Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Möglichkeiten der Antragstellung auf Elternzeit mit gleichzeitigem Antrag auf Verringerung der Arbeitszeit


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 14.10.2009

Frage:

Ich habe am 06.09.09 beim Arbeitgeber einen Antrag auf Elternzeit für die Zeit vom 26.10.09 bis 25.05.12 gestellt. Gleichzeitig habe ich einen Antrag auf Teilzeittätigkeit für die Zeit vom 26.08.10 bis 25.05.12 mit 80 % Beschäftigung gestellt. Am 12.10.09 habe ich ein Schreiben von der Personalabteilung erhalten, in dem die Elternzeit bestätigt wird, allerdings wurde dem Teilzeitvertrag nicht entsprochen. Könnte ich aufgrund dessen den Antrag auf Elternzeit zurücknehmen, sodass mein Vollzeitarbeitsvertrag bestehen bleibt (es handelt sich um ein großes Unternehmen mit 5.000 Mitarbeitern)?

Was besagt die 4-Wochen-Frist in der der Arbeitgeber die Elternzeit und Teilzeitvertrag bestätigen muss? Diese 4 Wochen-Frist wurde bei mir nicht eingehalten.

Ich habe noch einen Hinweis zu meiner Rechtsfrage:

Ich habe soeben im BEEG § 15 (4) gelesen, dass der Beschäftigte während der Elternzeit nicht mehr als 30 Wochenstunden beschäftigt sein darf. Ich habe einen Beschäftigungsgrad von 80% beantragt, dies wären bei 38,5 Wochenstunden 30,8 Stunden. Möglicherweise ist dies der Grund für die Ablehnung.
Wie ist dieser Formfehler zu beheben ?

Ist mein Antrag auf Elternzeit für die Gesamtzeit als nichtig anzusehen, da ich von seitens des Arbeitgeber nicht innerhalb 4 Wochen die Bewilligung der Elternzeit erhalten habe?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:
Die Inanspruchnahme der Elternzeit setzt voraus, dass der betreffende Arbeitnehmer die Elternzeit verlangt und gleichzeitig mitteilt, für welche Zeiten sie innerhalb von zwei Jahren genommen wird, § 16 Abs. 1 BEEG. Dabei sind die konkreten Daten für den Beginn und das Ende der Elternzeit anzugeben.
Das Elternzeitverlangen ist eine einseitige und empfangsbedürftige Willenserklärung. Das bedeutet, dass diese mit dem Zugang beim Arbeitgeber wirksam wird, § 130 BGB. Mit dem Zugang der Erklärung über das Verlangen der Elternzeit wird dieses allerdings unwiderruflich.
Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit auf ?Widerruf? dieser Erklärung, allerdings nur unter den engen Voraussetzungen, nach denen ein Anspruch auf vorzeitige Beendigung der Elternzeit besteht.
Das bedeutet, ist der Antrag auf Elternzeit einmal gestellt, dann ist er für den betreffenden Arbeitnehmer auch bindend, das bedeutet, er kann nicht zurückgenommen werden.

Zu dem Anspruch auf Arbeitszeitverringerung während der Elternzeit:
Hinsichtlich dieses Anspruchs sind die Voraussetzungen des § 15 Abs. 7 BEEG zu beachten.
Voraussetzung ist, dass der Arbeitgeber mehr als 15 Arbeitnehmer beschäftigt, § 15 Abs. 7 Nr. 1 BEEG und dass das Arbeitsverhältnis mehr als 6 Monate bestanden hat, § 15 Abs. 7 Nr. 2 BEEG. Diese Voraussetzungen liegen vor.
Problematisch ist in Ihrem Fall § 15 Abs. 1 Nr. 3 BEEG. Die Arbeitszeitverringerung soll einen Zeitraum von mindestens zwei Monaten und eine wöchentliche Arbeitszeit von mindestens fünfzehn Stunden und höchstens dreißig Stunden umfassen.
Es steht den Arbeitsvertragsparteien frei, während der Dauer der Elternzeit eine von § 15 Abs. 7 BEEG abweichende Regelung zu treffen. Allerdings kann der Arbeitnehmer eine solche Vertragsgestaltung nicht gerichtlich durchsetzen (LAG SchlHol 18. 6. 08 ?6 Sa 43/08).
Ein Anspruch besteht nur dann, wenn die in § 15 Abs. 7 BEEG genannten Voraussetzungen erfüllt sind und der Arbeitgeber keine dringenden betrieblichen Gründe entgegensetzen kann. Das bedeutet, dass der von Ihnen geltend gemachte Umfang der Teilzeittätigkeit gerichtlich nicht durchsetzbar ist, da er von den Vorgaben des § 15 Abs. 7 BEEG abweicht.
Allerdings muss der Antrag auf Verringerung der Arbeitszeit nicht mit dem Antrag auf Elternzeit verbunden werden und kann auch während der Elternzeit gestellt werden. (BAG 19. 4. 05 ?9 AZR 233/04, NZA 05, 1354; 9. 5. 06 ?9 AZR 278/05, NJW 06, 3595).
Wenn eine Einigung zwischen den Arbeitsvertragsparteien nicht möglich ist, dann hat der Arbeitnehmer einen Anspruch auf Vertragsänderung. Der Arbeitnehmer muss in seinem Antrag auf Verringerung der Arbeitszeit die genaue Anzahl der gewünschten Wochenarbeitsstunden sowie Beginn und Ende der Elternteilzeit angeben. Sind die Vorgaben des § 15 Abs. 7 BEEG eingehalten, dann kann dieser Anspruch gerichtlich durchgesetzt werden, sofern der Arbeitgeber nicht dringende betriebliche Gründe dagegen vortragen kann.

Für Sie interessant ist allerdings die Möglichkeit den Anspruch auf Elternzeit und den Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit inhaltlich zu verknüpfen. Das bedeutet, die beiden Ansprüche können miteinander in der Weise verknüpft werden, dass die Inanspruchnahme der der Elternzeit von der Zustimmung des ArbGeb zu der gewünschten Arbeitszeitverringerung abhängig gemacht wird (BAG 15. 4. 08 ?9 AZR 380/07). Wenn Sie dies bei der Personalabteilung so mitgeteilt haben, führt die Ablehnung Ihrer Teilzeit wohl dazu, dass der Elternzeitantrag als solcher als nicht gestellt gilt.
Hinsichtlich der 4 Wochen-Frist ist zu sagen, dass wenn der Arbeitgeber dem Verringerungsantrag nicht oder nicht rechtzeitig zustimmt, es den Arbeitnehmer lediglich ermächtigt, Klage vor den Gerichten für Arbeitssachen erheben. Rechtsfolge der Fristversäumnis ist jedoch nicht eine Fiktion der Zustimmung zum Teilzeitverlangen. Es wird für den Arbeitnehmer damit lediglich möglich, Klage zu erheben.
Ich hoffe, dass ich Ihre Frage damit beantwortet habe.

Abschließend weise ich darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage hier lediglich eine erste rechtliche Orientierung darstellen kann, die ausschließlich auf dem von Ihnen mitgeteilten Sachverhalt beruht und den Besuch bei einer Kollegin/ bei einem Kollegen nicht ersetzen kann. Denn durch Hinzufügen oder Weglassen von Tatsachen, was sich in einem Gespräch leicht aufklären lässt, kann sich die rechtliche Beurteilung erheblich verändern und zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Insolvenzberatung

Mietrückstände einer Hartz IV Empfängerin - Sollte zur Forderungseintreibung ein Anwalt hinzugezogen werden? | Stand: 13.10.2009

FRAGE: Ich besitze eine Eigentumswohnung und meine ehemalige Mieterin schuldet mir noch Nebenkosten aus der Abrechnung des Jahres 2008 in Höhe von 254 Euro. Auf meine schriftlichen Aufforderungen und Mahnunge...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zunächst einmal ist es im Grunde schon eigenartig, dass die ehemalige Mieterin nicht reagiert. Wenn sie Hartz IV bezieht, dann muss sie die Nebenkostenabrechnung lediglich de ...weiter lesen

Drohungen einer im Internet tätigen Abzockfirma - Sind die Forderungen berechtigt? | Stand: 13.10.2009

FRAGE: Bin am 17.07.2008 in eine Internet-Abofalle geraten. Beeindruckt durch die gegen mich ins Spiel gebrachte Drohkulisse habe ich für das erste "ABO-Jahr 2008/2009" gezahlt. Für das folgende zweit...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,vielen Dank für Ihre Rechtsfrage bei der E-Mail-Beratung der Deutschen Anwaltshotline, die ich auf der Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts gern wie folgt beantworte.Si ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Insolvenzberatung

§ 172 Abs. 4 HGB und die Rückzahlung von Ausschüttungen
| Stand: 20.03.2013

Bei großen Anleger-Gesellschaften, z.B. den Schifffonds, die in Schieflage geraten, greift das Management gerne mal als Erstes in die Taschen der eigenen Anleger. Was die Wut der geschädigten Anleger ganz besonders ...weiter lesen

Betreuungsrecht/Voraussetzungen einer rechtlichen Betreuung
| Stand: 20.03.2013

Es handelt sich bei der rechtlichen Betreuung um einen Fall der gesetzlichen Stellvertretung.Sie ist im Wesentlichen in den §§ 1896 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) geregelt. Die Stellvertretung ermöglicht ...weiter lesen

Rückforderung von Fort- und Weiterbildungskosten - Unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers
| Stand: 07.03.2013

Das Landesarbeitsgericht in Hamm hat in einem aktuellen Fall entschieden, wann eine Rückforderungsklausel für Fort- und Weiterbildungskosten einen Arbeitnehmer unangemessen benachteiligt. Nicht selten kommt es ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Abwickler | Amtsgericht Insolvenz | insolvent | Insolvenz | Insolvenzantrag | Insolvenzanwälte | Insolvenzberater | Insolvenzgericht | Insolvenzhilfe | Insolvenzverwalter | Konkursverwalter | Schuldnerberatung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen