Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sonderkündigungsrecht im Falle der Zwangsversteigerung - Müssen die Mieter eine Kündigung fürchten?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 30.09.2009

Frage:

Wir wohnen seit 4 Jahren als Mieter in einem Einfamilienhaus, welches nun im Rahmen einer Zwangsversteigerung verkauft werden soll. Ich habe gelesen, daß Kauf Miete zwar nicht bricht, daß aber im Rahmen einer Zwangsversteierung eine Ausnahme für den Erwerber gilt: Der kann - wenn er sofort handelt - mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist kündigen. Vorausgesetzt er hat einen Kündigungsgrund, wie zum Beispiel Eigenbedarf.

Unser Mietvertrag sieht eine 6-monatige Kündigungsfrist vor.

Müssen wir damit rechnen, daß wir im Falle einer Zwangsversteigerung innerhalb von 3 Monaten nach dem Versteigerungstermin ausziehen müssen?

Ich gehe nicht davon aus, daß ein potentieller Käufer das Objekt als Kapitalanlage kauft, sondern die Wahrscheinlichkeit hoch ist, daß Eigenbedarf der Grund sein wird.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der maßgeblichen Kündigungsfrist im Falle der Ersteigerung Ihres Mietobjekts Stellung.

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass tatsächlich im Falle der Zwangsversteigerung ein Sonderkündigungsrecht gem. § 57a ZVG wie folgt besteht:

„Der Ersteher ist berechtigt, das Miet- oder Pachtverhältnis unter Einhaltung der gesetzlichen Frist zu kündigen. Die Kündigung ist ausgeschlossen, wenn sie nicht für den ersten Termin erfolgt, für den sie zulässig ist."

Auch wenn Ihr Mietvertrag eine 6?monatige Kündigungsfrist vorsieht, kann ein Ersteher von dem Sonderkündigungsrecht des § 57a ZVG Gebrauch machen und mit nur 3-monatiger Kündigungsfrist gem. § 573c Abs. 1 BGB kündigen, da Ihr Mietverhältnis noch nicht länger als 5 Jahre besteht.

Wie Sie bereits richtig mitteilen, ist dafür selbstverständlich weiterhin Voraussetzung, dass der Ersteher einen konkreten Kündigungsgrund nennt, wobei allerdings mit einer Eigenbedarfskündigung im allgemeinen zu rechnen ist.

Da die Sonderkündigung gem. § 57a Satz 2 ZVG nur dann zulässig ist, wenn sie für den ersten Termin erfolgt, für den sie zulässig ist, also 3-Monatsfrist ab Zuschlag, müssen Sie leider damit rechnen, dass Sie im Falle einer Zwangsversteigerung innerhalb von 3 Monaten nach der Zuschlagserteilung ausziehen müssen.

Sofern allerdings ein Auszug innerhalb von 3 Monaten eine besondere Härte darstellen würde, die konkret zu begründen wäre, könnten Sie der Kündigung gem. § 574 BGB widersprechen und die Fortsetzung des Mietverhältnisses gem. § 574a BGB so lange verlangen, wie dies unter Berücksichtigung aller Umstände angemessen ist. Aber auch hierbei wären von Ihnen besondere Härtegründe (wie bspw. schwere Erkrankung, die einen baldigen Umzug unmöglich macht) anzuführen, da eine Eigenbedarfskündigung grds. zulässig und damit wirksam und von Ihnen zu beachten wäre.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Jugendstrafrecht

Beurlaubung eines Beamten im Rahmen eines Engagements der Ehefrau für den DED- Welche Normen sind relevant? | Stand: 30.09.2009

FRAGE: Im Mai kommenden Jahres werde ich meiner Frau, welche beruflich nach Malawi (Afrika) versetz wurde in das Land begleiten. Meine Frau ist beim Deutschen Entwicklungsdienst (DED) als Angestellte mit eine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,eine Beurlaubung ohne Geld und Sachbezüge bedeutet, dass das Beamtenverhältnis während der Dauer der Beurlaubung ruhend gestellt wird. Der Beamte braucht zwar keinerle ...weiter lesen

Kann beim Verzicht auf den Beamtenstatus eine Entschädigung verlangt werden? | Stand: 29.09.2009

FRAGE: Suspendierung von leitender Stelle, innerbehördliche Versetzung 2003, (im Rahmen von kaum beweisbarem Mobbing) Abordnung auf eigenen Wunsch, gerichtlicher Vergleich 2009 aus selbstständ. Nebeneinnahme...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,an Hand der mir übermittelten knappen Informationen ist es natürlich sehr schwierig einen Rat zu geben. Ich kann daher nur 2 grundsätzliche Anmerkungen machen:- Zu ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Jugendstrafrecht

Das Jugend- und Heranwachsendenstrafrecht
| Stand: 11.12.2014

Das Jugend- und Heranwachsendenstrafrecht ist besonders geregelt. Insbesondere bezüglich der strafrechtlichen Folgen und der strafprozessualen Verfahrensweise (insbesondere im Jugendgerichtsgesetz JGG). Die Strafmündigkeit ...weiter lesen

Hartz-IV im Jugendarrest
Nürnberg (D-AH) - Ein Empfänger staatlicher Sozialleistungen, der einen Arrest in einem Jugendgefängnis antritt, muss auch in der vorübergehenden öffentlicher Abgeschiedenheit nicht auf seine Hartz-IV-Bezüge verzichten. Das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Androhung | Erwachsenenstrafrecht | Jugendschutz | Rechtsfall | StGB | Strafenkatalog | Strafgesetzbuch | Straftat | Verfolgungsverjährung | Vergehen | Verstoß | Rechtsverstoß

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen