Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie ist ein Testament zu formulieren, um den Zugriff der Exfrau auf das Erbe gänzlich auszuschließen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Turowski
Stand: 07.10.2009

Frage:

Meine Tochter lebt bei meiner geschiedenen Frau. Diese ist wieder verheiratet. Meine Tochter soll Alleinerbin sein. Eine Wohnung (z.T. noch belastet) ist vorhanden, diverse Lebensversicherungen sind vorhanden. Nach Abdeckung der Verbindlichkeiten aus der Wohnung bleibt ein größerer Betrag übrig. Meine Tochter ist bei allen Lebensversicherungen als bezugsberechtigt für den Tod eingetragen.

Frage: Wie muss ich ein Testament formulieren, dass meine geschiedene Frau keinen Zugriff auf das Erbe hat. Kann ich meinen Bruder als Vormund und Testamentsvollstrecker einsetzen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Wenn ich Ihre Anfrage richtig verstanden habe, wollen Sie unter allen Umständen vermeiden, dass Ihre geschiedenen Ehefrau nach Ihrem Tod auf Ihr Vermögen Zugriff hat. Ich gehe deshalb davon aus, dass ihre Tochter derzeit minderjährig ist und die Exehefrau damit als gesetzliche Erziehungsberechtigte die Vermögenssorge der Tochter inne hat.
Nur zur Klarstellung verweise ich auf § 1933 BGB, darin ist das Erbrecht des Ehegatten(Ihrer Exfrau) ausgeschlossen, weil Sie bereits geschieden sind.
Um im Falle Ihres Todes zu vermeiden, dass Ihre Exfrau das ererbte Vermögen Ihrer Tochter verwaltet, können Sie sich nicht eines Testamentsvollstreckers bedienen, da dieser allein dafür eingesetzt wird, das zum Erbfall gehörende Vermögen gemäß der testamentarischen Anordnung zu verteilen, jedoch nicht langfristig zu verwalten.
Dafür können im Vorfeld mündelsichere Geldanlagen eingerichtet werden, auf die Ihre Tochter erst mit Vollendung ihres 18.Lebensjahres Zugriff hat.Sie könnten dem Testamtensvollstrecker damit im Testament die Aufgabe übertragen, alle ererbten Vermögenswerte, die Ihre Tochter als Alleinerbin erhält in mündelsichere geldanlagen umgewandelt werden sollen, wenn diese (gerade bei Lebensversicherungen) zur Auszahlung gelangen.
Die Anordnung eines Vormundes halte ich für rechtlich bedenklich und möglicherweise rechtlich nicht verbindlich, falls Ihr Todesfall eintreten sollte. Die Situation dann kann man zwar jetzt nicht vorhersehen, doch
gesetzliche Regelungen zur Vormundschaft finden sich in §§ 1773 ff. BGB.
Dabei erhält ein Minderjähriger jedoch nur einen Vormund, wenn er nicht unter elterlicher Sorge steht oder wenn die Eltern weder in den die Person noch in den das Vermögen betreffenden Angelegenheiten zur Vertretung des Minderjährigen berechtigt sind. Das bedeutet, nur wenn Ihrer Exfrau die Vermögenssorge für Ihre Tochter entzogen worden wäre. Davon gehe ich jetzt nicht aus, weil Sie dazu keine Angaben gemacht haben. Wie das im Todesfall ist, weiß momentan ja niemand.
Solange Ihr Exfrau noch am leben ist, folglich nicht vor Ihnen verstirbt und für diesen Fall durch Sie oder Ihre Exfrau kein Vormund für diesen Fall eingesetzt ist, besteht im Übrigen dafür keine Notwendigkeit. Die Regelung dazu finden Sie in § 1775 BGB. Im übrigen setzt das Vormundschaftsgericht diesen ein.
Solange Ihre Exfrau für die Vermögenssorge zuständig ist, wird Sie immer das Recht haben, das Geld Ihrer Tochter gewinnbringend zu verwalten, sonst macht Sie sich schadensersatzpflichtig.
Selbst wenn Sie im Testamt eine Vertrauensperson einsetzen, die diese Aufgabe bis zur Volljährigkeit Ihrer Tochter übernimmt, wird diese Regelung im Härtefall (ALG II Bezug der Mutter ) keinen Bestand haben. Mutter und Tochter bilden dann immer eine Bedarfsgemeinschaft, die zusammen wirtschaften. Die Arge wird keine Leistung bewilligen, wenn die Tochter über erhebliches Vermögen aus einer Erbschaft verfügt.
Ich halte deshalb die Umwandlung der Geldanlagen im Todesfall in mündelsichere Geldanlagen für die beste Lösung, muss Sie im Detail dafür aber an einen Finanzberater Ihres Vertrauens verweisen.
Mündelsichere Geldanlagen sind in der Regel auch ALG II und insolvenzfest.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Vormundschaftsgericht

Löschungsbewilligung nur mit notariell beglaubigter Vollmacht | Stand: 17.09.2015

FRAGE: Meine Mutter ist dement, meine Frau und ich haben von ihr schriftlich Betreuungsvollmacht, Ärzte, Vermögen usw. Jetzt soll meine Mutter eine Löschungsbewilligung im Grundbuch für ihr...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie in Sachen einer Löschungsbewilligung nicht bevollmächtigt sind für Ihre Mutter zu handeln. Eine Löschungsbewilligung erfolgt notariell, somi ...weiter lesen

Mutter gegen den Willen in Pflegeheim unterbringen | Stand: 21.03.2012

FRAGE: Übergang in vollstationäre PflegeSachstand:- Meine Mutter hat Pflegestufe II und wird ambulant gepflegt. Sie ist 97 Jahre und die Pflegenotwendigkeit bezieht sich sowohl auf physische Dinge al...

ANTWORT: 1. Verbringung in ein Pflegeheim gegen den Willen Ihrer MutterDiese Frage lässt sich schnell beantworten: Grundsätzlich ist es rechtlich nicht zulässig, eine Person gegen deren Willen, als ...weiter lesen

Vollmacht für Schwester - Kontoabhebungslimit beantragen | Stand: 07.03.2012

FRAGE: Für meine in Berlin lebende Schwester - nicht mehr geschäftsfähig - habe ich seit 3 Jahren eine notariell beglaubigte Generalvollmacht für alle Lebensbereiche. Von einer Entmündigun...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge ist Ihnen eine Generalvollmacht erteilt worden, Ihre Schwester ist Ihrer Einschätzung nach aber bereits seit drei Jahren geschäftsunfähig. Ich halte es gerad ...weiter lesen

Betreuung der Mutter - Vertretungsberechtigung | Stand: 06.01.2012

FRAGE: 1. Meine Mutter (Geburtsjahr 19XX, Deutsche, in Bayern lebend) hat vor ca. 1 Jahr einen Schlaganfall erlitten2. Sie hat vier Kinder, eines davon bin ich (alle Kinder über 18 Jahre)3. Ein Kind (Sohn...

ANTWORT: Eine Betreuung ist anzuordnen, wenn davon ausgegangen werden kann, dass der Betroffenen ganz oder teilweise nicht mehr in der Lage ist seine Belange selbständig zu regeln. Dazu wird ein Verfahre ...weiter lesen

Ein Pflegevertrag zwischen Verwandten abschliessen | Stand: 19.07.2011

FRAGE: Ich (72 Jahre) bin Vater eines behinderten Kindes (Alter 42 Jahre) und auch dessen Betreuer. Die Behinderung des Kindes ist erheblich( stellen Sie sich einen Drei-jährigen vor), sodass ich seit Jahre...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,aus rechtlicher Sicht gibt es keinen Grund, der gegen den Abschluss eines Pflegevertrages zwischen Ihrem Sohn und seiner Schwester spricht.Bevor Sie dieses tun, sollten Sie jedoc ...weiter lesen

Altersdemenz der Mutter ausgenutzt und Schenkung eines Hauses erschlichen - Können Geschwister etwas unternehmen? | Stand: 01.10.2009

FRAGE: Mein Bruder hat sich unter Vortäuschung falscher Tatsachen und Ausnutzung der zunehmenden Altersdemenz (Behandlung wegen Wahnvorstellungen bereits 2008) meiner Mutter von dieser im Juli 2009 ein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,wenn Sie der Auffassung sind, dass Ihre Mutter altersbedingt nicht mehr in der Lage ist, ihre Dinge eigenverantwortlich zu regeln, sollten Sie beim örtlichen Amtsgericht (Vormundschaftsgericht)di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht

Interessante Beiträge zu Vormundschaftsgericht

Kettenadaption in Partnerschaften
Nürnberg (D-AH) - Auch Lebenspartnerschaften ist es gestattet, ein leibliches Kind des anderen Partners zu adoptieren. Die Adoption eines zuvor durch den anderen Partner adoptierten nichtleiblichen Kindes bleibt allerdings ...weiter lesen

Adaption aus wirtschaftlichen Gründen
Nürnberg (D-AH) - Geht es einem im Ausland adoptierten Kind hierzulande wirtschaftlich besser, so reicht die finanzielle Besserstellung für die Rechtmäßigkeit der Adoption in der Bundesrepublik allein nicht aus. Erst wenn ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Anwalt Familienrecht | Babyklappe | Beistandschaft | Familiengericht | Gerichtsbarkeit | Kinder- und Jugendhilfe | Registergericht | Scheidungsanwalt | Schlichtungsstelle | Standesamt | Verfahrenspfleger | Vormund

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen