Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Besteht eine Verpflichtung zur Zahlung des Anwaltshonorars bei Verzug?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 20.09.2009

Frage:

Im Februar 1999 haben wir unsere Immobilie unserer Tochter geschenkt. Unserem Sohn haben wir eine Abfindung von EUR 51 000,- , zahlbar spätestens nach 10 Jahren (d.h. fällig im Februar 2009) in einem Notarvertrag zugesichert.

Leider haben wir seit Juni 1999 keinen Kontakt mehr zu unserem Sohn. Er hat zwischenzeitlich den Wohnort gewechselt, so daß wir weder seine Adresse noch seine Kontodaten kennen. Im August 2009 (also ca. 10,5 Jahre nach Notarabschluß) kam von seinem Anwalt ein Schreiben, diese überfällige Summe und seine Anwaltsaufwendungen (durch den Verzug in Höhe einer 0,3 Gebühr nach RGV) in Höhe von über EUR 400,- zu bezahlen.
Die EUR 51 000,- haben wir bezahlt. Sind wir dazu verpflichtet, auch die EUR 400,- zu bezahlen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung: Verpflichtung zur Zahlung von Anwaltshonorar

Sie sind verpflichtet die Gebühren der Rechtsanwälte zu zahlen, wenn Sie sich vor deren Schreiben vom 31.08.2009 bereits in Zahlungsverzug befanden. Gem. § 286 Abs. 1 S. 1 BGB kommt der Schuldner durch die Mahnung in Verzug. In Abs. 2 Nr. 1 dieser Vorschrift bedarf es einer Mahnung nicht, wenn für die Leistung eine Zeit nach dem Kalender bestimmt ist. Dies ist vorliegend der Fall, da die Zahlungsverpflichtung gem. VIII des notariellen Vertrages innerhalb von 10 Jahren zu zahlen war.

Die Urkunde ist am 11. Februar 1999 erstellt worden. Demzufolge war der Betrag bis spätestens 11. Februar 2009 zu zahlen.

Allerdings trifft dem Gläubiger eine Mitwirkungspflicht, soweit dies notwendig ist. Verzug ist daher ausgeschlossen, wenn die Verspätung auf einer Verletzung von Mitwirkungspflichten durch den Gläubiger beruht, vgl. Erman/Hager BGB 12. Auflage 2008 § 286 Rn 28. Der Gläubiger muss also die notwendige Handlung vornehmen oder wenigstens anbieten, vgl. BGH NJW 1998, 2132. Erforderlich wäre zumindest gewesen, dass der Gläubiger Ihnen seine Anschrift oder seine Bankverbindung mitgeteilt hätte. Dem ist er zwar durch das anwaltliche Schreiben vom 31.08.2009 unter Hinweis auf deren Konten nachgekommen. Zu beachten ist hier jedoch § 286 Abs. 4 BGB. Danach kommt der Schuldner nicht in Verzug, solange die Leistung infolge eines Umstandes unterbleibt, den er nicht zu vertreten hat. Das ist u. a. dann der Fall, wenn der Anwalt, der zur Überweisung auf sein und nicht des Gläubigers Konto auffordert, keine Inkassovollmacht vorlegt, vgl. Erman/Hager a. a. O. Rn 62; OLG Hamm VersR 1978, 968. Sie haben daher zu Recht in Ihrem Schreiben vom 07.09.2009 (allerdings mit unzutreffender Begründung) die Zahlung zurückgewiesen.

Durch das Nachreichen der fehlenden Geldempfangsvollmacht mit Schreiben vom 17.09.2009 liegen die Voraussetzungen des Verzuges allerdings vor, falls Sie nicht in angemessener Zeit (Banktage) an die Rechtsanwälte zahlen.

Sie können die Zahlung nicht mit dem Argument verweigern, auf Konten Dritter nicht zahlen zu wollen. Der Gläubiger ist berechtigt, Dritte mit der Entgegennahme des Geldes zu bevollmächtigen.

Das geltend gemachte Anwaltshonorar ist daher bislang nicht von Ihnen zu zahlen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erbpachtrecht

Renovierungsarbeiten verursachen einen Wasserschaden - In welcher Höhe ist eine Mietminderung angemessen? | Stand: 21.09.2009

FRAGE: Bei Renovierungsarbeiten im DG kam es zu einem Wasserschaden der auf die darunter liegende Wohnung übergriff.Dort ist jetzt im Schlafzimmer auf der Decke ein Wasserfleck deutlich sichtbar und di...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ein zur Mietminderung berechtigender Sachmangel liegt dann vor, wenn die Mieträume für den vom Mieter bezweckten Gebrauch (dem Wohnen) nicht oder nur eingeschränk ...weiter lesen

Betriebsrente eines unterhaltspflichtigen Ehemannes wird einbehalten | Stand: 20.09.2009

FRAGE: Meinem Mann wird die Betriebsrente einbehalten. Seine BFA-Rente von 1.380 ? wird auch gekürtzt, da mein Mann für zwei unterhaltspflichtig ist. Ich glaube, das dieses nicht rechtens ist.Nun hab...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zunächst muß berechnet werden, wie hoch der Pfändungsfreibetrag Ihres Mannes ist. Dabei ist das sogenannte bereinigte Nettoeinkommen festzustellen, hier also di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Baurecht

Interessante Beiträge zu Erbpachtrecht

Verurteilung nach Rotlicht-Aussage
Nürnberg (D-AH) - Die Behauptung eines mit seinem Pkw selbst anfahrbereit an einer Ampel bei Gelb in den ersten Gang hoch schaltenden Zeugen, ein anderer Autofahrer habe die Kreuzung noch danach schon bei Rot überfahren, ...weiter lesen

Pilgerreise eines Pfarrers
Nürnberg (D-AH) - Pilgert ein Pfarrer mit seiner Gemeinde zur Wallfahrt nach Rom, kann er in seiner Steuererklärung diese Ausgaben als Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit abziehen. Selbst wenn ...weiter lesen

Steinewerfer auf der Brücke
Nürnberg (D-AH) - Nutzen Rowdys die Schottersteine aus dem Gleisbett einer über eine Brücke verlaufenden Straßenbahnlinie, um das darunter liegende Grundstück zu bewerfen, müssen die Verkehrbetriebe dagegen trotzdem keine ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Gartenpacht | Gartenpachtvertrag | Gartenpflege | Kündigung Pachtvertrag | Landpacht | Landpachtvertrag | Pacht | Pächter | Pachtgrundstück | Pachthöhe | Pachtkosten | Pachtland | Pachtrecht | Pachtvertrag | Pachtzins | Verpächter | Verpachtung | landwirtschaftlicher Pachtvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen