Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Berechtigen Heizungsausfälle zu einer Mietminderung und kann diese auch rückwirkend begehrt werden?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 13.11.2009

Frage:

Unsere Heizung hat nun schon zum 5. oder 6. Mal einen Totalausfall. Heizung geht nicht und Wasser kalt. Da die Heizung ein französisches Fabrikat ist, muss der Reparaturservice in Frankfurt am Main (60 km von unserem Wohnort entfernt) angerufen werden - andere Heizungsfachleute vor Ort können an dieser Heizung nichts machen.

Heute wieder Totalausfall. Der Reparaturservice in Frankfurt weigert sich, zu kommen; lt. seiner Aussage hat er unserem Vermieter das letzte Mal schon zu einer neuen Heizungsanlage geraten.

Wir haben bis jetzt bei den letzten 5 Heizungsausfällen keine Maßnahmen gegen unseren Vermieter unternommen, da er nebenan wohnt. Mir reicht es jetzt endgültig. Wohnung 17 Grad, keine Heizung, kaltes Wasser. Voraussichtlich das ganze Wochenende. Nun schon zum 6. Mal in diesem Jahr.

1. Um wie viel kann ich die Miete kürzen?
2. Muss ich das schriftlich ankündigen (in diesem Fall bitte ich um einen Mustertext).

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Sofern eine Mietwohnung in der Tauglichkeit zum vertragsgemäßen Gebrauch, d.h. dem Wohnen, herabgesetzt ist, hat der Mieter nur eine angemessen herabgesetzte Miete zu entrichten, d.h. er kann die Miete für die Zeit der Mangelhaftigkeit der Wohnung entsprechend kürzen. Dies ergibt sich im "schönsten Juristendeutsch" bereits aus dem unten auszugsweise zitierten § 536 des Bürgerlichen Gesetzbuches (kurz: BGB).

Eine rückwirkende Mietminderung durch den Mieter ist grundsätzlich auch möglich, also auch für die 5 oder 6 Ausfälle in der Vergangenheit. Dem steht auch die zunächst offensichtlich noch vorbehaltlose Mietzahlung nicht entgegen. Wichtig ist allerdings, dass die Minderung erst ab dem Zeitpunkt der Anzeige des Mangels eintreten kann. Auch eine mündliche Mängelanzeige reicht hier grundsätzlich aus. Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass Sie als Mieterin für eine hinreichende Mängelanzeige die volle Beweislast tragen. Hier darf ich allerdings davon ausgehen, dass der Vermieter jeweils über den Heizungsausfall von Ihnen unterrichtet wurde, sodass das Erfordernis einer rechtzeitigen Mangelanzeige vorliegend kein Problem darstellen dürfte.

Die Minderung selbst müssen Sie nicht vorher schriftlich ankündigen. Ich empfehle Ihnen aber dennoch kurz schriftlich mitzuteilen, in welcher Höhe Sie wofür genau bei der nächsten fälligen Mietzahlung mindern werden.

Die Höhe der Minderung ermittelt die Rechtsprechung stets aufgrund der Würdigung sämtlicher Umstände des Einzelfalles. Daher bilden vergleichbare Urteile stets nur eine Richtschnur. Allerdings lässt sich Folgendes aufgrund meiner Erfahrung in diesem Bereich und nach zusätzlicher Recherche der hierzu zu findenden Rechtsprechung feststellen: Für einen vollständigen Heizungsausfall wird von den meisten Gerichten eine Minderung in Höhe von 30 bis 50 Prozent für angemessen erachtet, sofern die Zimmertemperatur von 20 bis 22 Grad aufgrund dessen nicht erreicht werden kann, was bei Ihnen ja offensichtlich der Fall ist. Für die fehlende Warmwasserversorgung wird in der Regel eine Minderung von 10 bis 20 Prozent angesetzt. Bezugsgröße für die Minderung ist hierbei im Übrigen nicht die Kaltmiete, sondern die Bruttomiete. Für angemessen würde ich in Ihrem Fall eine Minderung in Höhe von insgesamt 60 Prozent der Bruttomiete für die Zeit des Heizungs- und Warmwasserausfalls halten. Sollten die Temperaturen noch weiter absinken, wäre hier auch noch eine Erhöhung denkbar. Sollte es sich demnach um insgesamt 10 Tage Heizungs- und Warmwasserausfall handeln, wäre die nächste Bruttomonatsmiete um 20 Prozent zu mindern (d.h. 10 Tage geteilt durch 30 Tage eines Monats mal 60 Prozent).



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kaufvertragsstörung

Alte Dame wird von einem Verwandten gegen Entgelt betreut - Kann das Sozialamt diese Zuwendungen heraus verlangen? | Stand: 13.11.2009

FRAGE: Die Tante meiner Frau, die seit 5 Jahren im Seniorenheim lebt und von mir betreut wird (ohne gerichtliche Betreuung) bezahlt mir, seitdem sie im Heim lebt, monatlich 200,- Euro. Sie ist bis jetzt Selbstzahler...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Tante Ihrer Frau könnte und müsste das Geld nur dann von Ihnen zurück verlangen, wenn es sich um eine Schenkung handelt.Sie müssen also an Hand von Unterlage ...weiter lesen

Eine Limited Gesellschaft erwirtschaftet keinen Gewinn, dennoch soll den Ämtern Einsicht in die Unterlagen gewährt werden | Stand: 12.11.2009

FRAGE: Ich habe eine Firma, eine englische Limited. Gleichzeitig befinde ich mich in einer Lebensgemeinschaft, die ALG2 bezieht. Gesamt 2 Erwachsene und 3 Kinder.Ich halte an der Limited 34 % Anteile und bi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,eine verbindliche Antwort auf die von Ihnen gestellte Frage ist nicht möglich, da es weder eine klare gesetzliche Regelung noch eine passende obergerichtliche Rechtsprechun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Kaufvertragsstörung

Geld- und Tankkarten der Firma
Nürnberg (D-AH) - Stellt ein Unternehmen seinem Mitarbeiter Kredit- und Tankkarten der Firma für die dienstlichen Belange zur Verfügung, dann darf er diese im Regelfall nicht auch für private Zwecke nutzen. Das selbstverständliche ...weiter lesen

Vorerkrankungen in privater Versicherung
Nürnberg (D-AH) - Die Versicherungsagenten einer bestimmten privaten Krankenkasse stellen kraft ihrer Anstellung gewissermaßen deren Augen und Ohren dar - im Unterschied übrigens zu freien Versicherungsmaklern, die für mehrere ...weiter lesen

Ins Schlagloch gefahren
Nürnberg (D-AH) - Dümmer als die Polizei erlaubt: Wer seinen Pkw auf einer faktisch verkehrsfreien Anliegerstraße am helllichten Tage in ein gut sichtbares Schlagloch von der Größe eines Gullydeckels steuert, ist selber schuld, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Vereinsrecht | Zivilrecht | Pferderecht | BGB | Käuferrecht | Kaufgarantie | Kaufrecht | Kaufrücktritt | Kündigung Kaufvertrag | Nachbesserung | Rücktritt vom Kaufvertrag | Schadensersatz | unbestellte Waren | Kaufvertrag kündigen | Käuferschutz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen