Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
09.11.2009

Steht dem Arbeitnehmer, im Falle der Kündigung durch ihn selber, während der Probezeit ein Urlaubsanspruch zu?

Ich bin seit 01.07.2009 als Köchin in einem Hotel tätig. Habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag, 6 Monate Probezeit. Mein Alter: 52 Jahre. Urlaubsanspruch 24 Tage.
Ich möchte zum 30.11.2009 kündigen, da mir eine günstigere Arbeit in unmittelbarer Wohnortnähe angeboten wurde. 14 Tage Kündigungsfrist nach § 622 Abs. 3 BGB.
Frage: Stehen mir für die 5 Monate Arbeit im Unternehmen anteiliger Urlaub zu?

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Antwort Rechtsanwalt Uwe Peters
Welche Frage haben Sie? E-mail senden

Sehr geehrte Mandantin,

Der gesetzliche Urlaubsanspruch von 24 Werktagen (§ 3 Abs. 1 BUrlG) entsteht gemäß § 4 BUrlG erstmalig nach dem Ablauf der Wartezeit von sechs Monaten. Scheidet der Arbeitnehmer vor erfüllter Wartezeit aus dem Arbeitsverhältnis aus, hat er gemäß § 5 Abs. 1 b BUrlG einen Teilurlaubsanspruch nach dem Zwölftelungsprinzip für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses. Dies betrifft alle Arbeitsverhältnisse, die insgesamt nicht mehr als volle sechs Monate bestehen. Die Vorschrift des § 5 Abs. 1 b BUrlG geht § 5 Abs. 1 a BUrlG vor, vgl. Moll/Jacobsen MAH Arbeitsrecht 2. Aufl. 2009 § 25 Rn 93.

Sie haben daher Anspruch auf zehn Tage Urlaub.

E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Arbeit und Beruf?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Arbeit und Beruf anrufen:
0900-1 875 000 908*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig