Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bis zu welchen Einkommen sind Unterhaltszahlungen an volljährige Kinder zu leisten?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Anette Führing
Stand: 23.09.2009

Frage:

Unterhaltszahlung an meinem Sohn:

Mein Sohn, 21 Jahre, hat seinen Hauptschulabschluss beendet und anschließend eine weiterführende Schule besucht, die er dann abgebrochen hat. Er wohnt bei seiner Mutter, die Arbeitslosengeld II bezieht.

Nun hat mein Sohn einen 400 Euro Job angenommen und bekommt zu seinem Kindergeld noch von mir 260 Euro Unterhalt.

Er will sich nicht um Arbeit oder eine Lehrstelle bemühen, ich habe ihn schon öfter angesprochen, aber es tut sich nichts.

Ich fühle mich zu Recht ausgenutzt und habe ihn auch mündlich mitgeteilt, dass ich die Unterhaltszahlung einstellen werde. Ich kann es nicht einsehen, dass er einen 400 Euro Job hat, Kindergeld bekommt und von mir noch Unterhalt. Alle Zahlungen zusammen ergeben dann insgesamt 824,00 Euro.

Muss ich noch Unterhalt bezahlen oder auf wie viel kann ich meine Unterhaltszahlung kürzen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

ich danke für den Auftrag und kann Ihnen mitteilen, dass Sie zurzeit gegenüber Ihrem volljährigen Sohn nicht unterhaltspflichtig sind.

Der Unterhaltsanspruch des Kindes - auch des volljährigen Kindes - beruht auf § 1601 BGB. Auf alle Fälle haben die Kinder nach § 1603 Abs. 2 S. 2 BGB einen Unterhaltsanspruch im Alter von 18-20 Jahren, die noch im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils wohnen und einem allgemeine Schulausbildung absolvieren. Dies ist bei ihrem Sohn nicht mehr der Fall. Er hat den Hauptschulabschluss gemacht. Damit hat er eine allgemeine Schulausbildung beendet.
Auch der Besuch einer Berufsfachschule wird als allgemeine Berufsausbildung angesehen, ebenso wie das Berufsgrundbildungsjahr. Hier teilten Sie mit, dass Ihr Sohn diesen Schulbesuch jedoch abgebrochen hat.

Allerdings umfasst der Unterhalt nach § 1610 Abs. 2 BGB auch die Kosten einer angemessenen Berufsausbildung. Darunter ist eine Ausbildung zu verstehen, die der Begabung, den Fähigkeiten und dem Leistungswillen des Kindes entspricht und bei der die Finanzierung den Eltern wirtschaftlich zumutbar ist. Hier hatte das Kind auf der anderen Seite die Obliegenheit, sich um ein entsprechende Ausbildungsstelle zu bemühen. Verletzt das Kind nachhaltig seine Obliegenheit, die Ausbildung zielstrebig aufzunehmen und durchzuführen, büßt es seinen Unterhaltsanspruch automatisch ein. Man muss das Kind dann darauf verweisen, seinen Lebensunterhalt durch Erwerbstätigkeit selbst zu verdienen.

Hier hat sich ihr Sohn nach ihren Aussagen bisher nicht um eine Lehrstelle bemüht. Er hat einen Minijob angenommen und finanziert dadurch seinen Lebensunterhalt selbst. Sie sind daher nicht verpflichtet, weiterhin Unterhalt zu zahlen. Ich gehe davon aus, dass das Ihrem Sohn überhaupt nicht bewusst ist. Sollte er sich jetzt tatsächlich dazu durchringen eine Lehrstelle zu suchen und dann auch die Ausbildung anzutreten, wären Sie tatsächlich wieder unterhaltspflichtig. Dies hängt allerdings von der Ausbildungsvergütung ab, die der Sohn dann erzielen würde. Zurzeit sind sie jedenfalls nicht unterhaltsverpflichtet.
Sie zahlen zurzeit 260 ? Unterhalt. Ich gehe davon aus, dass dieser Betrag auf eigenen Unterhaltsurteil beruht, dass während der Minderjährigkeit des Sohnes rechtskräftig wurde. Dieser Unterhaltstitel kann auch nach der Volljährigkeit weiter verwendet werden, es sei denn die Gültigkeit der Unterhaltszahlungen war auf den Zeitpunkt der Volljährigkeit beschränkt.

Sofern Sie jetzt die Zahlung einstellen und Ihren Sohn über den neuen Sachverhalt aufklären, müssen Sie damit rechnen, dass er aus dem Urteil weiter vollstreckt. Sie müssten dann eine so genannte Vollstreckungsgegenklage beim Gericht einreichen.
Sofern die Vollstreckungsmaßnahmen erst gar nicht abwarten wollen, müssten Sie zu einem Anwalt vor Ort gehen und eine Abänderungsklage bezüglich des Unterhaltstitels anstreben. Zunächst würde ich aber durchaus die Reaktion Ihres Sohnes auf Ihre angekündigte Unterhaltszahlungseinstellung abwarten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Warenkreditbetrug

Spielendes Kind verursacht eine Beule an einem, im Pausenhof geparkten, Lehrerauto - Wer haftet für den Schaden? | Stand: 22.09.2009

FRAGE: Mein Sohn, 16 Jahre, hat auf dem Schulhof mit seinen Freunden Fußball gespielt. Dabei traf er das Auto eines Lehrers, der sein Auto auf eigene Gefahr auf dem Schulhof geparkt hatte. Der Schaden is...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass den Lehrer keine Mitschuld trifft. Ihr Sohn, hier die Eltern aufgrund der Minderjährigkeit, haben den Schaden in voller Höhe allei ...weiter lesen

Gratis-Leistungen einer Internetfirma nicht widerrufen und nun soll ein Vertrag bestehen - Muss hier gezahlt werden? | Stand: 22.09.2009

FRAGE: Ich bin wie viele andere auf eine Internetfirma hereingefallen. Habe nach der ersten Lieferung nicht rechtzeitig widerrufen und bekam eine weitere Leistung zum Preis von 24,95 ? zugeschickt, welche ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, ich bedanke mich zunächst für die Beauftragung über die Deutsche Anwaltshotline. Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten: Die Internetfirma ist einschlägi ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Warenkreditbetrug

Kündigung wegen etwas zu spät gezahlter Miete?
| Stand: 08.05.2013

Überweist ein Mieter die Wohnungsmiete für eine Wohnung regelmäßig mit geringfügiger Verspätung, hat der Vermieter kein Recht darauf, dem Mieter ohne vorherige Abmahnung zu kündigen. ...weiter lesen

Auslandsvollstreckung - EU-Verordnungen
| Stand: 02.05.2013

Die zwischenstaatliche Vollstreckung ist das Stiefkind des internationalen Privatrechts. Die Vollstreckung eines zivilrechtlichen Titels in einem anderen als dem Vollstreckungsstaat ist von allerlei Hürden gekennzeichnet, ...weiter lesen

Grillen auf dem Balkon erlaubt?
| Stand: 02.05.2013

Frage: Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus und möchten auf dem Balkon grillen. Dürfen wir das einfach so oder müssen wir Nachbarn oder Vermieter dafür um Erlaubnis fragen? Antwort: Ausschlaggebend, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Bafögbetrug | Grundstücksbetrug | Internetbetrug | Kapitalanlagebetrug | Kreditbetrug | Kreditkartenmissbrauch | Scheck Betrug | Sozialbetrug | Sozialhilfebetrug | Subventionsbetrug | Tankbetrug | BAföG Betrug | Immobilienbetrug | Kreditkartenbetrug | Warenbetrug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen