - wie Ihre beiden Geschwister - auf einer Privatschule. Sie hat sich auf der Schule nie etwas zuschulden kommen lassen. Jetzt hat sie auf Ihre Schulbank zwei kopulierend...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Sie fragen zunächst, ob die Einschaltung eines Rechtsanwaltes sinnvoll ist; das ist der Fall; im Einzelnen:Nach Ihrer Schilderung zeigt insbesondere der Schulleiter keinerle ...weiter lesen

Nutzung einer Internetdatenbank führt zum teuren Vertragsabschluss | Stand: 19.11.2009

FRAGE: Am 28.09.2009 habe ich im Internet unbewusst angeblich einen Vertrag mit ICcontent GmbH über www.Outlets.de abgeschlossen. Ich wollte aber nur Auskünfte über das Angebot der Datenbank erhalte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie sollten den Forderungen des Internetanbieters am besten einmal schriftlich widersprechen, sofern das noch nicht geschehen sein sollte. Es dürfte hier schon an einem wirksame ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Honorarvertrag

Tod nach Einbruch
Nürnberg (D-AH) - Erleidet ein Grundstücksbesitzer nach einem Einbruch in seinem Haus einen Schlaganfall und verstirbt in dessen Folge, steht seiner Witwe trotzdem keine Opferentschädigung zu. Die staatliche Hilfe entfällt ...weiter lesen

Coffein gegen Haarausfall
Nürnberg (D-AH) - Das Coffein in glatzenvorbeugenden Shampoons hilft möglicherweise tatsächlich gegen Haarausfall. Zu dieser Auffassung ist nach langem sprichwörtlichem Haareraufen der beteiligten Prozessparteien jetzt der ...weiter lesen

Entschädigung wider Willen
Nürnberg (D-AH) - Die Schadensregulierung für einen Unfall, den ein bei ihr Versicherter zu verantworten hat, darf eine Versicherung auch gegen dessen Willen vornehmen. Das hat jetzt das Amtsgericht München entschieden (Az. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Insolvenzrecht | Mietrecht | Zivilrecht | Festpreis | Honoraranspruch | Honorarempfänger | Honorarforderung | Honorarklage | Honorarrechnung | Honorarvereinbarung | Honorarverjährung | Preisabweichung | Preisauszeichnung | Preisnachlass | Preisvereinbarung | Rabatt | Tantieme | Trinkgeld

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen