Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Müssen rein faktische Forderungen, die im Rahmen von Internetabzocke entstanden sind, beglichen werden?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 30.10.2009

Frage:

Internetabzocke: muss ich € 64 zahlen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Sie müssen nicht zahlen. Sie sollten den Forderungen des Internetanbieters aber am besten einmal schriftlich widersprechen, sofern das noch nicht geschehen ist.

Es fehlt hier schon an einem wirksamen Vertragsschluss, da die Gegenleistung, d.h. die Kostenpflichtigkeit nicht deutlich hervorgehoben auf der Seite von dem Anbieter erscheint. Sie als User dürfen daher aufgrund der Aufmachung der Internetseite davon ausgehen, dass der dort angebotene Service kostenfrei ist - zumal die dort zu findenden Tools in aller Regel an anderer Stelle im Internet kostenfrei angeboten werden.

Die Kostenpflichtigkeit verstößt hier gegen das so genannte Transparenzgebot, denn die Kostenpflichtigkeit wird für den User zunächst kaum erkennbar zwischen den übrigen Informationen versteckt. Zudem dürfte der Vertrag über die Internetdienstleistung auch wegen Sittenwidrigkeit nichtig sein, denn offensichtlich stehen Leistung (woanders kostenfreie Planung von Strecken) und Gegenleistung (64 Euro) hier in einem krassen Missverhältnis.

Lange Rede - kurzer Sinn: Ein kurzer Brief mit dem knappen Hinweis auf die oben geschilderte Rechtslage ist völlig ausreichend. Schreiben Sie einfach, dass ein Vertragsverhältnis aufgrund des Verstoßes gegen das Transparenzgebotes sowie auch wegen Sittenwidrigkeit nicht zustande gekommen ist. Das ist in diesem Fall ausreichend. Es empfiehlt sich zudem folgende Formulierung: "Hilfsweise widerrufe ich eine Erklärung für einen etwaigen Vertragsschluss und äußerst hilfsweise kündige ich hiermit zum nächstmöglichen Zeitpunkt."

Stellen Sie sich aber trotz Ihres Briefes mit Hinweis auf die Rechtslage darauf ein, dass Sie auch in der Zukunft weitere E-Mails oder auch Briefe mit Zahlungsaufforderungen bekommen werden. Auch werden diese im Laufe der Zeit erfahrungsgemäß im Ton schärfer. Auf diese Unannehmlichkeiten sollten Sie sich einstellen. Reagieren müssen Sie dann jedoch grundsätzlich nicht mehr, es sei denn, Ihnen wird ein gerichtlicher Mahnbescheid zugeschickt (erkennbar zumeist an einem gelben Umschlag). Dann müssten Sie binnen zwei Wochen der darin genannten Forderung widersprechen. Eine Begründung ist hierfür nicht erforderlich.

Abschließend empfehle ich Ihnen daher, den Zahlungsaufforderungen nicht nachzukommen und sich von den Briefen / E-Mails nicht einschüchtern zu lassen, denn der Betreiber dieser Internetseite hat es offensichtlich darauf angelegt, unter Ausnutzung unbegründeter Ängste und Sorgen der Internetuser seine unberechtigten Forderungen durch zahlreiche Schreiben und Zahlungsaufforderungen und Androhungen von Erhöhungen und sonstigen Sanktionen durchzusetzen und den verängstigten User letztendlich so zur Zahlung auf eine nicht existente Forderung zu veranlassen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sittenwidrigkeit

Urheberrecht: Bildmaterial für Präsentation | Stand: 04.02.2014

FRAGE: Ich möchte Bildmaterial in einer Präsentationsunterlage verwenden, die als Vorstellung eines Geschäftsmodells an potenzielle Partner verwendet wird. Auf den Bildern sind z.T. auch bekannt...

ANTWORT: Ich muss Ihnen bedauerlicher Weise mitteilen, dass Ihr Vorhaben gegen die Vorschriften des Urheberrechts verstößt. Dies ergibt sich aus folgender Paragraphenkette:§ 12Veröffentlichungsrecht(1 ...weiter lesen

Schuldrechtlicher Versorgungsausgleich | Stand: 26.03.2013

FRAGE: 1. Gibt es eine Verfallbarkeit von Ansprüchen an den Versorgungsträger für ausgleichsberechtigte Person2. Könnte ausgleichsberechtigte Person,1990 geschieden, nach dem Tode des Ausgleichspflichtige...

ANTWORT: Frage 1: Antwort: Nein. Ansprüche auf Versorgungsausgleich erlöschen erst mit dem Tod des Anspruchsberechtigten. Dies ergibt sich aus § 31 Versorgungsausgleichsgesetz (VersAusglG) *1) i ...weiter lesen

Verjährungsfrist Erschließungskosten? | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Im Dezember 1996 kaufte ich als Ersteigentümer eine Neubau- Eigentumswohnung von einer Wohnungsbaugesellschaft in der Gemeinde Bergkirchen im Landkreis Dachau (Bayern). Im Kaufvertrag stand: "Im Kaufprei...

ANTWORT: Ja, Sie sind der richtige Adressat für den Beitragsbescheid. Dieser richtet sich immer an denjenigen, der zum Zeitpunkt der Erstellung des Bescheides Eigentümer des Grundstückes ist. Eventuell ...weiter lesen

Besteht ein Anspruch auf eine Nutzungsentschädigung? | Stand: 01.09.2010

FRAGE: Eine Gaststätte betreibt 8 Bootssteganlagen an meinem Ufergrundstück. Mein Grundstück ist etwa 15 Meter breit, erst dann fängt das Gaststättengrundstück an. Die Wirtsleut...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einem etwaigen Anspruch Ihrerseits auf Nutzungsentschädigung aufgrund der an Ihrem Ufergrundstüc ...weiter lesen

Suche nach kostenloser Software endet in den Händen von Internetbetrügern | Stand: 30.07.2010

FRAGE: Ich schreibe im Namen meiner Tochter, die vor über einem Jahr ein kostenloses Programm aus dem Internet laden wollte. Bei der Suche nach dem Programm hat sie nach kostenlosen Downloades gesucht un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:Bei der von Ihnen beschriebenen Vorgehensweise handelt es sich um eine Form des Internetbetruges. Der Anbieter ist in der Vergangenhei ...weiter lesen

Ist die Anfechtung eines Erbverzichts möglich? | Stand: 27.06.2010

FRAGE: Meine Mutter hat mich unter moralischen Gründe (Vorwand!) dazu gebracht, auf mein Erbe für mich und meine Kinder zu verzichten. Das wurde alles notariell erledigt und ich bekam 10.00 DM als Abfindun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Anfechtung eines ErbverzichtsAuf Grund Ihres Hinweises, gegen Ihren Erbverzicht erst nach dem Tod der Erblasserin vorgehen zu wollen, weise ich vorsorglich darau ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Sittenwidrigkeit

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

Lohndumping: 3,56 Euro Stundenlohn für Pizzaboten sittenwidrig
| Stand: 10.10.2013

Ein Pizzaverkäufer betreibt Lohndumping, wenn er seine Pizzaboten mit einem Stundenlohn zwischen 1,59 Euro und 3,46 Euro brutto vergütet. Solche Niedriglöhne sind nicht mit den Sitten der Gesellschaft vereinbar. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Insolvenzrecht | Zivilrecht | Rentenrecht | Anfechtbarkeit | Anfechtung | Anfechtungsklausel | arglistige Täuschung | Erklärungsirrtum | Geschäftsirrtum | Inhaltsirrtum | Irrtum | Irrtum Kauf | Kalkulationsirrtum | Nichtigkeit | Scheingeschäft | vorsätzliche Täuschung | Vortäuschung falscher Tatsachen | Wucher

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen