Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Steht der Exfrau ein Anspruch auf Unterhaltszahlungen aus einer Betriebsrente des Mannes zu?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 10.10.2009

Frage:

Nach 27 Ehejahren wurde ich 2000 geschieden. Ich erhalte Pensions- bzw. Rentenansprüche aus 3 verschiedenen Versicherungen. Aus allen Einkünften erhält meine geschiedene Ehefrau die Hälfte, obwohl die Ansprüche aus einer der 3 Versicherungen zum großen Teil erst nach der Trennung bzw. Scheidung erworben wurden. Diese Auskunft wurde mir seinerzeit von meiner Scheidungsanwältin gegeben, als ich Rentner wurde.

Da meine Exfrau nun ab 1.Oktober auch Rente bezieht, müssen wir die Unterhaltszahlung neu festlegen und halte diesen Zeitpunkt für gegeben, folgende Frage zustellen:
Steht meiner geschiedenen Frau ein Unterhaltsanspruch aus einer Betriebsrente zu, deren Ansprüche zum großen Teil erst nach der Trennung erworben wurden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

im Rahmen des sogenannten Versorgungsausgleichs werden grundsätzlich nur diejenigen Ansprüche ausgeglichen ( geteilt), die während der Ehezeit erworben worden sind. Sie erwerben während der Laufzeit der genannten Rentenverträge sog. Anwartschaften, weshalb bei Durchführung des Realsplittings der Wert dieser Anwartschaften bei beiden Eheleuten berechnet und dann saldiert werden. Maßgeblicher Zeitpunkt ist hier die Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags.

Anwartschaften, die somit nach der Scheidung erworben wurden, fallen nur dem Inhaber des jeweiligen Vertrags zu, hier also Ihnen.
Was ich allerdings nicht ganz verstehe ist, wie es dazu kommen konnte, da bei der Scheidung die Gerichte den Versorgungsausgleich automatisch durchführen. An und für sich ist ein solcher Fehler daher ausgeschlossen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ärztliches Attest

Bank verlangt nach Ablauf der Zinsfestbindung die Löschung der Grundschuld? - Kann das verlangt werden? | Stand: 11.10.2009

FRAGE: Ich habe nach Ablauf der Zinsfestbindung im August 2009 die Anschlussfinanzierung mit einer anderen Bank abgeschlossen.Nun verlangt die vorherige Bank:- entweder die vorhandene Grundschuld zu lösche...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, in der Sache ist die Bank leider im Recht: am Ende einer Finanzierung wird in der Regel die Grundschuld für das Darlehen gelöscht, weil die Schuld ja getilgt ist. Wen ...weiter lesen

Lehrer lässt Schüler wegen Verspätung nicht am Unterricht teilnehmen - Liegt eine Aufsichtspflichtverletzung vor? | Stand: 10.10.2009

FRAGE: Unser Sohn (14 Jahre) hatte sich zum Unterrichtsbeginn in der Schule um 5 Minuten verspätet, da sein Bus nicht rechtzeitig abgefahren ist. In der Schule angekommen, klopfte er an der Tür de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Unterrichtsverweigerung gegenüber Ihrem Sohn Stellung: Dabei möchte ich zunächst darau ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Ärztliches Attest

Krank schreiben lassen - aber rechtlich fehlerfrei
| Stand: 28.09.2012

Viele Arbeitnehmer schleppen sich sogar krank zur Arbeit. Nicht immer ist das die richtige Entscheidung, denn bei einer ansteckenden Grippe kann man schon mal die ganze eigene Abteilung anstecken. Wer krank ist und sich ...weiter lesen

Fehlender Zeuge kann sich nicht auf Arbeitsunfähigkeit berufen
Nürnberg (D-AH) - Eine Gerichtsverhandlung ist harte Arbeit - zumindest für die beteiligten Richter und Anwälte. Ein geladener Zeuge aber, der arbeitsunfähig geschrieben wurde und deshalb nicht vor Ge ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Berufliche Rehabilitation | Berufserkrankung | Berufsgenossenschaft | Betriebsarzt | Dienstunfähigkeit | Dienstunfähigkeitsklausel | Gesundheitszeugnis | Kinderkrankengeld | Krankenschein | Krankmeldung | Krankmeldung Frist | Krankschreibung | Lohnfortzahlung im Krankheitsfall | Wegeunfall | Gesundheitspass

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen