Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anmeldung bei einer Routenplaner Seite im Internet birgt teures Abo und ein Widerruf wird nicht angenommen!

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 30.09.2009

Frage:

Ich habe am 5.08.09 einen Routenplaner zur BMW-Welt nach München gesucht und bin leider bei einem Routenplaner im Internet gelandet. Da ich es sehr eilig hatte, habe ich die Internet-Anmeldemaske ausgefüllt, ohne die AGB richtig zu lesen. Etwas später habe ich gemerkt, dass das nicht gut war. Obwohl ich am gleichen Tag folgendes E-Mail geschickt habe:

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit kündige ich meine soeben ausgesprochene Benutzeranmeldung. Ich gehe davon aus, dass mir keinerlei Kosten entstehen. Vom Routenplaner wurde das sofort abgelehnt.
Das Internetunternehmen will meine Kündigungen bzw. meine mehrfach gesendeten Widerrufe nicht annehmen.

Was muß ich tun - wie muß ich mich verhalten - können Sie mir helfen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-501
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

die Seite ist bekannt als sogenannte Abofalle oder auch Abzockseite. Mit Ihrer Kündigung bzw. den Widersprüchen haben Sie alles getan, was Sie tun konnten. Eine Annahme durch die Gegenseite ist nicht nötig.
Sie werden nun allerdings höchstwahrscheinlich Rechnungen, Mahnungen usw. von der Betreiberfirma, Inkassobüros und Anwälten bekommen. Gehen Sie nicht darauf ein und zahlen Sie auf keinen Fall! Sie können der Forderung dann nochmals per Brief - Einschreiben mit Rückschein - widersprechen.
Das Schreiben könnte z. B. so aussehen:
-----------------------------------------------------------------------------
Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Schreiben vom .......................... machen Sie einen Betrag in Höhe von ............ Euro für die angebliche Inanspruchnahme einer Internet-Serviceleistung gegen mich geltend.

Ich bin jedoch davon überzeugt, dass ich keinen - zumindest jedoch keinen kostenpflichtigen - Vertrag mit Ihnen abgeschlossen habe.
Sollten Sie anderer Meinung sein, so weisen Sie mir bitte nach, wann und wie es zu einem Vertragsschluss gekommen sein soll, wie Sie mich gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zum Fernabsatz belehrt und informiert haben.

Nach Inaugenscheinnahme Ihrer Homepage habe ich festgestellt, dass der Preishinweis versteckt ist, offenbar in der Absicht, unentdeckt zu bleiben. Es hat den Anschein, als werde die Leistung kostenlos angeboten. Weiter fehlt es an einer ausreichenden Widerrufsbelehrung.

Den angeblich abgeschlossenen Vertrag fechte ich vorsorglich wegen arglistiger Täuschung an. Sowohl Kündigung als auch Widerrufe haben Sie bereits bekommen, vorsorglich widerrufe ich diesen Vertrag hilfsweise erneut nach den Vorschriften über Fernabsatzverträge. Höchst vorsorglich erkläre ich die Anfechtung wegen eines Irrtums über den Inhalt der abgegebenen Willenserklärungen, hilfsweise kündige ich erneut fristlos.
Von Drohungen mit einer unberechtigten Strafanzeige oder einer unzulässigen Eintragung dieser bestrittenen Forderung bei der Schufa sollten Sie Abstand nehmen, da ich mir ansonsten rechtliche Schritte gegen Sie vorbehalte.

Eine Zahlung werde ich nicht vornehmen.

Mit freundlichen Grüßen

-------------------------------------------------------------------------

Lassen Sie sich auf keinen Fall von den Schreiben von Inkassobüros oder Rechtsanwälten beeindrucken oder unter Druck setzten, die können Sie getrost ignorieren. Nur bei Forderungen über ein Gericht - das Gericht muß Ihnen diese Forderung schicken - müssen Sie reagieren und sagen, daß die Forderung aufgrund Ihres Widerspruchs nicht besteht. Dem wird im Normalfall auch das Gericht zustimmen, weshalb ich davon ausgehe, daß es sehr unwahrscheinlich ist, daß Sie von dort etwas hören. Bislang war das, soweit ich weiß, jedenfalls bei kaum einem Betroffenen der Fall.
Wenn etwas kommt, dann wahrscheinlich zunächst ein Mahnbescheid vom Gericht. Hier gibt es eine Frist von 14 Tagen, innerhalb derer Sie der Forderung widersprechen müssen. Das nötige Formular ist bereits beigefügt, so daß es damit keine Probleme gibt.
Gegen die Betreiberfirma läuft zudem ein Verfahren der Verbraucherschutzzentrale sowie ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft. Ich denke also, Sorgen müssen Sie sich nicht machen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu AGB

Verlängerter Vertrag durch verpasste Kündigung bei einer Online-Parnervermittlung | Stand: 31.12.2014

FRAGE: Die Sache betrifft eine Online-Partnervermittlung, bei der ich am 09. August 2014 eine 6 monatige Premiummitgliedschaft zum Preis von knapp 330 € abgeschlossen habe. Die Mitgliedschaft wurde von mi...

ANTWORT: Die AGB führen aus: 5 Kündigung/Verlängerung 5.1 Der Kunde hat jederzeit das Recht, den Vertrag über die kostenlose Mitgliedschaft mit sofortiger Wirkung zu kündigen. Die Kündigun ...weiter lesen

Haftet Umzugsfirma bei Schaden? | Stand: 02.08.2013

FRAGE: Es erfolgte ein Umzug am Samstag, den 06.07.2013, durch ein Umzugsunternehmen und dabei trat ein Schaden am Auszugsort auf. Im Treppenaufgang wurde Farbe und Putz beschädigt. Der Schaden wurde vo...

ANTWORT: Nach dem geschilderten Ablauf haben Sie soweit alles richtig gemacht und sich unverzüglich an die Schadenverursacher gewandt.Formal betrachtet hat die ehemalige Vermieterin einen Schadenersatzanspruc ...weiter lesen

Vertrag mit Reiseveranstalter nach Fehler anfechten | Stand: 10.08.2012

FRAGE: Ich habe am 29.07.2012 über das Internetportal O. unter der Rubrik "Eigenanreise" ein Hotel in Norwegen gebucht für meine Frau und mich, 1 Woche DZ mit Halbpension, vom 26.03.2013 - 02.04.201...

ANTWORT: Frage 1.: Ein vorhandener Fehler wäre bei der Buchung von einem Laien nicht zu erkennen gewesen. Vermutlich hat es sich um einen internen Rechenfehler im System gehandelt, der dann alle Hotelangebot ...weiter lesen

Stromanbieter vergleichen ist teuer | Stand: 27.01.2011

FRAGE: Wie viele Bürger habe auch ich den Stromanbieter wechseln wollen. Da habe ich XY.de gewählt und kurz nach dem Abschluss eine Mail mit dem Info erhalten, dass mich das ganze 49 € kostet...

ANTWORT: Sehr geehrter MandantSie sind zur Zahlung des Rechnungsbetrages verpflichtet, wenn ein wirksamer Vertrag zu Stande gekommen ist.Fraglich ist dabei insoweit, ob überhaupt ein wirksamer Vertrag zu Stand ...weiter lesen

Abofallen im Internet - Vorsicht vor versteckten Kosten | Stand: 15.05.2010

FRAGE: Ich bin Mitglied bei einem Internetdienst. Die "versteckten Kosten" sind nicht in den AGB enthalten. Kann der Anbieter trotzdem diese 96,- € unter allen Umständen verlangen bzw. einklagen? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Internetseite gehört zu den sogenannten Abofallen im Internet, d. h. es wird ein kostenloses Angebot suggeriert, in Wahrheit sollen aber Kosten für einen Vertrag anfallen ...weiter lesen

Kauf von Spielfiguren für ein Onlinespiel mit anschließender Account-Sperre | Stand: 18.08.2009

FRAGE: Ich nehme aktuell an einem Onlinegame teil. Bisher habe ich 150,- Euro für Ausrüstung (Spielfigur) investiert. Ich wurde nun für 1 Jahr gesperrt, weil ich nicht gemeldet habe, dass mein...

ANTWORT: Da der user account nach Ziffer 2.7 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (kurz: AGB) nicht ohne ausdrückliche Zustimmung übertragbar ist und Sie nach Ziffer 4.2.3 der AGB verpflichtet sind ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu AGB

Notwendigkeit von Allgemeinen Geschäftsbedingungen?
| Stand: 04.10.2012

Frage: Müssen Online-Shops und lokale Geschäfte allgemeine Geschäftsbedingungen haben? Antwort: Nein, es ist weder für Online-Shops noch lokale Geschäfte gesetzlich vorgeschrieben, allgemeine Geschäftsbedingungen ...weiter lesen

AGBs einfach kopieren?
| Stand: 21.05.2012

Monika R. fragt:Ich betreibe eine kleine Webseite, aus der ich meine handgestrickten Mützen verkaufe. Ich habe jetzt kein Geld, um großartige einen Anwalt zu beschäftigen, und habe mir die AGBs aus einer anderen ...weiter lesen

Polizeiklausel in Mietwagen-AGBs
Nürnberg (D-AH) - Verpflichtet ein Autovermieter seine Kunden, bei jedem Unfall die Polizei hinzuzuziehen, so ist die entsprechende Klausel in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen ungültig. So urteilte das Landgericht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-501
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-501
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für AGB-Recht | Gesellschaftsrecht | Zivilrecht | AGB-Recht | AGB Gesetz | Anbieterkennzeichnung | Genossenschaftsanteile | Geschäftsbedingungen | Gewerbeummeldung | gewerbliche Miete | Händlervertrag | Mitsprache | Preisauszeichnungsverordnung | Treuhand | Vertrag | Warnstreik

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-501
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen