Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Voraussetzungen für das Zustandekommen eines Kaufvertrages über eine Immobilie


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 29.10.2009

Frage:

Ich soll für eine Erbengemeinschaft einen Käufer für eine geerbte Immobilie suchen. Mit einem Kaufinteressenten wurden nach zwei Hausbesichtigungen mehrere telefonische Konditionsverhandlungen geführt. Es wurde eine Einigung über den Kaufpreis getroffen. Der Käufer wollte darauf hin die Finanzierung klären, was sich jedoch zeitlich hingezogen hat.

Die Verkäuferseite möchte jedoch inzwischen dem Kauf nicht zustimmen und möchte stattdessen neue, weitere Interessenten mittels Makler suchen.

Der erste Interessent wurde darüber informiert und dieser besteht nun auf die Erfüllung des Vertrages, der aus seiner Sicht mit mir am Telefon abgeschlossen worden sei, zumal er in der Zwischenzeit die Finanzierung geregelt habe.

Frage: Ist der Kaufvertrag tatsächlich bei diesem Gespräch zustande gekommen oder handelte es sich dabei lediglich um eine Verhandlung zur Anbahnung eines Verkaufs bzw. eines Kaufvertrags, zumal ich selbst nicht Eigentümer der Immobilie bin?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung:

Voraussetzungen für das Zustandekommen eines Kaufvertrages über eine Immobilie

Der Kaufvertrag einer beweglichen oder unbeweglichen Sache (Grundstück) kommt gem. § 433 BGB durch zwei übereinstimmende Willenserklärungen zustande. Dabei handelt es sich um ein Angebot und eine Annahme. Da Sie sich offensichtlich über die wesentlichen Bestandteile geeinigt haben, ist zwischen Ihnen ein Kaufvertrag grundsätzlich geschlossen worden. Allerdings ist bereits an dieser Stelle fraglich, ob der Käufer sich schon fest binden wollte. Es spricht mehr dafür, dass er seine endgültige Zusage (Vertragsannahme) von einer Finanzierungszusage abhängig machen wollte. Im Zweifel ist nämlich nicht zu vermuten, dass jemand ein Grundstück erwirbt, ohne eine stehende Finanzierung hinter sich zu haben. Hierauf kommt es jedoch in Ihrem Fall nicht an, siehe unten.

Wäre es in Ihrem Falle z. B. um ein Kfz gegangen, spräche mehr für das Zustandekommen eines Vertrages als dagegen.

Im Falle eines Immobilienkaufs kommt jedoch ein entscheidender Unterschied zum Kaufvertrag über eine bewegliche Sache zum Tragen. Gem. § 311 b Abs. 1 S. 1 BGB bedarf ein Vertrag, durch den sich der eine Teil verpflichtet, das Eigentum an einem Grundstück zu übertragen oder zu erwerben, einer notariellen Beurkundung. Es genügt mithin im Gegensatz zu normalen Kaufverträgen bei einem Grundstückskaufvertrag nicht, dass die Parteien sich einigen. Es muss in jedem Fall die in § 311 b BGB vorgeschriebene Form der notariellen Beurkundung beachtet und eingehalten werden. Ist das formbedürftige Rechtsgeschäft überhaupt nicht beurkundet, so ist es gem. § 125 S. 1 BGB nichtig.

Fraglich könnte noch sein, ob in Ihrem Fall ein Vorvertrag geschlossen wurde, da lediglich noch die Finanzierungszusage des Käufers fehlte. Der Vorvertrag bedarf grundsätzlich der Form des Hauptvertrages, da aus ihm der Abschluss des Hauptvertrages erzwungen werden kann und deshalb die mit der Form bezweckte Warnfunktion in den Vorvertrag vorgelagert werden muss, vgl. Bamberger/Roth/Eckert BGB 2. Auflage 2008 § 145 Rn. 24. So ist zum Schutz vor Übereilung der Vorvertrag zu einem Grundstücksverkauf formbedürftig, vgl. BGHZ 97, 147.

Hinwies und Empfehlung: Sie sollten künftig mit Erklärungen dieser Art zurückhaltender sein. Im Prinzip ist nämlich zwischen Ihnen ein Kaufvertrag zustande gekommen; seine Wirksamkeit scheitert lediglich an der nichteingehaltenen Form.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietkaufvertrag

Gegenpartei legt gegen ein Säumnisurteil Einspruch ein - Kann der Kläger den Ersatz seines Mehraufwandes begehren? | Stand: 30.10.2009

FRAGE: Ich habe eine Abmahnung vor Gericht durchgeführt und es kam zu einem Gütetermin. Zu diesem Termin ist die Beklagte, wie auch ihr bestellter Anwalt nicht erschienen. Es erging dann ein Säumnisurtei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Um es vorwegzunehmen: Einen Anspruch auf Ersatz Ihres sicher vorhandenen Mehraufwandes haben Sie leider nicht, so dass Sie auch gerichtlich keine Erstattung beantragen können.Nac ...weiter lesen

Angedrohte Erzwingungshaft wegen unbezahlter Bußgelder - Wie kann die Erzwingungshaft verhindert werden? | Stand: 29.10.2009

FRAGE: Mein Sohn erhielt zwei Schreiben der Zentralen Bußgeldstelle "Erzwingungshaft Androhung" mit der Aufforderung zur sofortigen Zahlung der geschuldeten Beträge. Aufgrund seiner wirtschaftliche...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,bei dem Versuch Bußgelder einzutreiben wird immer gleich mit der ersten Zahlungsaufforderung auch eine Androhung der Erzwingungshaft mitgeschickt. Ganz so einfach ist das natürlic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht

Interessante Beiträge zu Mietkaufvertrag

Auch Steuern für "Scheineinlagen"
Nürnberg (D-AH) - Schneeballsysteme und Schenkkreise sind in der Finanzwelt umstritten und gelten landläufig als unseriös, wenn nicht gar kriminell. Wem allerdings - was meist zur Anlockstrategie des allein auf den rasanten ...weiter lesen

Steuern für Neugestaltung des Gartens
Nürnberg (D-AH) - Ein Häuslebauer, der sein Eigenheim mit einem hübschen Garten zu umkränzen gedenkt, sollte bei der Kalkulation des grünen Paradieses besser nicht mit Abschlägen in der Einkommenssteuer rechnen. Zumindest ...weiter lesen

Gefälschte Lohnabrechnung
Nürnberg (D-AH) - Fälscht der Angestellte einer Firma die Lohnabrechnung, so dass dafür weniger Einkommenssteuer abzuführen ist, hat das Unternehmen und nicht der Mitarbeiter letztendlich für den Differenzbetrag gegenüber ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Zivilrecht | Betriebskostenabrechnungssatzung | Ferienhausvermietung | Hausverwaltungskosten | Mieteinnahmen | Mietleasing | Mietsteuer | Mietverzicht | Pachtkauf | Privatvermietung | Renovierungskosten | Rohmiete | Vermietung Gästezimmer | Vermietung und Verpachtung | Vermietung Zimmer | Verwalterkosten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen