Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ferienwohnrecht in Spanien an eine Agentur verkauft und nun drohen steuerrechtliche Probleme


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 23.10.2009

Frage:

Im Juli diesen Jahres verkaufte ich mein Ferienwohnrecht (Timeshare) in Spanien an eine spanische Agentur. Vorher musste ich eine - laut Aussage - gesetzlich geforderte Vertragssicherheit bezahlen. Diese sollte ich nach Eingang der Verkaufssumme und Überlassung der Originale wieder zurück erhalten.

Anfangs Oktober erhielt ich vom Käufer die Nachricht, dass der spananische Fiskus das Konto für die Überweisung des Kaufbetrags gesperrt hätte, weil eine Steuer von mir für den Verkauf zu entrichten wäre, obwohl ich bis heute noch keinen Cent gesehen habe. Da ich die Rechtmäßigkeit nicht überprüfen kann, weigerte ich mich eine weitere Zahlung zu leisten bevor eine sachliche Prüfung durch einen neutralen Anwalt vorliegt.

Alle Details sowie die entsprechenden Unterlagen (Kaufvertrag, Steuerforderung usw) liegen mir vor und können jederzeit überlassen werden. Können Sie mir behilflich sein?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Der Ablauf des Verkaufs ist in der Verkaufsvollmacht für Ferienwohnrecht vom 21. April 2009 sowie in den Richtlinien und Ablauf für den Verkauf von Ferienwohnrechten geregelt. Leider haben Sie den zugrunde liegenden Kaufvertrag, der Ihnen offensichtlich bereits übersandt wurde, nicht beigefügt. Meine nachstehende Einschätzung gilt deshalb unter dem Vorbehalt, dass in dem Kaufvertrag keine anderweitigen Abwicklungsmodalitäten vereinbart wurden.

Nach der Verkaufsvollmacht waren Sie zur Zahlung der Vertragssicherheit in Höhe von 1470,00 erst verpflichtet, nachdem Ihnen die Einzahlungsbestätigung der vollen Kaufsumme sowie der unterzeichnete Kaufvertrag vorgelegt wurden. Da Sie die Vertragssicherheit gezahlt haben, gehe ich davon aus, dass Ihnen der Kaufvertrag und die Einzahlungsbestätigung vorgelegen haben.

Bis zu diesem Punkt scheint also alles normal gelaufen zu sein, so dass kein Anlass zu überhöhter Besorgnis bestand.

Im Anschluss daran sollte die Eigentumskontrolle durchgeführt werden und danach die Verkaufssumme an Sie überwiesen werden. Weitere Voraussetzungen sind weder der Verkaufsvollmacht noch den Richtlinien zu entnehmen. Die Auszahlung des Kaufpreises ist also an keiner Stelle von der Zahlung von Steuern abhängig gemacht worden. Es besteht deshalb Ihrerseits keinerlei Veranlassung, den geforderten Steuerbetrag von 1680,00 vorab zu überweisen. Diese Zahlung ergibt in dieser Zahlungsreihenfolge schlichtweg keinen Sinn. Sofern der spanische Fiskus eine Steuerforderung erhebt, was durchaus naheliegend erscheint, richtet sich diese stets direkt an den Steuerschuldner.

Sofern der Kaufpreis bereits auf das Treuhandkonto einzahlt wurde, wovon derzeit ja ausgegangen werden muss, könnte die Kontosperrung vom spanischen Finanzamt ebenfalls noch nachvollzogen werden. Der Steueranteil soll gesichert werden, bevor das Kapital ins, wenn auch europäische, Ausland abfließt. Dann jedoch müsste eine einfache Freigabeerklärung Ihrerseits genügen, dass das Finanzamt sich von dem hinterlegten Kaufpreis die Steuerschuld überweisen lassen kann. Anders ausgedrückt: Eine Zahlungsanweisung oder Freigabeerklärung Ihrerseits an den Treuhänder oder die Bank sollte völlig ausreichend sein. Es ist nicht erklärbar, aus welchem Grunde der spanische Fiskus das Konto und den dort befindlichen Betrag sperrt und sich trotz Genehmigung durch Sie den Betrag nicht überweisen lässt, vielmehr eine Sonderzahlung verlangt. Der Sicherungsgläubiger pfändet gerade eine ihm zugängliche Forderung, um sich aus derselben zu befriedigen. Bei der von Ihren Vertragspartnern geforderten Verfahrensweise drängt sich der Verdacht auf, dass Sie um mindestens 3150,00 Euro erleichtert werden sollen.

Zu Recht sind Sie an diesem Punkt misstrauisch geworden und haben dies deutlich zum Ausdruck gebracht. Ich kann Ihnen nicht empfehlen, den geforderten Steuerbetrag zur Verfügung zu stellen und weiter in Vorleistung zu treten.

Sie sollten vielmehr den Treuhänder ermächtigen, den vom Finanzamt geforderten Steuerbetrag an das Finanzamt auszuzahlen. Die Sperre des Finanzamts dürfte insoweit kein Hindernis darstellen. Der Treuhänder müsste lediglich den von ihm unterzeichneten Überweisungsträger an das Finanzamt übersenden mit dem Hinweis, dieses möge von demselben Gebrauch machen. Auch vom technischen Ablauf her bedarf es mithin keiner weiteren Vorauszahlung durch Sie.

Nach meinem Dafürhalten bestehen hier erhebliche Zweifel an der Seriosität der Vollmachtnehmer.

Sie sollten darüber nachdenken, ggf. die deutsche und spanische Staatsanwaltschaft über den Vorgang zu informieren. Vermutlich sind Ihre Vertragspartner dort keine Unbekannten. Dies kann ich allerdings auf Grund der außergewöhnlichen Vertragsabwicklung nur vermuten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Prokurist

Der Begriff des Bausonderkontos und Möglichkeiten der Absicherung gegen die Insolvenz des Bauträgers | Stand: 23.10.2009

FRAGE: Betreffend Bauträger/Bauträgervertrag:ist der Ausdruck "Bausonderkonto" nur eine Worthülse oder beinhaltet es gewisse Sicherheiten? Will heißen: werden die Gelder, die dort eingezahl...

ANTWORT: Sehr geehrter Rechtssuchender, ich darf Ihre Fragestellung gliedern wie folgt: 1. Bausonderkonto heisst in der Tat, dass dieses Konto nur für das Bauvorhaben von Ihnen zur Verfügung stehen sol ...weiter lesen

Kündigungsfristen bei Aussicht auf eine neue Wohnung | Stand: 23.10.2009

FRAGE: Ich wohne in einer Mietwohnung, die demnächst zwangsversteigert wird. Die Miete wird von mir an denn Zwangsverwalter überweisen. Laut Mietvertrag besteht eine 3 monatige Kündigungsfrist...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich haben Mieter die Möglichkeit den Vertrag fristgemäß zu kündigen, d. h. also hier innerhalb der vertraglichen 3-Monatsfrist oder aber auch innerhal ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht

Interessante Beiträge zu Prokurist

Zahnarzt wirbt auf jeder vierten Seite des Telefonbuchs
Nürnberg (D-AH) - Wer nicht wirbt, der stirbt: Ein Zahnarzt aus Witten hatte es wohl auf ein besonders langes berufliches Dasein auf Erden abgesehen und ließ im Telefonbuch gleich auf jeder vierten Seite eine An ...weiter lesen

Beamtin muss zur Diensttauglichkeits-Untersuchung ohne Ehemann
Nürnberg (D-AH) - Will eine Frau, dass ihr Mann bei der Geburt des gemeinsamen Kindes im Kreißsaal dabei ist, so wird ihrem Wunsch in der Regel problemlos entsprochen. Besteht aber eine Beamtin darauf, dass be ...weiter lesen

Kein Schmerzensgeld nach Unfall bei Feuerwehrübung am Kurort
Nürnberg (D-AH) - Nach dem Feuer ist nicht vor dem Feuer: Wer mit konkreten Beschwerden in eine Kurklinik eingeliefert wird, kann vom Verursacher eines späteren Unfalls am Kurort für dieses Leiden kein Schmerzensgeld ve ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Gesellschaftsrecht | Insolvenzrecht | Angestellte | Angestelltengesetz | Anstellungsverhältnis | Artvollmacht | Filialprokura | Geschäftsführer | Geschäftsführergehalt | Geschäftsführervertrag | Geschäftsführerwechsel | Handelsvollmacht | Leitender Angestellter | Prokura | Unterschriftenvollmacht | Unterschriftsberechtigung | Unterschriftsvollmacht | Vertretervertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen