Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
29.09.2009

Kann das Beamtentum für eine Arbeit außerhalb des Öffentlichen Dienstes unterbrochen werden?

Als leitende Beamtin im Schuldienst würde ich mich gern beruflich umorientieren.
Kann ich mein Beamtentum für eine Arbeit außerhalb des Öffentlichen Dienstes unterbrechen und später wieder in den Schuldienst zurückkehren einschließlich Beamtenstatus?
Welche Bedingungen wären dabei geltend, worauf müsste ich achten?

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Author Antwort Rechtsanwältin Petra Nieweg
Welche Frage haben Sie? E-mail senden

Sehr geehrte Mandantin,

grundsätzlich gibt es für Beamte zunächst 2 - 3 Formen der Beurlaubung mit evt. kleinen Abweichungen je nach Bundesland.
Die erste Möglichkeit ist die sogenannte familienpolitische Beurlaubung, erste Voraussetzung ist - selbstverständlich - der Status eines Beamten, mindestens auf Probe. Weiterhin muß vorliegen, die Betreuung oder Pflege mindestens eines Kindes unter 18 Jahren oder eines pflegebedürftigen Angehörigen (hierfür wird meist ein ärztliches Gutachten gefordert). In dieser Situation kann eine Beurlaubung zwischen 3 bis maximal 12 Jahren, mit der Ausdehnungsmöglichkeit für Beamte im Schuldienst auf das Ende des laufenden Schulhalbjahres bzw. Semesters.
Sollte es keine zwingenden dienstlichen Gründe geben, dann muß diese Beurlaubung bewilligt werden. Fällt eine gesetzliche Voraussetzung weg, z. B. wird das vormals betreute Kind nun nicht mehr betreut, wird die Bewilligung aufgehoben. Grundsätzlich besteht die Verpflichtung, dem Dienstherrn anzuzeigen, wenn sich eine solche Veränderung ergibt.
Die Zeit der Beurlaubung gilt nicht als ruhegehaltsfähige Dienstzeit, so daß insoweit die Versorgung geringer ausfallen kann. Hinsichtlich von Dienstzeiten im laufbahnrechtlichen Sinne werden Beurlaubungszeiten von 2 Jahren angerechnet. Ggf. noch zustehender Urlaub, der nicht mehr vor der Beurlaubung genommen werden konnte, kann i. d. R. im ersten Jahr nach Beendigung der Beurlaubung genommen werden.
Knackpunkt sind nun Tätigkeiten während der Beurlaubung. Es dürfen grundsätzlich nur solche (Neben-)tätigkeiten angenommen werden, die dem Zweck des Urlaubs nicht zuwiderlaufen und es ist eine Genehmigung für die Tätigkeit einzuholen.
Ansprüche auf die Beihilfen im Krankheitsfalle bleiben bestehen. Auf Antrag kann die Beurlaubung auch früher enden, als ursprünglich geplant.
Die nächste Möglichkeit der Beurlaubung ist die Beurlaubung aus arbeitsmarktpolitischen Gründen. Voraussetzung ist in der Regel, daß es einen außergewöhnlichen Bewerberüberhang gibt und dadurch ein dringendes öffentliches Interesse daran, verstärkt Bewerber im öffentlichen Dienst zu beschäftigen. Gerade hier ist ein großer Spielraum für Dienstherren, da die Situation auf dem Arbeitsmarkt von Ort zu Ort verschieden ist und die Wahrnehmung grundsätzlich verschieden ist, ab wann von einem Bewerberüberhang geredet werden kann.
Auch in diesem Fall müssen Sie natürlich wieder einen Antrag stellen, die Dauer der Beurlaubung ist in der Regel auf 6 Jahre beschränkt, es gibt allerdings Unterschiede in den Bundesländern, so daß Zeiten bis zu 15 Jahren denkbar sind.
Ein Anspruch auf diese Beurlaubung besteht nicht, es ist eine Ermessensentscheidung des Dienstherrn, d. h. dienstliche Belange dürfen einer Beurlaubung nicht entgegenstehen.
Bei einer für die Zeit der Beurlaubung ins Auge gefaßten Nebentätigkeit gibt es hier Besonderheiten, d. h. es muß eine Erklärung abgegeben werden, daß man auf die Ausübung entgeltlicher Nebentätigkeiten verzichtet und entgeltliche Tätigkeiten i. S. v. § 100 BBG - am Ende für Sie noch beigefügt - (die Regelungen der Länder sind ähnlich formuliert) nur in dem Maße übernommen werden, in welchem sie auch bei gleichzeitiger Vollbeschäftigung ohne Verletzung dienstlicher Pflichten hätte ausgeübt werden können. Die weiteren Regelungen sind die gleichen, wie bei der Beurlaubung aus familienpolitischen Gründen. Allerdings entfällt die Beihilfeberechtigung im Krankheitsfall.
In manchen Bundesländern ist auch die Beurlaubung aus Altersgründen möglich, d. h. je nach Bundesland müßte ein Alter von 50 - 55 Jahren erreicht sein. Ansonsten gibt es keinen Unterschied zu der Beurlaubung aus arbeitsmarktpolitischen Gründen.
Zusammengefaßt heißt das, daß Sie grundsätzlich eine Pause vom Beamtendienst einlegen können, wenn Sie nach oben genannten Möglichkeiten die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen. Gerade hinsichtlich der Finanzierung Ihres Lebensunterhaltes in dieser Zeit ist es ganz wichtig, hier eine Absprache mit dem Dienstherrn zu treffen und sich das Ergebnis auch schriftlich geben zu lassen. Nach Ende der Beurlaubung nehmen Sie Ihren Dienst einfach wieder auf, ggf. schließt sich direkt der Ruhestand an.

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar. Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.


Soforthilfe vom Anwalt per E-Mail

Erfahrene Anwälte lösen Ihr Rechtsproblem per E-Mail

  1. Stellen Sie Ihre Frage
  2. Antwort in 20 Minuten
  3. Rechtssicherheit zum Festpreis
E-Mail Beratung
Ablauf und Preise