Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kann beim Verzicht auf den Beamtenstatus eine Entschädigung verlangt werden?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 29.09.2009

Frage:

Suspendierung von leitender Stelle, innerbehördliche Versetzung 2003, (im Rahmen von kaum beweisbarem Mobbing) Abordnung auf eigenen Wunsch, gerichtlicher Vergleich 2009 aus selbstständ. Nebeneinnahmen mit hälftiger Rückzahlung an Dienstherrn. Dringender Wunsch des Dienstherrn, den Beamtentstatus (16 J.) aufzugeben, dann Ratenanpassung?
Was tun? Entschädigung bei Verzicht auf Beamtenstatus möglich?
Disziplinarisch liegt nichts vor.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

an Hand der mir übermittelten knappen Informationen ist es natürlich sehr schwierig einen Rat zu geben. Ich kann daher nur 2 grundsätzliche Anmerkungen machen:

- Zum einem sollten Sie sich Klarheit verschaffen über Ihre zukünftigen beruflichen Perspektiven. Wollen Sie weiter abhängig im öffentlichen Bereich arbeiten oder streben Sie eher eine selbständige Tätigkeit an. Ist letzteres der Fall, sollten Sie dieses nicht überstürzt tun sondern schrittweise einleiten. Steht die konkrete Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit kurz bevor, steht einer Kündigung des Beamtenverhältnisses nichts im Wege, wenn dadurch ein wirtschaftlicher Vorteil erzielt werden kann.

Ist Ihr weiterer beeruflicher Werdegang aber noch nicht so weit festgelegt oder können Sie sich gar eine Weiterbeschäftigung im öffentlichen Dienst vorstellen, sollte die Kündigung des Beamtenverhältnisses tabu sein. Ein Zurück in den öffentlichen Dienst gibt es dann im Regelfall nicht mehr.

2. Die Kündigung des Beamtenverhältnisses führt zu erheblichen wirtschaftlichen Nachteilen. Neben dem Verlust des sicheren Arbeitsplatzes betrifft dieses vor allem die Altersversorgung. Bei einer vorzeitigen Beendigung des Beamtenverhältnisses erfolgt zwar eine Nachversicherung bei der DRV aber nur mit dem Arbeitgeberanteil. Die sich daraus errechnende Rente ist deutlich geringer als die Beamtenversorgung und stellt einen erheblichen Schaden dar.

Wollen Sie auf Sicht aus dem öffentlichen Dienst ausscheiden, sollten Sie dieses also in frühen Jahren tun um so die Gelegenheit zu haben noch ausreichende Rentenanwartschaften zu erreichen. Im fortgeschrittenen Alter stellt das Ausscheiden aus dem Beamtenstatus ansonsten einen Verzicht auf den Großteil der Altersversorgung dar. Dieser Schritt sollte daher nur dann erfolgen, wenn er in einem Diziplinarverfahren ansonsten zu erwarten wäre.

3. Keinesfalls sollten Sie die Entscheidung unter Druck treffen. Sind Sie nicht in der Lage die verabredeten Raten aufzubringen, ist eine zeitweise Zwischenfinanzierung über eine Bank immer günstiger als der Verzicht auf den Beamtenstatus. Im übrigen dürfen die Raten seitens des Arbeitgebers nicht willkürlich festgesetzt werden, sondern müssen Ihnen ausreichend Raum für eine bescheidene Lebensführung belassen. Notfalls sollte daher die Festsetzung der Raten von einem Fachmann überprüft werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wohngeldzuschuss

Beurlaubung eines Beamten im Rahmen eines Engagements der Ehefrau für den DED- Welche Normen sind relevant? | Stand: 30.09.2009

FRAGE: Im Mai kommenden Jahres werde ich meiner Frau, welche beruflich nach Malawi (Afrika) versetz wurde in das Land begleiten. Meine Frau ist beim Deutschen Entwicklungsdienst (DED) als Angestellte mit eine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,eine Beurlaubung ohne Geld und Sachbezüge bedeutet, dass das Beamtenverhältnis während der Dauer der Beurlaubung ruhend gestellt wird. Der Beamte braucht zwar keinerle ...weiter lesen

Wie viel Unterhalt muss nach der Düsseldorfer Tabelle gezahlt werden? | Stand: 28.09.2009

FRAGE: Möchte gern wissen, ob mein Ex-Freund, der 1200 Euro verdient, Kinderunterhalt zahlen muss?Unser Kind ist fast vier Jahre alt. Ich arbeite Teilzeit 24h/Monat, damit ich mit meinem Kind zusammen sei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich danke für den Auftrag und muss leider sagen, dass der Unterhaltsanspruch tatsächlich nach der Düsseldorfer Tabelle 214,00 € beträgt.Die Zahlungen, di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV

Interessante Beiträge zu Wohngeldzuschuss

Trotz Kündigung keine Rückzahlung des betrieblichen Studien-Darlehens
Nürnberg (D-AH) - Bezahlt ein Arbeitgeber seinem Angestellten die Gebühren für ein nebenberufliches Studium, sollte er das nicht mit der einfachen Abmachung verknüpfen, dass das Geld bei einer vorzeitigen Be ...weiter lesen

Medikamenten-Wechsel erfordert neue ärztliche Aufklärung
Nürnberg (D-AH) - Wechselt ein Arzt das Medikament für eine Therapie, muss er seinen Patienten vor dem Ersteinsatz des anderen Präparats über die möglichen Nebenwirkungen der geänderten Behandlung wi ...weiter lesen

Für Sturz im Linien-Bus haftet nicht das Fahrunternehmen
Nürnberg (D-AH) - Allzu hektische Fahrgäste, die ihren sicheren Sitzplatz zu früh verlassen und bei voller Fahrt schon zum Ausgang des Busses drängen, müssen für die Folgen eines möglichen St ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht - Hartz IV | Mietrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | 554a | Duldungspflicht | Fehlbelegerabgabe | Hausordnung | Heizpflicht | Kinderwagen | Lüften | Mieterpflichten | Nutzungsänderung | Putzdienst | Sozialwohnung | Streudienst | Streupflicht | Treppenhausreinigung | Verwahrlosung | Winterdienst | Wohnungspflege | Wohnungsunterhalt | Zweckbindung | Zweckentfremdung | Gebäudereinigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen