Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Einspruch gegen eine Nebenkostenabrechnung der Hausverwaltung wegen unproportionaler Erhöhung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 11.11.2009

Frage:

Es geht um den Einspruch gegen eine Nebenkostenabrechnung unserer Hausverwaltung, bei der für uns die Bestimmung des Einheitswertes durch den Energieversorger für die Heiz-/Warmwasserkosten in 2008

a) für das gesamte 6-Parteienhauses und
b) die Umlage auf unsere Wohneinheit

nicht nachvollziehbar ist. Wir sind Eigentümer einer 80qm-Wohnung. Wir haben in einem 1. Schritt nach Erhalt der Abrechnung im September bereits Widerspruch gegen die Einzelabrechung für das Jahr 2008 gelegt mit folgender Begründung:

"Im Vergleich zum Abrechnungsjahr 2007 ist im Jahr 2008 der Gesamtenergieverbrauch des Hauses um 2,355% gesunken. Die Gesamtenergiekosten stiegen gleichzeitig um 11,67% bei einer Preissteigerung der Kilowattstunde Gas um 14,36%.

Für unsere Wohnung ist laut abgelesener Verbrauchswerte 2008 (wir erhalten über die Ablesewerte seit einiger Zeit keine Quittung mehr) ein Mehrverbrauch an Heizkosteneinheiten von nur 12,47% gegenüber 2007 zu verzeichnen. Gleichzeitig werden aber für die Wohnung 134,34% höhere Heizkosten für 2008 als für 2007 abgerechnet. Aufgrund der uns vorliegenden Daten können diese Berechnungen nicht stimmen."

Der Energieversorger ließ uns über unsere Verwaltungsgesellschaft Informa mitteilen, dass alle Geräte einwandfrei funktionieren u. die Abrechung korrekt erstellt wurde. Wir sehen nicht, wie das den o.g. Sachverhalt beantwortet.

Wie kann es sein, dass trotz gar nicht so erheblich gestiegenem Verbrauch unserer Wohneinheit bzw. der Energiekosten an sich, eine so hohe Rechnung gestellt wird? Wie gehen wir hier jetzt am besten weiter vor?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Auch nach mehrmaligem Durchsehen der Abrechnungsunterlagen kann ich die im Verhältnis zum relativ mäßig angestiegenen Verbrauch sehr deutlich erhöhten Heizkosten nicht nachvollziehen.

Die Antwort des Energieversorgers auf Ihren Widerspruch ist ein reiner Formsatz ohne jede inhaltliche Substanz und kann die Diskrepanz daher ebenfalls nicht erklären.

Daher gehen Sie wie folgt vor:

Leisten Sie die Zahlung des Teils der Abrechnung, der den gestiegenen Heizkosten entspricht, derzeit nicht, wenn Sie direkt an den Energieversorger bezahlen müssen.

Wenn Sie an die WEG oder an den Versorger bezahlen müssen, gilt prinzipiell das Gleiche: wenn Sie aber Streitigkeiten mit der Eigentümergemeinschaft oder den Versorgern vermeiden möchten, zahlen Sie den streitigen Teil nur unter ausdrücklichem schriftlichen Vorbehalt ?ohne Anerkennung einer Rechtspflicht?.

Bestehen Sie auf eine schriftliche und nachvollziehbare Erklärung der Nebenkostenabrechnung bzw. der streitigen Erhöhung;

Lassen Sie sich nicht mit Formschreiben abspeisen.

Die Gegenseite muss dann Ihre Forderung notfalls anwaltlich oder gerichtlich geltend machen; auch hierbei wird sie jeweils zu einer Begründung der unverhältnismäßigen Erhöhung gezwungen sein, so dass die Begründung aussergerichtlich hiermit quasi erzwungen werden kann.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Übergangsgeld

Wie verbindlich sind Zeitmietverträge und welche Nachteile bringen diese mit sich? | Stand: 11.11.2009

FRAGE: Ich habe im April 2008 eine Wohnung gemietet in einem Haus, das zum Verkauf steht. Da ich einige Investitionen hatte vor dem Einzug, habe ich darum gebeten, dass mir im Vertrag eine Mietdauer von etw...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Rechtswirksamkeit der vereinbarten ?beidseitigen Kündigungsfrist frühestens zu ...weiter lesen

Sozialauswahl nach Vergleichs- und Altersgruppen bringt Nachteile für Angestellte - Wie kann man sich dagegen wehren? | Stand: 10.11.2009

FRAGE: Betriebsbedingte Kündigung nach Sozialplan:Sozialauswahl nach Vergleichs- und Altersgruppen. Hier wurde die Tätigkeit der letzten 1,5 - 2 Jahre in Betracht gezogen. Mein Vater ist betroffen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Betriebspartner und Einigungsstelle sind grds. frei, welche Nachteile der Arbeitnehmer, die von der Änderung des Betriebes betroffen sind sie in welchem Umfang ausgleichen wollen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV

Interessante Beiträge zu Übergangsgeld

Zu schneller Radfahrer
Nürnberg (D-AH) - Rast ein Fahrradfahrer eine abschüssige Straße in einem derartig unvernünftigen Tempo hinunter, dass er sein Gefährt im Notfall nicht mehr zum Stehen bringen kann und umfällt, hat er für den Schaden dabei ...weiter lesen

Unfall vor dem Kindergarten
Nürnberg (D-AH) - Ein Vater verletzt nicht seine Aufsichtspflicht, wenn er seiner 5-jährigen Tochter beim morgendlichen Weg in den Kindergarten erlaubt, die letzte Strecke dorthin alleine auf dem eigenen Rad voranzufahren. ...weiter lesen

Verlängerte Rabattaktion
Nürnberg (D-AH) - Ein Händler, der eine befristete Rabattaktion einfach verlängert, wenn der Billig-Absatz boomt, verstößt gegen Recht und Gesetz. Der verbilligte Verkauf über das zunächst angekündigte Ende hinaus ist eine ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.204 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.10.2017
sehr nette gespräch !!!Danke, sehr unkompliziert und Geld gespart!

   | Stand: 09.10.2017
Bitte dem RA Herr Grau, diese Bewertung zukommen lassen. Ich finden ihn nicht in der Liste. Uhrzeit ca. 12.05 bis 12.20 Uhr.

   | Stand: 09.10.2017
Sehr guter Hinweis von Frau Kress. Vielen DanK!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Erbrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Anschlußunterhaltsgeld | Arbeitsförderungsgesetz | Eingliederungshilfe | Existenzgründer | Ich-AG | IchAG Voraussetzungen | Meister-Bafög | Überbrückungsgeld | Umschulung | Umzugsbeihilfe | Umzugsgeld | unvermittelbar | Wiedereingliederung | zumutbare Entfernung | zumutbarer Arbeitsweg | Eingliederungsvereinbarung | Existenzgründungszuschuss | Mehraufwandsentschädigung | Fahrtkostenbeihilfe | Weiterbildung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen