Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bei einer Partnervermittlung angemeldet - Trotz Widerruf soll für eine Persönlichkeitsanalyse gezahlt werden


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 28.09.2009

Frage:

Ich habe mich bei der Partnervermittlung angemeldet und einen Tag später schriftlich widerrufen. Der Widerruf wurde auch bestätigt, allerdings soll ich 99,00 Euro zahlen für eine Persönlichkeitsanalyse, die bereits erstellt und mir per Mail zugestellt wurde. Somit sei eine Dienstleistung erbracht worden.
Die allgemeinen Geschäftsbedingungen lauten:

"Jeder Nutzer kann seine Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angaben von Gründen in Textform (z.B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß § 312 c Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 1 Abs. 1, 2 und 4 BGB-InfoV sowie unserer Pflichten gemäß § 312e Abs. 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit § 3 BGB-InfoV. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist unter Angabe des Benutzernamens / der Chiffre zu richten an.

Das Widerrufsrecht des Nutzers erlischt vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf ausdrücklichen Wunsch des Nutzers vollständig erfüllt ist, bevor der Nutzer sein Widerrufsrecht ausgeübt hat (§ 312d Abs. 3 BGB).

Die individuell erstellte ausführliche wissenschaftliche Persönlichkeitsanalyse stellt eine Dienstleitung dar, die nach Kundenspezifikation angefertigt worden ist und auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten wird. Der Preis hierfür wird bei Rücktritt/Kündigung des Vertrages nicht rückerstattet. Diesbezügliche Gewährleistungsansprüche des Nutzers bleiben unberührt. "

Meine Frage nun: muss ich diese 99,00 Euro zahlen, obwohl der Preis in den AGB nicht angeführt war?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-501
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

zunächst einmal kann festgestellt werden, dass die Firma nicht zu den zwischenzeitlich hinlänglich bekannten Internet-Abzock-Szene-Firmen zählt und deshalb dieser Szene zumindest nicht eindeutig zugeordnet werden kann.

Dennoch nutzt diese Plattform den (ich nenne es einmal legalen) Trick, den § 312 d Abs.3 BGB zwangsläufig in sich trägt, da diese Norm den meisten Nutzern unbekannt ist.
Vorab zunächst den entscheidenden Teil der AGB:

2. b. cc. Widerrufsrecht
Jeder Nutzer kann seine Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angaben von Gründen in Textform (z.B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß § 312 c Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 1 Abs. 1, 2 und 4 BGB-InfoV sowie unserer Pflichten gemäß § 312e Abs. 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit § 3 BGB-InfoV. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist unter Angabe des Benutzernamens / der Chiffre zu richten an: ...

Das gesetzliche Widerrufsrecht erlischt, sobald der Nutzer bereits eine oder mehrere Partneranfragen/Grüße beantwortet hat oder eine oder mehrere von ihm gestellte Partneranfragen/Grüße weitergeleitet wurden, § 312d Abs. 3 BGB.
---

Entscheidend ist hier der letzte Absatz. Damit läuft Ihr Widerrufsrecht tatsächlich (in rechtlich zulässiger Form!) ins Leere.
Nimmt man die angebotene Leistung oder einen Teil davon bereits in Anspruch, ist ein Widerruf bei reinen Dienstleistungen sinnlos. Anders wäre es bei Gegenständen und Waren, die auch nach einem Widerruf trotz vorherigen Erhalts zurückgegeben werden können. § 312 d Abs. 3 BGB (Widerrufsverzicht) ist insoweit notwendig, da anderenfalls zahlreiche Nutzer eine entgeltliche Leistung, die sie bereits in Anspruch genommen haben, nicht mehr zahlen würden. Ein Widerrufsrecht nach Inanspruchnahme der Leistung macht für den Anbieter keinen Sinn und liefe ins Leere. Gemeint ist hier natürlich der seriöse Anbieter. Dass unseriöse Anbieter den ?Schnellanklicker? damit überlisten, kann dem Gesetzgeber wohl kaum vorgeworfen werden. Er geht vom mündigen Bürger aus, der auch das Kleingedruckte liest. Würde das Gesetz derartige Geschäfte im Internet völlig untersagen (denn das wäre die logische Konsequenz), bestünde das Internet nur noch aus Foren.

Fraglich ist nur, ob eine Widerrufsbelehrung wirksam und damit ausreichend ist, die keine Preisangaben enthält. Dies ist zu bejahen. Eine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung muss folgenden Inhalt haben:

1. Information über das Widerrufsrecht selbst
2. Name und Anschrift des Widerrufsempfängers
3. Hinweis auf die Zwei-Wochen-Frist
4. Hinweis auf Textform
5. Hinweis darauf, dass rechtzeitige Absendung des Widerrufs genügt

vgl. Erman/Saenger BGB 12. Aufl. 2008 § 355 Rn 9
Eine Preisangabe ist demnach weder in den ABG noch in der Widerrufsbelehrung erforderlich.

Der allgemein bei den Internet-Abzock-Szene-Firmen gemachte Rat, Mahnungen und Inkassoschreiben zu ignorieren, kann deshalb hier nicht unbedingt gegeben werden. Ob diese Firma ihre Ansprüche gerichtlich durchsetzt oder den damit verbundenen Aufwand scheut, kann nicht mit Bestimmtheit vorhergesehen werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Geschäftsbedingungen

Automatische Verlängerung eines Internetvertrags | Stand: 27.11.2014

FRAGE: Ich habe auf einer Homepage ein 3 Monatiges Probeangebot, meine Firma zu präsentieren, für € 9,95/Monat angenommen. Nach der Probezeit wurden mir € 59,95 /Monat abgebucht weil der Vertra...

ANTWORT: Ich habe mir die AGB von der Homepage angeschaut. Dort steht eindeutig, dass mit einer Registrierung ein Vertrag auf unbestimmte Zeit geschlossen wird. Gleichzeitig ist ein deutlicher Hinweis auf die Leistungsbeschreibun ...weiter lesen

Schadensersatz wegen defektem Kühlschrank? | Stand: 29.11.2013

FRAGE: Wir, die A GmbH, sind ein Einzelhandelsunternehmen, welches über einen onlineshop Haushalts-Elektrogeräte vertreibt. Einer unserer Kunden bestellte bei uns am 22.10.13 eine Bosch side-By-Sid...

ANTWORT: Zunächst stimme ich Ihnen zu, dass die Umstände insgesamt etwas kurios anmuten und durchaus der Verdacht aufkommt, der Kunde versucht hier im Nachhinein eine erhebliche Rabattierung des Kaufpreise ...weiter lesen

Walzenschleifer von Baumarkt ausgeliehen - Schadenbegrenzungsklausel | Stand: 12.02.2013

FRAGE: Am 6.2. 2013 habe ich im Baumarkt einen Walzenschleifer für Parkett gemietet. EineHaftungsbegrenzung wurde vereinbart.Bei Übergabe wurde keine Betriebsprobe durchgeführt, Unterlagen un...

ANTWORT: Um Ihre Frage nach der Fahrlässigkeit bzw. der Wirksamkeit des Haftungsausschlusses zu beantworten, ist zunächst zu fragen, ob OBI gegen Sie überhaupt ein Anspruch auf Bezahlung / Erstattun ...weiter lesen

Anmeldung bei Internet-Marktplatz - 290 Euro Rechnung | Stand: 24.02.2012

FRAGE: Hallo Ich habe mich vor einer Woche bei einem B2B Marktplatz angemeldet. Hab jetzt eine Rechnung von knapp 290€ bekommen (Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate). Weil Ich mich als Unternehme...

ANTWORT: Ihre Anfrage kann unterschiedlich beantwortet werden, je nach dem, welche Informationen Sie zu welchem Zeitpunkt erhalten haben. Der Informationsfluss ist hier das alles Entscheidende. Insbesondere is ...weiter lesen

Anmeldung auf einer Downloadseite - Ist ein Vertrag zustande gekommen? | Stand: 06.05.2010

FRAGE: Ich habe mich auf einer Download-Seite mit meiner E-mailadresse angemeldet. Später bin ich nochmal mit einer Anmeldung auf diese Seite gegangen, aber mit meiner zweiten E-mailadresse. Dabei habe ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Leider ist in Ihrer Frage nicht mitgeteilt, welche Seite von Ihnen aufgerufen wurde. Der Preis von 96.-- € ist allerdings typisch für derartige Abzockseiten.Mein primäre ...weiter lesen

In eine Internetfalle getappt - Ist ein wirksamer Vertrag zustande gekommen? | Stand: 26.09.2009

FRAGE: Ich bin leider in eine Internetfall getreten und habe die vergessen zu kündigen, da habe ich sie ja bezahlt habe. Nur jetzt war ich im Urlaub und habe deshalb vergessen den Vertrag zu kündigen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Die Firma ist einschlägig dafür bekannt, angebliche Kunden mit der Behauptung, es sei ein rechtskräftiger Vertrag zustande gekommen, unter Druck zu setzen und dami ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Geschäftsbedingungen

Videoüberwachung in Fitnessstudio zulässig?
| Stand: 17.02.2014

Das Landgericht Koblenz hatte u.a. darüber zu entscheiden, ob eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Fitnessstudio-Vertrages zulässig ist, wonach sich das Fitnessstudio vorbehält, Teile ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-501
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.264 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-501
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für AGB-Recht | Gesellschaftsrecht | Zivilrecht | AGB-Recht | AGB | AGB Gesetz | Auto Insolvenz Verkauf | Betriebsratsgründung | BGB | GbR Vertrag | Gehaltspfändung | gewerbliche Miete | Namenssicherung | Osttarif | Rahmentarifvertrag | Publizität

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-501
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen