Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gratis Software aus dem Internet als Abo Abzocke - Müssen die Rechnungen beglichen werden?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 26.10.2009

Frage:

Ich habe mir im Internet gratis eine Software runtergeladen. Dieses Programm wurde dort gratis angeboten, wenn man seine Angaben dort hinterlässt. Nun nach mehr als drei Wochen erhalte ich eine E-Mail mit einer Rechnung von 96€ für ein Jahresabo. Sie haben mir vorher darüber kein Bescheid gegeben, um das ganze zu widerrufen. Muss ich die 96€ jetzt wirklich zwei Jahre lang zahlen für Programme, die überall im Internet kostenlos zur Verfügung stehen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

ganz wichtig ist, zahlen Sie bitte jetzt nicht. Die Seite ist eine von vielen bekannten Internetabzocken bzw. sogenannten Abofallen im Internet. So, was ist nun zu tun:
Das wichtigste, was Sie sofort tun können und sollten, ist, nicht zahlen und auf jeden Fall Ruhe bewahren. Ernst wird es nur in dem ausgesprochen unwahrscheinlichen Fall, daß Sie einen gerichtlichen Mahnbescheid bekommen. Dann müssen Sie innerhalb der dort angegebenen Frist auf dem beiliegenden Formular Widerspruch einlegen. Es sind allerdings noch keine Fälle bekannt, in denen Opfer von einer solchen Firma vor Gericht gezerrt wurden. Wäre auch schlecht, da man dann sein durchaus rechtswidriges Verhalten offenbaren würden und auch zu viel Öffentlichkeit bekäme. Schießlich wird auf diejenigen gesetzt, die sich einschüchtern lassen und zahlen.
Auch ein gerichtlicher Mahnbescheid heißt nicht, daß Sie einen Prozess verlieren würden. Im gerichtlichen Mahnverfahren wird nicht geprüft, ob ein angeblicher Anspruch besteht oder rechtmäßig ist.
Sie werden also auf jeden Fall in der Zukunft mit Mahnschreiben der Firma, von Inkassobüros und Anwälten rechnen müssen, in denen man Ihnen auch droht, z. B. mit Strafanzeige oder Schufaeintrag. Das können und sollten Sie ignorieren. Ein strafbares Verhalten Ihrerseits ist nicht erkennbar und ein Schufaeintrag ginge nur, wenn Sie die Forderung anerkennen würden.
Grundsätzlich sollten Sie sich an die Betreiber der Internetseite nur wenden, wenn denen ohnehin schon Ihre richtige Adresse bekannt ist. Haben Sie diese nie mitgeteilt, dann tun Sie das auch jetzt nicht. Entweder gar nicht reagieren oder nur über die bekannte E-Mail.
Wie eine Reaktion aussehen kann, dazu hier ein Musterschreiben, wenn Sie Nachricht von einem Inkassobüro erhalten:
[Ihr Name] [Datum]
[Ihre Anschrift]

[Name des Inkassobüros]
[Anschrift des Inkassobüros]


Betr.: Ihr Mahnschreiben vom [Datum der Mahnung einfügen]

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit teile ich Ihnen mit, dass ich bezüglich Ihres Mahnschreibens sowohl die Hauptforderung als auch Ihren Anspruch auf jegliche Inkassokosten vollumfänglich bestreite.

[Den nächsten Satz einfügen, wenn nicht einmal angegeben ist, für wen das Inkassobüro die Forderung eintreibt]
Da Sie sich offenkundig nicht einmal in der Lage sehen, in Ihrem Inkassoschreiben den Inhaber der Forderung zu benennen, betrachte ich Ihr Schreiben als gegenstandslos.

[Den nächsten Satz einfügen, wenn im Inkassoschreiben nicht angegeben wird, für welche Ware/Dienstleistung die Forderung gestellt wird]
Es wird von Ihnen nicht dargelegt, für welche bzw. wann angeblich von mir bei Ihrem Mandanten bestellte Ware/Dienstleistung Ihr Mandant eine Forderung gegen mich erhebt.

[Den nächsten Satz einfügen, wenn keine Bestellung erfolgt ist und daher kein Vertrag mit dem Forderungssteller existiert]
Eine Auftragsvergabe an Ihren Mandanten zur Bestellung irgendeiner Dienstleistung bzw. Ware ist zu keinem Zeitpunkt erfolgt, es existiert daher kein wirksamer Vertrag zwischen mir und Ihrem Mandanten.

[Den nächsten Satz einfügen, wenn Sie eine unbestellte Ware/Zeitschrift erhalten haben]
Unter Bezug auf § 241a Abs. 1 BGB lehne ich eine Bezahlung für die Lieferung unbesteller Waren/Zeitschriften ab.

[Den nächsten Satz einfügen, wenn Sie etwas bestellt haben im Glauben, es sei gratis gewesen, weil Sie die Preisangabe übersehen haben]
[Zutreffendes einfügen: Die Anmeldung/ Die SMS/ Die Bestellung] an Ihren Mandanten erfolgte in Unkenntnis der Kostenpflichtigkeit, weil ich von Ihrem Mandanten unter Verstoß gegen die Preisangabenverordnung sowie gegen wettbewerbsrechtliche Bestimmungen diesbezüglich getäuscht wurde.

[Den nächsten Satz einfügen, wenn Sie bei einer Telefonwerbung nur Ihre Kontonummer rausgegeben, aber einer Bestellung nicht zugestimmt haben]
Ihr Mandant hat sich die Herausgabe meiner Kontoverbindung durch unwahre Angaben erschlichen, es ist weder ein Vertrag zwischen mir und Ihrem Mandanten zustandegekommen, noch wurde die Zustimmung zur Lastschriftabbuchung erteilt.

[Den nächsten Satz einfügen, wenn Sie am Telefon lediglich Info-Material bestellt haben, aber einer Bestellung nicht zugestimmt haben]
Ich habe Ihren Mandanten lediglich um Zusendung von Informationsmaterial gebeten, jedoch keine Dienstleistung bzw. Ware bestellt.

[Den nächsten Satz einfügen, wenn Ihnen der Forderungssteller bisher völlig unbekannt war]
Der Anspruchssteller war mir bisher völlig unbekannt, irgendeine Geschäftsbeziehung gab es nicht.

[Den nächsten Satz einfügen, wenn die Bevollmächtigung des Forderungsstellers im Original nicht beigefügt wurde]
Zudem weise ich darauf hin, dass Ihrem Schreiben eine Bevollmächtigung Ihres Mandanten im Original nicht beilag.

[Den nächsten Satz einfügen, wenn es sich laut Inkassobrief um eine "abgetretene Forderung" handelt, wenn aber die Abtretungserklärung des ursprünglichen Forderungsstellers im Original nicht beigefügt wurde]
Zudem weise ich darauf hin, dass Ihrem Schreiben eine Abtretungserklärung im Original nicht beilag.

[Den nächsten Satz einfügen, wenn eine Rechnungsnummer nicht angegeben war]
Ihr Schreiben enthält nicht einmal die Angabe einer Rechnungsnummer für eine Rechnung, die der Forderungssteller an mich ausgestellt haben müsste.

[Den nächsten Satz einfügen, wenn Sie vom Forderungssteller niemals eine Rechnung erhalten haben]
Überhaupt ist mir seitens des Forderungsstellers eine Rechnung niemals zugegangen.

[Den nächsten Satz einfügen, wenn ein Rechnungsdatum fehlt]
Weiterhin fehlt eine Angabe des Rechnungsdatums.

[Den nächsten Satz einfügen, wenn vom Forderungssteller keine Anschrift bekanntgegeben wird]
Eine ladungsfähige Anschrift des Forderungsstellers geht aus Ihrem Schreiben nicht hervor.

[Den nächsten Satz einfügen, wenn vom Forderungssteller nur eine obskure Briefkastenadresse bekanntgegeben wird]
Bei der von Ihnen angegebenen Adresse des Forderungsstellers handelt es sich nicht um eine ladungsfähige Anschrift.

[Den nächsten Satz einfügen, wenn bereits Geld von Ihrem Konto abgebucht wurde]
Den seitens Ihres Mandanten widerrechtlich abgebuchten Geldbetrag habe ich zu seinen Lasten zurückbuchen lassen, und ich warne vor weiteren Abbuchungsversuchen.

[Die nächsten Sätze unverändert übernehmen]
Wie bereits ausgeführt, wird daher die Forderung vollumfänglich bestritten. Dies haben Sie dem Forderungssteller mitzuteilen.
Forderungen, die weder qualifiziert dargelegt noch in der Sache begründet sind, und die dem Forderungssteller daher nicht zustehen, werde ich nicht begleichen. Einem gerichtlichen Mahnbescheid werde ich fristgemäß widersprechen.
Von weiteren Mahnschreiben an meine Adresse ist Abstand zu nehmen.
Ich warne eindringlich vor widerrechtlicher Weitergabe meiner Daten an die SCHUFA.

Sie haben mir den Zugang des Schreibens sowie die Unterlassung weiterer Mahnschreiben in dieser Sache zu bestätigen.
Hierfür habe ich mir eine Frist bis zum [---hier Frist von 14 Tagen einsetzen---] notiert.
Andernfalls erfolgt umgehend Beschwerde bei der für Ihre Zulassung zuständigen Stelle.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Insolvenzberatung

Wie lange besteht eine Unterhaltspflicht der Eltern für ihre Kinder? | Stand: 27.10.2009

FRAGE: Wie lange bin ich zur Unterhaltszahlung gegenüber meiner Tochter verpflichtet?Hier einige Eckdaten:geboren 1982, Studium seit 2003 in Kiel. Studienende war März 2009 (zeitgleich Bafög-Ende)...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Aufgrund Ihrer Angaben ist eine abschließende Beantwortung Ihrer Frage leider noch nicht möglich. Sie teilen mit, dass das Studium im Jahr 2003 aufgenommen wurde und mi ...weiter lesen

Besuch einer Freundin aus Russland - Was ist in Bezug auf Visum und Versicherungen zu beachten? | Stand: 26.10.2009

FRAGE: Meine Freundin kommt aus Russland und möchte mich gerne 3 Monate besuchen. Welche Kosten entstehen für Visa und was müssten wir alles machen, so dass sie sich in Deutschland, Italien, Österreic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,damit Ihre Freundin sich in Deutschland, Italien, Österreich und Ungarn frei bewegen kann, benötigt sie ein Schengenvisum der Kategorie C. Um dieses Visum zu bekommen, müsse ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Insolvenzberatung

Verhaltensbedingte Kündigung wegen Herunterladens pornographischer Daten während der Arbeitszeit
| Stand: 27.03.2013

Kann das Herunterladen pornographischen Materials während der Arbeitszeit eine fristlose, verhaltensbedingte Kündigung rechtfertigen? Mit dieser Frage hatte sich das Bundesarbeitsgericht zu befassen. Im entschiedenen ...weiter lesen

§ 172 Abs. 4 HGB und die Rückzahlung von Ausschüttungen
| Stand: 20.03.2013

Bei großen Anleger-Gesellschaften, z.B. den Schifffonds, die in Schieflage geraten, greift das Management gerne mal als Erstes in die Taschen der eigenen Anleger. Was die Wut der geschädigten Anleger ganz besonders ...weiter lesen

Betreuungsrecht/Voraussetzungen einer rechtlichen Betreuung
| Stand: 20.03.2013

Es handelt sich bei der rechtlichen Betreuung um einen Fall der gesetzlichen Stellvertretung.Sie ist im Wesentlichen in den §§ 1896 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) geregelt. Die Stellvertretung ermöglicht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.133 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Abwickler | Amtsgericht Insolvenz | insolvent | Insolvenz | Insolvenzantrag | Insolvenzanwälte | Insolvenzberater | Insolvenzgericht | Insolvenzhilfe | Insolvenzverwalter | Konkursverwalter | Schuldnerberatung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen