Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gesetzliche Rentenversicherung wurde im Ehevertrag für den Fall der Scheidung nicht geregelt - Ist das ein Problem?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 04.11.2009

Frage:

Zu Beginn der Trennungszeit wurde ein Ehevertrag ausgehandelt und dieser auch notariell beurkundet, um im Falle einer späteren Scheidung die Auseinandersetzung um die Aufteilung aller Werte (Haus, Lebensversicherungen etc.) schon vollzogen zu haben. Lediglich unberücksichtigt blieb die gesetzliche Rentenversicherung.

Kann nun bei Scheidung doch noch auf Riesterrente, Direktversicherung und Rentenfonds, obwohl im Vertrag mir zugesprochen, zum Versorgungsausgleich zugegriffen werden?

Im Vertrag sind alle vorhandenen Lebensversicherungsverträge, die Riesterrente meines Mannes und mir, meine Direktversicherung sowie die betriebliche Altersversicherung aus Rentenfonds aufgeteilt worden. Nun soll ich sie doch alle, zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung angeben.

Zur Lage: Mein Mann ist von Beginn unserer Ehe an selbstständig und ich von Anfang an in seinem Betrieb angestellt gewesen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstanden habe, dann sind Sie gerade dabei, die Formulare für die Kontenklärung bei der Deutschen Rentenversicherung Bund auszufüllen. Die Abfrage dort nach sämtlichen Versicherungen neben der gesetzlichen Rentenversicherung ist von Amts wegen vorzunehmen, da der Versorgungsausgleich im Scheidungsverfahren von Amts wegen durchzuführen ist; §§ 1587 bis 1587p des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

In den Versorgungsausgleich sind grundsätzlich folgende Anwartschaften einzubeziehen:

der gesetzlichen Rentenversicherung für Arbeiter und Angestellte
der Beamtenversorgung (Pensionsansprüche)
betrieblicher Altersversorgung einschließlich der Zusatzversorgungen des öffentlichen Dienstes
berufständischen Altersversorgungen (z. B. Versorgungseinrichtungen der Ärzte, Apotheker und Rechtsanwälte
privaten Rentenversicherungen auf Renten
Lebensversicherungen

Lebensversicherungen auf reiner Kapitalbasis, fallen von vorneherein nicht in den Versorgungsausgleich. Das Gesetz kennt den öffentlich rechtlichen Versorungsausgleich, §§ 1587 a ? 1587 e BGB sowie den schuldrechtlichen Versorungsausgleich, §§ 1587 f ? 1587 n BGB. Im Regelfall findet ein öffentlich-rechtlicher Versorgungsausgleich statt; bei Ihnen wurde vertraglich der schuldrechtliche Versorungsausgleich ausgeschlossen. Der öffentlich rechtliche ?Versorgungsausgleich wird von Amts wegen mit dem Scheidungsverfahren im Verbund durchgeführt.

Nur wenn der öffentlich-rechtliche Versorgungsausgleich nicht möglich ist, wird ein schuldrechtlichen Versorgungsausgleich vorgenommen. Der ausgleichsberechtigte Partner erhält einen (schuldrechtlichen) Anspruch gegen den anderen auf monatliche Auszahlung des hälftigen Differenzbetrages: Die Zahlung kann aber erst gefordert werden, wenn eine Rente tatsächlich bezogen wird und der ausgleichsberechtigte Ehegatte selbst Rentner ist, das 65. Lebensjahr vollendet hat oder krankheitsbedingt keiner Erwerbstätigkeit mehr nachgehen kann.

Der schuldrechtliche Versorgungsausgleich wird - anders als der öffentlich-rechtliche - vom Familiengericht in einem isolierten Verfahren außerhalb der Scheidung vorgenommen, soweit keine Durchführung im Scheidungsverbund beantragt wurde.

In eng begrenzten Fällen kann ein der Versorgungsausgleich unterbleiben, nämlich wenn:
er grob unbillig gegenüber dem ausgleichspflichtigen Ehegatten wäre (§§ 1587c Nr.1 BGB)
der Ehegatte dafür gesorgt hat, dass Anwartschaften nicht entstehen (§ 1587 c Nr. 2, 1587h Nr. 2 BGB)
der Berechtigte während der Ehe längere Zeit nicht seiner Pflicht zum Familienunterhalt beigetragen hat (§§ 1587c Nr.3, 1587h Nr.3 BGB)
Durch eine ausdrückliche Vereinbarung im Ehevertrag kann der Versorgungsausgleich ausgeschlossen werden (§ 1408 Absatz 2 BGB), so wie bei Ihnen jedenfalls in eingeschränkter Form geschehen.
Wichtig ist, dass im Rahmen des Scheidungsverfahrens das Bestehen des Ehevertrages vorgetragen wird. Damit wird einem etwaigen Versorgungsausgleich über Ihre vertraglichen Vereinbarungen hinaus der Boden entzogen. Die Ihnen vorliegenden Formulare stellen lediglich den Standard dar und bedeuten nicht die Einbeziehung in den Versorgungsausgleich.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Spielstraße

Wirkt eine Elternzeit rentensteigern oder sollte man eine Stundenreduzierung des Arbeitgebers annehmen? | Stand: 05.11.2009

FRAGE: Ich habe im November 2004 ein Kind in Vollzeitpflege aufgenommen. Damals konnte ich es mir nicht leisten, in Elternzeit zu gehen. Jetzt habe ich Mitte diesen Jahres Elternzeit beantragt, weil ich der Ansich...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,es ist zutreffend, dass es sich rentensteigernd auswirkt, wenn ein möglichst langer Zeitraum Elternzeit genommen wird. In diesem Zeitraum wird der Durchschnittswert aller Versicherte ...weiter lesen

Mahnbescheid eines unbekannten Dienstleisters als Antragsteller/Gläubiger | Stand: 04.11.2009

FRAGE: Ich habe nach über einem Jahr einen gerichtlichen Mahnbescheid über einen offenen Betrag aus einem Dienstleistungsvertrag bekommen. Bei dem Betrag handelt es sich um 338 Euro (Hauptforderung)...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Mahnbescheid eines unbekannten Dienstleisters als Antragsteller/GläubigerSie sollten zunächst an die 14tägige Widerspruchsfrist denken und fristgerech ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht

Interessante Beiträge zu Spielstraße

Reisebüro muss keine Reiseabbruch-Versicherung anbieten
Nürnberg (D-AH) - Bricht ein Urlauber seine Pauschalreise mittendrin ab, bleibt er auf den Kosten für die gebuchten, aber nicht in Anspruch genommenen Leistungen sitzen. Es sei denn, er hat sich extra gegen einen so ...weiter lesen

Bundespräsident muss keine Kinder-Patenschaft übernehmen
Nürnberg (D-AH) - Die Übernahme einer Ehrenpatenschaft durch den Bundespräsidenten ist kein Rechtsanspruch, sondern ein freiwilliger symbolischer Akt des Staatsoberhauptes. Das hat das Verwaltungsgericht Be ...weiter lesen

Zeckenbiss bei Fahrt zur Arbeit kein Dienstunfall
Nürnberg (D-AH) - Ein Zeckenbiss auf dem Wege zur Arbeit muss bei einem Beamten nicht unbedingt als Dienstunfall anerkannt werden. Das berichtet die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline und verweist au ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.126 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Anlieger | Anliegerstrasse | Anliegerverkehr | Anwohner | Autobahn | Autowäsche | Autowaschen | Behindertenausweis | Behindertenparkplatz | Parkscheibe | private Grünfläche | Privatparkplatz | Privatstraße | Privatweg | Schwerbeschädigtenausweis | Winterdienst | Wirtschaftsweg | Anlieger frei

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen