Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Eine laufendes Insolvenzverfahren und die Problematik der Kündigung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Irina Beer
Stand: 04.10.2009

Frage:

Ich befinde mich seit Februar 2004m privaten Insolvenzverfahren. Ich habe die letzen 5 1/2 Jahre meine Schulden jeden Monat zurückbezahlt, sind von meinem Gehalt direkt abgezogen worden. Es hat kein einziger Monat gefehlt!

Meine Wohlverhaltensperiode läuft im März 2010 aus. Da ich bedingt durch den Tod meines Mannes am 14.09.2009 zur Zeit krankgeschrieben bin, mit meinem Arbeitsgeber aber einen sauberen Schnitt machen will, werde ich meine Stelle aus gesundheitlichen Gründen selbst kündigen wollen.

Jetzt meine Frage hierzu: Kann ich dann für die Monate, wo ich ja wahrscheinlich vom Arbeitsamt gesperrt werde und kein Einkommen haben werden, den Betrag auch direkt an den Treuhänder bezahlen? Dann hat er ja keinen Schaden.
Bzg.weise kann man zu ihm sagen, wieviel ist Betrag X für die 4 Monate und den Betrag aufeinmal überweisen und die Restschuldbefreiung vorverlegen?
Er hat ja keinen Schaden daurch und bekommt sein Geld weiter!

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandantin,

als Schuldnerin im Insolvenzverfahren haben Sie Ihre pfändbaren Forderungen auf Lohnbezüge für die Zeit von 6 Jahren nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens an den Treuhänder abgetreten (§ 287 Abs. 2 InsO). Deshalb wurden monatliche Beträge von Ihrem Gehalt direkt abgezogen. Wenn Sie keinen Gehalt mehr beziehen, kann Ihnen auch nichts abgezogen werden.
Wenn Ihnen der Arbeitgeber wegen Krankheit selbst kündigen würde, dann hätten Sie keine Sperre vom Arbeitsamt und müssten keine Lohnbezüge an Treuhänder bezahlen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall auch keinen finanziellen Nachteil.
Wenn Sie das Arbeitsverhältnis selbst kündigen, dann kann Ihnen die Benachteiligung der Gläubiger zum Vorwurf gemacht werden. Die Möglichkeit, dass Sie in diesem Fall das Geld direkt an den Treuhänder bezahlen, ist gesetzlich nicht vorgesehen, aber auch nicht verboten. Sie können durch diese Zahlung den Vorwurf der Benachteiligung von Gläubigern ausräumen.
Die Vorverlegung der Restschuldbefreiung ist gesetzlich nicht vorgesehen und wird grundsätzlich nicht gewährt.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wohlverhaltensperiode

Möglichkeit Restschuldbefreiung zu wahren | Stand: 12.12.2011

FRAGE: Ich benötige einmal dringend Ihre Hilfe und zwar in folgender Angelegenheit:Ich bin seit 2006 in der Privatinsolvenz. Die Restschuldbefreiung erlange ich im April 2013! Im Mai 2009 habe ich mich mi...

ANTWORT: Grundsätzlich sind Sie verpflichtet, innerhalb der Wohlverhaltensphase Ihr Möglichstes zu tun, Einnahmen zum Zwecke der Gläubigerbefriedigung zu generieren. Daraus resultiert die Pflicht ...weiter lesen

Beginn und Ende der Wohlverhaltensphase bei einem laufenden Insolvenzverfahren | Stand: 07.10.2009

FRAGE: Mein Lebensgefährte hatte heute die Schlussverteilung für sein Insolvenzverfahren, das bereits 2001 eröffnet wurde. Man hat ihm gesagt, dass dann heute seine Wohlverhaltensphase beginn...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit Beginn und Ende der Wohlverhaltensphase Stellung: Dabei ist leider darauf hinzuweisen, dass sich die Wohlverhaltensphas ...weiter lesen

Hat der Insolvenzverwalter die Möglichkeit das Geld aus einer Versicherungszahlung einzubeziehen? | Stand: 30.07.2009

FRAGE: Meine Situation ist folgende: Ich befinde mich im 5. Jahr meiner Privatinsolvenz. Ich erhalt ALG 2.Ich hatte einen Unfall mit bleibenden Körperschaden (Fersenbein gesplittert). Die Versicherung wir...

ANTWORT: Leider gehört Schmerzensgeld gem. §§ 35, 36 Insolvenzordnung zur sogenannten Masse. Damit kann der Insolvenzverwalter das Geld zunächst auch einziehen. Sobald bei der Privatinsolven ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Nullinsolvenz | Offenbarungseid | Privater Konkurs | Privatinsolvenz | Restschuldbefreiung | Schuldenbefreiung | Unterhaltspfändung | Verbraucherkonkurs | Girokonto für Jedermann | Hausfrauenbürgschaft | Schuldnerhilfe | Verbraucherinsolvenzrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen