Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Renovierungsarbeiten verursachen einen Wasserschaden - In welcher Höhe ist eine Mietminderung angemessen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 21.09.2009

Frage:

Bei Renovierungsarbeiten im DG kam es zu einem Wasserschaden der auf die darunter liegende Wohnung übergriff.

Dort ist jetzt im Schlafzimmer auf der Decke ein Wasserfleck deutlich sichtbar und die Matratze der Mieterin wurde nass, wird jedoch von der Haftpflicht bezahlt! Der Wasserschaden ist auch sofort der entsprechenden Versicherung gemeldet worden und wird in Kürze behoben. Da die Mieterin das Schlafzimmer zur Zeit nicht nutzen kann, fordert sie eine Mietminderung von 50%.
Meine Frage konkret ist, ob diese 50% wirklich gerechtfertigt ist und falls nicht wieviel Mitminderung wäre angemessen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Ein zur Mietminderung berechtigender Sachmangel liegt dann vor, wenn die Mieträume für den vom Mieter bezweckten Gebrauch (dem Wohnen) nicht oder nur eingeschränkt verwendbar sind, weil Mängel vorliegen, die von der Mietsache ausgehen, ihr selbst anhaften oder auch von außen auf sie einwirken. Der Mangel muss hierbei von einiger Intensität sein. Dies ist vorliegend grundsätzlich der Fall, da der Wasserfleck bzw. die eindringende Feuchtigkeit das Bewohnen des Schlafzimmers offenbar unmöglich machen bzw. zumindest stark einschränken. Darauf, dass Sie als Vermieterin hier offenbar kein Verschulden an dem Eindringen des Wassers aus der darüber liegenden Wohnung trifft, kommt es nicht an. Eine Mietminderung ist demzufolge dem Grunde nach berechtigt, jedoch ist die Höhe vorliegend fraglich.

Vorauszuschicken ist, dass es nach der Rechtsprechung für die Berechnung der Höhe der Mietminderung stets auf sämtliche Umstände des Einzelfalls ankommt und die Rechtsprechung hierzu leider nicht ganz einheitlich ist. Allerdings erscheinen 50 Prozent vorliegend in der Tat sehr hoch gegriffen.

50 Prozent wird von den Gerichten grundsätzlich nur dann verhängt, wenn in der gesamten Wohnung oder aber zumindest in mehreren Räumen Feuchtigkeitsschäden von einigem Gewicht auftreten. So hat z.B. das AG Leverkusen für die Durchfeuchtung des Teppichs und Tropfwasser durch die Zimmerdecken 50 Prozent Mietminderung für angemessen gehalten (AG Leverkusen 18.04.79, 23 C 471/76). Für Wasserschäden von einiger Erheblichkeit nur in einzelnen "wichtigen" Räumen wie Schlafzimmer und Wohnzimmer (bei Kellner und Abstellkammern selbstverständlich weniger) werden in der Regel Minderungen von 20 bis 30 Prozent für angemessen erachtet. Für tropfendes Wasser aus der Zimmerdecke nach einem Schneesturm geht z.B. das AG Kiel (26.06.80, 13 C 9/80) von einer Minderung in Höhe von 30 Prozent aus. Für Feuchtigkeitsschäden mit gesundheitsgefährdender Schimmelbildung hat dagegen das AG Marbach (24.05.2007, 3 C 462/06) nur 25 Prozent Minderung der Miete angenommen.

Abschließend empfehle ich daher mit dem Hinweis auf die erwähnte Rechtsprechung, hier eine Minderung der Miete in Höhe von 20 bis maximal 30 Prozent anzubieten bzw. mit der Mieterin zu verhandeln.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erbpachtrecht

Betriebsrente eines unterhaltspflichtigen Ehemannes wird einbehalten | Stand: 20.09.2009

FRAGE: Meinem Mann wird die Betriebsrente einbehalten. Seine BFA-Rente von 1.380 ? wird auch gekürtzt, da mein Mann für zwei unterhaltspflichtig ist. Ich glaube, das dieses nicht rechtens ist.Nun hab...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zunächst muß berechnet werden, wie hoch der Pfändungsfreibetrag Ihres Mannes ist. Dabei ist das sogenannte bereinigte Nettoeinkommen festzustellen, hier also di ...weiter lesen

Besteht eine Verpflichtung zur Zahlung des Anwaltshonorars bei Verzug? | Stand: 20.09.2009

FRAGE: Im Februar 1999 haben wir unsere Immobilie unserer Tochter geschenkt. Unserem Sohn haben wir eine Abfindung von EUR 51 000,- , zahlbar spätestens nach 10 Jahren (d.h. fällig im Februar 2009...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Verpflichtung zur Zahlung von AnwaltshonorarSie sind verpflichtet die Gebühren der Rechtsanwälte zu zahlen, wenn Sie sich vor deren Schreiben vom 31.08.200 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Baurecht

Interessante Beiträge zu Erbpachtrecht

Vorerkrankungen in privater Versicherung
Nürnberg (D-AH) - Die Versicherungsagenten einer bestimmten privaten Krankenkasse stellen kraft ihrer Anstellung gewissermaßen deren Augen und Ohren dar - im Unterschied übrigens zu freien Versicherungsmaklern, die für mehrere ...weiter lesen

Ins Schlagloch gefahren
Nürnberg (D-AH) - Dümmer als die Polizei erlaubt: Wer seinen Pkw auf einer faktisch verkehrsfreien Anliegerstraße am helllichten Tage in ein gut sichtbares Schlagloch von der Größe eines Gullydeckels steuert, ist selber schuld, ...weiter lesen

Verurteilung nach Rotlicht-Aussage
Nürnberg (D-AH) - Die Behauptung eines mit seinem Pkw selbst anfahrbereit an einer Ampel bei Gelb in den ersten Gang hoch schaltenden Zeugen, ein anderer Autofahrer habe die Kreuzung noch danach schon bei Rot überfahren, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht | Architektenrecht | Baurecht | Mietrecht | Gartenpacht | Gartenpachtvertrag | Gartenpflege | Kündigung Pachtvertrag | Landpacht | Landpachtvertrag | Pacht | Pächter | Pachtgrundstück | Pachthöhe | Pachtkosten | Pachtland | Pachtrecht | Pachtvertrag | Pachtzins | Verpächter | Verpachtung | landwirtschaftlicher Pachtvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen